Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Schlagwort: Firma

So arbeitet man miteinander

Was ein Scheiß, wenn die Ladung für den ersten Kunden vorne an der Stirnwand steht. Ging aber letzte Woche nicht anders zu laden. Ist eben manchmal so.

Aber dem Staplerfahrer ein paar nette Worte erzählt, ein bissel Honig um den Mund geschmiert, dazu selbst etwas betröppelt tun und schon lädt er nen viertel Auflieger so um, bis er an seine Paletten kommt.
Läuft kann ich dazu nur sagen. Er hat seine Ware, ich hab sie los. Und wir beide sind zufrieden.

Paletten müssen runter
Schreibe einen Kommentar...

Manchmal hilft es, innerlich abzuschalten

In der Niederlassung eines „Logistic Global Players„, irgendwo bei Turin. Das Gespräch fand dreisprachig statt, hier mal frei ins Deutsche übersetzt.

Wirrwarr an Rampe

Lagerchef sagt: „Fahr an Rampe 50.“
Ich sage: „Geht nicht. Die ist vermüllt. Rampe 47 ist frei.“

Lagerchef sagt: „Dann fahr an Rampe 49.“
Ich sage: „Geht nicht. Da gibt es keine Rampe. Die 47 ist frei“

Lagerchef sagt: „Nein. Dann an Rampe 48.“
Ich sage: „Ok., mache ich.“

Lagerablader sagt: „Was machst Du hier? Bist Du blöd? Du siehst doch, dass hier Zeug rum liegt. Fahre an Rampe 47.“
Ich sage? Nix mehr…

Kommentare geschlossen.

Spass bei der Arbeit

Heute im hessischen Hinterland eine Firma mit zwei Formrahmen beliefert. Einer um die acht Tonnen, der zweite um die zwölf Tonnen schwer. Also Entladung per Kran.
Den hinteren, größeren abladen zu lassen, war kein Problem. Ösen rein drehen, Ketten dran, anheben, runter.

Ladung bereit zum Entladen

Beim zweiten dann folgendes Gespräch:

Ablader: „Du, mit dem Kran komme ich wohl nicht ganz bis ran. Du müsstest noch etwas nach hinten fahren“.
Ich: „Klar, kein Problem.“

Ablader: „Aber warte kurz. Ich probiere es erstmal“.
Ich: „Joa. Mach einfach „.

Kurz darauf:

Ablader: „Nein, reicht nicht. Ein guter Meter fehlt. Ich könnte es aber trotzdem mal probieren „.
Ich: „Nee. Das Teil macht nen Satz nach hinten, wenn Du es anhebst. Ich fahr zurück „.

Ablader: „Kann der Kran über dem Auflieger bleiben?“
Ich: „Nein. Du musst den komplett abbauen.“

Ablader: „Wirklich? Das dauert jetzt aber“.
Ich: „Boah. Das war ein Spass. Klar kannst Du den so übern Auflieger hängen lassen.“

Wir haben beide herzhaft gelacht.

Kommentare geschlossen.

Frühe Luftnummer

Noch eine Stunde Fahrzeit bis zu meinem letzten Entladekunden – die Niederlassung einer Spedition in der Nähe von Vicenza. Zehn Paletten bekommen die.
Halb sechs fangen die an. Wurde mir gesagt. Hab gestern noch extra bei meiner Disponentin nachgefragt und die hier unten in Italien.

Also um kurz nach vier aus der Koje gequält, eine halbe Stunde später losgefahren.
Jetzt, um sieben, ist das Gebäude immer noch duster. Das war mir irgendwie klar. Aber eigentlich meine Schuld. Ich hätte es wissen müssen, dass das wieder eine Luftnummer wird.

Nun denn, Standheizung läuft, in der Kühlbox liegt noch Joghurt. Was soll ich auch sonst machen.

Kommentare geschlossen.

Lärmgeplagt

Mit 9.45 h Fahrzeit rein in die Firma, Paletten mit Leergut abladen lassen und mit weiteren sechs Minuten weniger wieder raus. Mit den verbleibenden neun Minuten noch weiter zufahren , war natürlich sinnlos.

Also verbringe ich meine zwölf Stunden Pause auf einem Schotterplatz vor besagter Abladefirma. Übrigens einer Gießerei. Es kracht und scheppert, morgen früh bin ich leicht lärmgeschädigt.
***
Apropo Zukunft. Google sagt, morgen wird es drei Grad wärmer als heute. Scheiß Klimaerwärmung.

Google sagt

Kommentare geschlossen.

Schweinesteak und falsche Dusche

Donnerstagabend. Kühlbox leer, Vorräte fast aufgebraucht. Schon blöd, wenn man nicht zum einkaufen kommt. Aber dafür gibt es ja SaniFair. Deren über mehrere Wochen gesammelte Bons ergibt auch ein Abendessen.

Sanifair Bons Coupons

Die Frau hinter der Kasse hat zwar erst ein wenig gemosert. So von wegen, eigentlich dürfte sie nur zehn Bons annehmen. Aber da ich so nett geschaut habe, gab’s mal ne Ausnahme.

Zu essen gab es Schweinesteak mit gerösteten Gemüße und Bratkartoffeln. Klingt zwar toll, aber über den Geschmack brauchen wir uns nicht zu unterhalten. Rasthausessen halt.

Apropo Qualität. Duschen konnte ich gestern doch noch. Aber ganz komische Geschichte. Vielleicht auch ein bissel peinlich.
Beim ersten Kunden musste ich ja länger warten. Kurz vor zwei Uhr Mittags kam ich da weg. Die zweite Ladestelle war ne kleinere Spedition. Stückgut laden. War ein elendes Gefummel, bis alles drauf war. Dazu noch viel gurten. Ladungssicherung, ihr wisst schon.

Natürlich war ich durch geschwitzt. Endgültig. Auf gut Glück fragte ich auch hier nach einer Dusche. Aber mit wenig Hoffnung. Aber siehe da, es gab eine. Obwohl. Eigentlich sogar zwei. Von der wusste ich aber noch nichts.

Der Lagermann erklärte mir den Weg. Nur da war keine Dusche, nur eine Toilette. Mit einer Kutzschüssel und einem dreckigen Waschbecken daneben.
Also ging ich eine Tür weiter. Die Aufschrift „Privato“ ignorierte ich erstmal. Dahinter eine Art Büro mit feinsten Ledersessel und kuscheliger Ledercouch.

Am Ende des Raumes noch eine Tür. Und siehe da. Ein Duschraum vom besten. Mit Edelwaschbecken und anständiger Kloschüssel. Die Wände toll gefließt. So was haben viele nicht in der eigenen Wohnung.
Ohne groß nachzudenken, nutzte ich die. Warum auch nicht? Bin ja meist ein reinlicher Mensch und hinterlasse keinen Dreck.

Grade beim trocken rubbeln, klopfte es an die Tür. „Un Momento“ rief ich. „Saró pronto presto„. Also „bin gleich fertig.“
Von draussen hörte ich böse Wörter. Ui, war wohl doch die falsche Dusche. Aber jetzt war es eh zu spät.

Kurz darauf im Lager lernte ich einen italienischen Patron so richtig kennen. Laute Wörter prasselten auf mich hernieder. Oh je.
Das wäre seine Dusche, die für die Fahrer ist nebenan und was weiß ich noch alles.
Da ist keine Dusche„, sagte ich vorsichtig. Nun stürmte er Richtung Kutzklotoilette, ich hinter her. Und siehe da. Zwischen Bückschüssel und schmutzigen Waschbecken kam in zwei Meter Höhe tatsächlich ein Rohr mit Duschkopf am Ende aus der Wand. Das habe ich echt nicht gesehen. Ich schwöre.

2 Comments

Motivation pur

Eigentlich lief es gestern echt gut. Fünf Abladestellen von Brescia bis hinter Mailand. Angemeldet, Plane auf, Ware runter, Plane zu, weg. Halb drei war der Auflieger leer.
Dann fix zur ersten Ladestelle. Da war ich gegen vier. Ein Lkw an der Rampe, eigentlich kein Problem.

Für die aber schon. „Morgen früh, acht Uhr“, hieß es. „Blödmänner“, dachte ich mir. Und noch einiges mehr.

Pünktlich kurz vor acht stand ich vorhin wieder vor deren Tor. Zehn Minuten gewartet, angemeldet, um dann zu erfahren, dass deren Zeug erst gegen Mittag fertig ist. Toll.
Hätten die mir das schon gestern Nachmittag erzählt, wäre ich erst zur zweiten Ladestelle gefahren. So bräuchte ich jetzt nicht sinnlos rum stehen.

Ach so. Duschen darf man hier als Fahrer natürlich auch nicht. Schon klar.

Kommentare geschlossen.

Cookie-Präferenz

Bitte wählen Sie eine Option aus. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen und ihre Bedeutung erläutert.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie Tracking und Analyse-Cookies.
  • Nur Cookies von dieser Website:
    Nur Cookies von dieser Website.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung hier jederzeit ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück