Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Monat: November 2018

Der Tag begann weiß

Kunststoffrohre für eine Firma in Norditalien. Schöne Ladung. Auch wenn das Beladen am Freitag ein wenig mühsam war. Denn die Spangurte wollten nicht so, wie ich es geplant hatte.

Ladung Rohre

Das muss ich kurz erklären. Bei so hohen Gestappel werfe ich die Enden der Gurte erst über den Sattel und hänge dann die Haken in die Ösen des Aufliegers ein. Der Staplerfahrer kann seine Ware dann unter die Spangurte hindurch laden.
Ist er fertig, ziehe ich jeden Gurt mit einer Querlatte nach unten und kann dann sichern. Klappt eigentlich meist ganz gut. Nur dieses Mal rutschten die Gurte immer wieder nach unten. Vielleicht war das Dach des Aufliegers zu nass? Keine Ahnung.

So musste ich mich zwischen die Rohre stellen, der Staplerfahrer fuhr mit den Gestellen so nah wie möglich ran, ich warf jeden Gurt drüber, krabbelte wieder raus und der Verlader drückte die Gestelle rein. Ging auch, dauerte aber.

Jetzt zurück zu heute. Kleine Firma, der Hof voll gestellt mit Ware, die bereits geliefert oder noch abgeholt werden sollte. Für einen Sattelzug, der zwölf weitere Gestelle brachte, war eigentlich kein Platz mehr.
Trotzdem sollte ich rein fahren, an die Seite stellen und eine Seite des Aufliegers öffnen. Machte ich natürlich. Die Gurte löste ich auch schon. Und wartete.

In den folgenden zehn Minuten diskutierten der dortige Staplerfahrer umd ein Vorarbeiter miteinander, wo nun auch noch meine zwölf Gestelle gelagert werden sollten.
Die Lösung war ganz einfach. Ladung wieder gurten, Plane schließen und in ein Aussenlager fahren. Hätten die mir auch vorher sagen können.

Aber granteln bringt nix. Der Kunde ist König.
***
Das erste, was ich heute früh nach dem aufstehen sah. Zwar nicht viel, Lkw und Wiesen waren nur ein bissel weiß überzuckert, aber immerhin. Für ein wenig morgendliche Voradventsstimmung reichte es.
Das war übrigens am Brenner.

Schnee auf lkw
***
Am Nachmittag dann Oberitalien. Fünfzehn Grad und blauer Himmel. Macht das arbeiten zwar angenehm, eine Jahresendstimmung kommt da aber nicht auf.
Na ja, vielleicht werde ich mich im Januar oder Februar an diese Zeilen erinnern. Voller Wehmut, mit dem Wunsch nach Wärme.
***

Kommentare geschlossen.

Fundstücke Teil CXXXV

Love and Money – Halleluiah Man

Klickt auf den Button, um den Inhalt von YouTube zu laden.
Inhalte laden

PHA+PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNTUwIiBoZWlnaHQ9IjMxNSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9PNVRTMkNiQmhLbyIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==

YouTube-Originallink >>>

Kommentare geschlossen.

Lärmgeplagt

Mit 9.45 h Fahrzeit rein in die Firma, Paletten mit Leergut abladen lassen und mit weiteren sechs Minuten weniger wieder raus. Mit den verbleibenden neun Minuten noch weiter zufahren , war natürlich sinnlos.

Also verbringe ich meine zwölf Stunden Pause auf einem Schotterplatz vor besagter Abladefirma. Übrigens einer Gießerei. Es kracht und scheppert, morgen früh bin ich leicht lärmgeschädigt.
***
Apropo Zukunft. Google sagt, morgen wird es drei Grad wärmer als heute. Scheiß Klimaerwärmung.

Google sagt

Kommentare geschlossen.

Coca Cola Weihnachtstruck – Tour 2018

Auch dieses Jahr sind die Coca-Cola Weihnachtstrucks wieder auf Tour durch ganz Deutschland. Es geht los am 23. November in Moers. Am 20. Dezember kommt der Truck in Oberhausen an.

Termine in Deutschland

Hier findet Ihr die Termine der Coca-Cola Weihnachtstour 2018 (in der Regel von 15-20 Uhr) – alle Angaben natürlich ohne Gewähr:

23. November 2018, Parkplatz Mühlenstraße, Moers

26. November 2018, Johanniskirchplatz, Hagen

29. November 2018, Friedrichsplatz, Kassel

02. Dezember 2018, Theaterplatz, Nordhausen

05. Dezember 2018, Mercedes Platz, Berlin

08. Dezember 2018, Prager Straße, Dresden

11. Dezember 2018, Schloßplatz, Meiningen

14. Dezember 2018, Marktplatz, Karlsruhe

17. Dezember 2018, Dern’sches Gelände, Wiesbaden

20. Dezember 2018, CentrO, Oberhausen

Coca Cola Weihnachtstruck

Seit dem Jahr 1997 rollen die Weihnachtstrucks über die Straßen. Hergestellt wurden sie vom US-Hersteller Freightliner. Durch Deutschland fahren sie mit 470 PS und sind mit einem Hubraum von 13 Liter ausgestattet.
Der Motor hat eine Lebensdauer von rund 1,5 Millionen Meilen, das sind ungefähr 2,4 Millionen Kilometer. Der Truck könnte also fast 57 Mal die Erde umfahren.

Kommentare geschlossen.

Auf der Suche nach Essen

Heute Abend stehe ich mit einem Kollegen zusammen. Kommt selten vor. Also beschlossen wir, im Dorf neben der Autobahn nach etwas essbaren zu suchen.
In Kiefersfelden eine Lokalität zu finden, in der man gemütlich essen kann, ist aber schwierig. Die eine an einem Teich hat Mittwoch Ruhetag, eine andere in der Nähe vom Bahnhof ist wegen Betriebsferien gleich die ganze Woche geschlossen. Kann man nix machen.

Ein Anwohner gab uns den Tipp, es in einer Pizzeria zu versuchen. Seine Frau widersprach ihm, dass wäre doch nur ein Dönerladen.
War uns da aber mittlerweile schon egal, wir wollten nur noch was essen.
Der Mann erklärte uns den Weg, Straße links, an der Polizei vorbei, über eine Brücke und dann wären wir da. Er entschuldigte sich noch für sein Dorf, Gaststätten sind da Mangelware. In Kufstein auf der anderen Seite der Grenze, gäbe es viel mehr Möglichkeiten.

Zehn Minuten später waren wir in dieser kleinen Pizzeria. Wie die hieß, habe ich schon vergessen. War aber nett da und auch das Essen war gut. Nur ein Dönerladen? Da hatte die Frau aber unrecht.
***
Pause in Nachbarschaft der Bundespolizei. Sicherer kann ich die Nacht nicht verbringen.

Pause in Kiefersfelden
***
Ein Ortsteil von Kiefersfelden heißt übrigens Unterkiefer. Den durchquert man, wenn man vom Rasthof ins eigentliche Dorf möchte.
Viel zu entdecken gibt es da aber nicht. Es sei denn, man steht auf dem Design von kleinen bis mittelgroßen Eigenheimen.

3 Comments

Kein Empfang

Meinem bisherigen Mobilfunkanbieter war ich mehr als zwanzig Jahre treu. Wechseln wollte ich den schon seit längeren. Aber wie es so ist. Es wird immer wieder verschoben. Mal kommt dieses dazwischen, mal jenes. So vergeht Woche für Woche, Monat um Monat. Und schwubs, schon sind zwei Jahrzehnte rum.
Vor drei Wochen, während meines Urlaubs, habe ich mir aber mal ne Viertelstunde Zeit genommen. Kurz die Tarife der Konkurrenz verglichen, schnell entschieden, dem alten Anbieter die Kündigung geschrieben, ausgedruckt, eingebrieft und schon war alles erledigt.

Meine alte Rufnummer behalte ich. Zwar kostet die Mitnahme zum neuen Anbieter einige Euro, aber die sind es mir wert. Die Umstellung selber sollte am letzten Mittwoch erfolgen. Klappte wohl auch, ging aber an mir vorüber. Klar, logisch wenn die neue Sim-Karte zuhause liegt und ich unterwegs bin. Habe doch glatt vergessen, die mitzunehmen.
Drei Tage keine persönlichen Anrufe, kein WhatsApp, kein Social-Media Gedöns. War auch mal ganz schön. So wie früher.
***
Für einige Freunde aber nicht. Die haben sich echt Sorgen gemacht, weil ich einige Tage nicht erreichbar war. War nicht nett. Tschuldigung.

Kommentare geschlossen.

Urlaub vorbei

So. Der erste Tag nach meinem Urlaub wäre auch geschafft. Auflieger war vorgeladen, nur die Ladung musste ich noch sichern. Ging diesmal aber auch gut, die Kollegen aus dem Lager haben sich echt angestrengt.
Prima lief es auch unterwegs. Relativ wenig Verkehr, nur ein kurzer Stau vor München. Aber das passte.

Morgen früh halb fünf geht’s weiter. Nicht so ganz meine Zeit, aber hilft ja nix. Will gegen acht bei meiner ersten Abladestelle in Bozen sein.

Ach ja. Mit dem DAF bin ich bisher zufrieden. Der fährt sich wesentlich weicher, holpert nicht so wie der Scania über Querrinnen.
Klar hat der DAF auch Schwächen, aber dazu später vielleicht mal mehr. Jetzt ist erstmal Nachtruhe angesagt.

Daf lkw

2 Comments

Termine, brennende Transporter und letzte Worte

Meinen Urlaub nutze ich auch, um diverse Wege zu erledigen. So hatte ich am Dienstag einen Termin beim Dermatologen. Der hat seine Praxis in der nächst größeren Stadt gen Norden, vielleicht dreißig Kilometer entfernt. Für mich ein guter Facharzt, bin da zufrieden. Die Strecke nehme ich also gerne in Kauf.
Seit einem halben Jahr stand der Termin fest, dummerweise habe ich diesen Zettel mit der genauen Zeitangabe verschludert. Irgendwo hingelegt, wo ich dachte, da findest Du den hundertpro wieder. Aber nix da. Der war nicht aufzufinden. Blöd, aber passiert.

Den Tag wußte ich noch, nur die Uhrzeit nicht. War mir aber ziemlich sicher, dass es so gegen neun oder zehn Uhr sein sollte. Also um kurz nach acht auf den Weg gemacht. Zehn Minuten später greife ich nach einer Packung Papiertücher in der Mittelkonsole und hab dabei auch den Terminzettel vom Hautarzt in der Hand. Prima. Zumindest bis ich die Uhrzeit las: 14.45 Uhr.
Nun ja. Also wieder gedreht und zurück. Aber immer noch besser, als wenn die Arzthelferin gesagt hätte: „Nehmen Sie im Wartezimmer Platz. In sechs Stunden rufen wir Sie wieder auf!
***
Autonomes Fahren macht LKW-Fahrer nicht überflüssig

Aufgrund der einseitig geführten Diskussion über Platooning und irgendwann „autonom“ fahrende LKW entsteht bei vielen jungen Leuten der unzutreffende Eindruck, LKW-Fahrer sei ein Beruf ohne ausreichende Zukunftsperspektive. Dabei wird sich durch die zunehmende Digitalisierung lediglich das Tätigkeitsbild verändern

***
Vor vier Wochen bei Mailand. Ein Transporter kommt auf einen Rasthof gefahren, unter der Motorhaube qualmt ein bissel Rauch hervor. Ich dachte erst, vielleicht Probleme mit der Kühlflüssigkeit oder so. Kann ja passieren.
Auch als der Fahrer raus sprang, zum Tankwart rannte – so etwas gibt es in Italien tatsächlich noch – und wild gestikulierend nach irgendetwas rief, dachte ich mir noch nichts dabei. Erst als der Tankwart mit einem Feuerlöscher zum Transporter sprintete, wurde mir klar, dass da mehr als nur ein Kühlschlauch kaputt sein muss.

Aber eigentlich war es sinnlos, irgendwelche Löschversuche zu unternehmen. Der Transporter stand so schnell unter Vollbrand, unglaublich. Selbst zwei, drei Leute mehr hätten das Auto nicht retten können.
***
Berühmte letzte Worte. Aber er hatte doch den Assi-Aufkleber. Heiko, 25


***
Dänemarks Polizei rettet 22 „misshandelte“ philippinische Fahrer

War da nicht mal was vor fünf Jahren in Lübeck? Ach ja, eine Demo gegen eben solche Machenschaften. Die wurde übrigens von Fahrern organisiert.
***
Mittlerweile undenkbar.
***
Mein letzter Urlaubstag hat begonnen. Ab Montag hat mich der Alltag wieder. Aber daran will ich noch nicht denken.
***
Ach so. Merz möge mir bitte erspart bleiben.
***

3 Comments

Cookie-Präferenz

Bitte wählen Sie eine Option aus. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen und ihre Bedeutung erläutert.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie Tracking und Analyse-Cookies.
  • Nur Cookies von dieser Website:
    Nur Cookies von dieser Website.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung hier jederzeit ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück