• Reklame

    Fahrer gesucht
  • Reklame

    WALTER LEASING
  • Kanal 9

  • Alte Touren

  • Beiladung

    Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
  • RSS TruckOnline – Other Stuff

Links und rechts der (Daten-) autobahn

02 Nov 2017

Für alle, die nach dem dritten Absatz ( Kohäsionspolitik ) aufhören zu lesen. Ich musste auch erstmal googlen:

Die Kohäsionspolitik ist seit der Einheitlichen Europäischen Akte (1986) ein wichtiges Element der EU-Politik. Sie geht davon aus, dass zwischen reicheren und ärmeren Regionen in der EU eine Umverteilung stattfinden soll, um die Folgewirkungen der ungleichen wirtschaftlichen Entwicklung auszugleichen.

Rollendes Personal: Schaufenster eines ungleichen Europas – Die Branche steckt mit Kabotage- und Ausflaggungsdiskussionen mitten drin in der Problematik unterschiedlicher Sozialstandards.

Ein Wimpel an der Frontscheibe behindert die Sicht. Viele Plaketten und Mautgeräte sind aber notwendig. Danke Europa: Anfang Juli 2016 wurden in Frankreich die Umwelt- oder Feinstaub-Plakette Crit’Air (oder auch Luftqualitätszertifikat) und die dazugehörigen Umweltzonen, eingeführt.

Umweltplakette Frankreich

Bei Pizza Hawaii hört der Spass auf. Erst recht in Italien:


Originallink >>>
Quelle: NapoliFanpage.it

Mein Urlaub ist fast vorbei und Google macht mir Hoffnung auf Badeurlaub. Ab morgen findet Ihr mich an der Ostsee:

Sommer in Muehlhausen

Kaputte Straßen und Mihail, der zu alt ist und nix versteht

30 Okt 2017

Die A 20 brach entzwei. Ist die Straße der Einheit etwa verflucht? Gabriel Kords über den Bruch der Ostseeautobahn.

Mihail aus Craiova bekommt von seinem Chef die Anweisung, 22 Tonnen Stahl zu laden. Ganz am Ende der WhatsApp-Nachricht entdeckt er die Ladeadresse mit dem Hinweis, er wäre angemeldet und die Leute dort wüssten bescheid. In der Firma angekommen, zückt er sein Handy und hält es dem Versandmitarbeiter unter die Nase. Der hat natürlich keine Ahnung, was Mihail laden soll und fragt ihn nach Ladenummer und Lieferadresse. Die Antwort ist ein stummer Blick und Schulterzucken. Mihail versteht kein Wort.

Ich habe keine Ahnung, wie viele Male täglich so etwas passiert. Aber wohl so oft, dass Firmen sich mittlerweile genötigt fühlen, deutsche Frachtführer darauf hinzuweisen, den Fahrern klare Anweisungen zu erteilen. Oder halt Deutschunterricht:

„Die Fahrer die der deutschen Sprache mächtig sind wären herzlich willkommen. Man merkt dass wir auch viele ausländischen Fahrer schicken die sich gar nicht verständigen können. Und nicht wissen wohin sie laden wollen. Daher unbedingt den Fahrern den Ort mitteilen. Damit könnten die Aufträge zusortiert werden. (aber es ist bekannt, da alle anderen Speditionen auch keine deutschen Fahrer schicken)“.*

*Danke an Speditionskaufmann Björn-Malte für den Hinweis.

Noch etwas erheiterndes aus Sardinien. Der Kamerad versuchte mehrmals, durch diese Einfahrt zu kommen. Trotz mehrmaligen Anlauf klappte es natürlich nicht. Die Strohballen gaben kaum nach. Erst als vom innern des Hofes lautes Geschrei ertönte, gab der Fahrer auf. Wie die Geschichte letztlich ausging, weiß ich nicht. Ich ging dann weiter.

Zu hoch geladen mit Stroh

Allein am Dienstag letzter Woche wurden nur in Thüringen zwei Lkw-Fahrer wegen offensichtlich starker gesundheitlicher Probleme aus dem Verkehr gezogen. Beide Fahrer seien über 60 Jahre alt und der anstrengende Job als Lasterfahrer wohl nicht ohne Spuren an ihnen vorbei gegangen, teilt die Polizei einen Tag später mit.

Fundstücke Teil CXXIV

28 Okt 2017

New Order – 1963


YouTube-Originallink >>>

Schlaue Zitate

27 Okt 2017

Deutschland ist bereits heute Vorreiter für die Mobilität 4.0 und ich will diesen Wettbewerbsvorteil weiter ausbauen und Leitanbieter für die Mobilität 4.0 werden

Rainer Bomba (Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur)

Kalender entdeckt. Braucht den jemand?

26 Okt 2017

Mein Auto ist zur Generalüberholung. Also habe ich endlich mal Zeit, Sachen aus der Wohnung zu entsorgen. Zeug also, was schon ewig unnütz in diversen Schränken und auch davor herum liegt. Unglaublich was sich im Laufe der Zeit so alles ansammelt. Vor allem Bücher und Zeitschriften aller Art. Natürlich wird erstmal drin rum geblättert und anschließend auf drei Haufen verteilt: Wird behalten, könnte weg, kann weg. Mit dem Ergebnis, dass es jetzt noch chaotischer aussieht, als vorher. Und ganz klar der erste Stapel am größten ist. Irgendwas mache ich falsch.

Zum Vorschein kam auch ein Kalender. Von 2011 versteht sich. Also total veraltet. Nur das ist so ein Beispiel, wo es mir leid täte, diesen einfach zu entsorgen. Das Teil ist von MAN, beidseitig bedruckt. Auf der einen Seite sind Bilder der Busse diverser Fußballmannschaften, wie vom BVB, den Bayern, Wolfsburg oder dem HSV. Aber auch von RCD Mallorca oder dem FC Luzern. Also Mannschaften, deren Mannschaftsbus von MAN kommt. Oder kam. Keine Ahnung, was die heute fahren.
Auf der anderen Seite des Kalenders wurden Lkw vor schönen Bauwerken oder imposanten Landschaften abgebildet. Von Island bis Dubai ist da alles dabei. Also schon sehenswert.

MAN Lkw Dubai

Also, was nun? Für den Altpapiercontainer zu schade, nur für hier unnütz. Liegt eh nur rum. Mach ich halt einen Kompromiss: Ist unter Euch ein bedingungsloser MAN-Liebhaber, der auf solche Dinge abfährt? Fußball-Fan geht natürlich auch. Oder Sammler von mittelalten Fotokalendern. Falls es solche Leute gibt.

Wenn also jemand Interesse an diesen Kalender haben sollte – ein „hier“ oder „ich“ in den Kommentaren reicht. Vergesst aber bitte nicht, eine gültige eMail – Adresse anzugeben. Diese werde ich natürlich nur zur Benachrichtigung des neuen Kalenderbesitzers verwenden. Mittels “random.org” werde ich dann den neuen Besitzer ermitteln.
Meldet sich bis nächsten Freitag, dem 3. November keiner, landet das Teil endgültig in der Tonne. Ihr habt es dann so gewollt.

Achso, eines noch. Der Zustand vom Kalender ist soweit ok. Nur die linke untere Ecke ist leicht geknickt. Wirklich nur ein bissel, fällt kaum auf. Muss MAN ja erwähnen.

MAN Bus 1. FC Köln

Urlaub, Vereine und Erinnerungen

22 Okt 2017

Raus aus dem Flugzeug, Rucksack vom Gepäckband geholt, rein ins Auto. Und schon im ersten Stau gestanden. Freitagnachmittag auf der A 5 bei Frankfurt. Oder auch Willkommen in Deutschland. Was für ein Unterschied zu der Woche auf Sardinien. Der Gegensatz zwischen Entspanntheit und Hektik kam mir selten so krass vor.

Eine Woche vorher. Abflug in Frankfurt. Hinein in ein seltsames, verschwommenes Blau. Knapp zwei Stunden später Ankunft in Cagliari. Der Himmel darüber war klar und blau. Ach was untertreibe ich. Blau, blau, blau. Auch hier. Raus aus dem Flugzeug, Rucksack vom Gepäckband geholt, ab zum Autoverleih. Die Formalitäten waren schnell erledigt. Rein in den Mietwagen und weg vom Flughafen. Die Fahrt zum Hotel nicht über die Schnellstraße, sondern abseits über ruhige Nebenstraßen. Spätestens jetzt einen Gang runter geschaltet. Und das ganz ohne schlechtes Gewissen.

Schon hier das Gefühl, dass Sardinien die Insel ist, die ich immer wieder besuchen werde. Egal ob traumhafte Buchten, die Stille in den Bergen oder das treiben in den Städten und Dörfern. Überall fühlte ich mich wohl. Die Treffen mit einem alten Freund, den ich seit über dreißig Jahren kenne, taten ihr übriges. Obwohl wir uns nur selten sehen, war es wie immer. Schwatzen, lachen, sich gut fühlen. Eigentlich das, was zählt.
Aber gut. Ich will Euch nicht mit irgendwelchen Reiseerlebnissen nerven. Das können andere besser.

Seine Fahrer zwingen, Gesetze zu überschreiten, ist dumm. Die Zeiten, wo Brummilenker gesucht werden, sind vorbei. Irgendeiner macht diese Gülle glücklicherweise nicht mit und informiert die Behörden. Gut so: Emsländischer Fleischtransporteur zwingt Fahrer zu überlangen Touren

Die Arbeitswelt ist im Umbruch. Auch in der Autoindustrie: Umbruch in der Autoindustrie. Die Angst vor dem Jobkahlschlag.

Letztes Jahr war ich 2. Kassenprüfer in einem Verein. Ehrenamtlich versteht sich. Der 1. Kassenprüfer, ich nenne ihn mal Alex, hat sich mittlerweile im Streit aus diesen Verein verabschiedet. Warum es so weit kam, wissen andere besser. Ist nicht mein Bier.

Abschied heißt aber nicht vergessen. Vor einigen Wochen hat er einigen Mitgliedern dieses Vereins – nicht allen, auch nicht mir – eine Stellungsnahme auf schönsten Briefpapier zukommen lassen. In diesem Brief beschuldigt er der Vereinsführung eine unsaubere Buchführung. Es geht dabei um sechs Ausgaben mit einer Gesamtsumme von EUR 325,80. Ich als 2. Kassenprüfer konnte das nach Rücksprache mit dem 2. Vereinsvorsitzenden nicht nachvollziehen und habe Ihm, also Alex, das auch so mitgeteilt. Bei der Jahreshauptversammlung im März diesen Jahres war ich aus beruflichen Gründen nicht anwesend. Aber Alex. Der jetzt von Ihm beanstandete Kassenbericht, wurde damals von den anwesenden Vereinsmitgliedern einstimmig entlastet. Also auch mit der Stimme von Alex.

Aber nochmal zu seinem Brief. Darin erwähnt er logischerweise auch mich.

Auszug aus Brief

Klar war diese Prüfung mit mir abgesprochen. Mit dem Ergebnis, dass ich – wie bereits erwähnt – nach Rücksprache keine Fehlbuchung erkennen konnte. Natürlich nur als Amateur. Eine Bitte, den Kassenbericht ein wenig abzuschwächen, habe ich nie geäußert. Warum auch.
Aber es kommt noch besser. Im Vorfeld der JHV besprach Alex diesen Kassenbericht mit einem normalen Mitglied dieses Vereins. Zu diesem Zeitpunkt war das scheiße und genauso sagte ich das auch Alex. Aber das versteht er bis heute nicht, denn seine Gründe dies getan zu haben, sind ja noch immer anders. Irgendwie nebulös:

Brief Auszug

Zum Schluß kommt Alex zu folgender Feststellung:

Auszug aus Brief

Ob die Erklärung eines gemeinnützigen Vereins von Steuerberater und Finanzamt einfach so durch gewunken wird, mag ich nicht beurteilen. Bezweifeln darf ich es aber. Vielleicht beruht diese Äusserung aber auf persönliche Erfahrungen von Alex. Das widerum wäre aber irgendwie traurig.

Noch einmal Sardinien: Mitten in den Bergen, nördlich von Cagliari, steht das drittgrößte Radioteleskop Europas: Das Sardinia Radio Telescope. Im Dezember 2009 durfte ich für das Teil Stahlträger anliefern. Damals war es noch im Bau und sah so aus:

Sardinia Radio Telescope 2009

Letzte Woche kam ich eigentlich nur durch Zufall wieder dort vorbei. Speziell gesucht habe ich es nicht. Aber wenn schon da, musste ich natürlich ein Foto machen. So sieht es heute aus:

Sardinia Radio Telescope 2017

Es war schon cool, nach fast acht Jahren mal wieder da zu sein und die Veränderungen zu sehen. Und wenn ich an die Anfahrt damals denke. Keine richtige Adresse, sondern nur den ungefähren Ort gewusst. Die Straßen da hoch ziemlich eng, in jedem zweiten Dorf durch das ich kam, Anwohner gefragt. Aber ich kam auch an mein Ziel.

Fundstücke Teil CXXIII

21 Okt 2017

Jovanotti – Tutto l’Amore


Originallink >>>

Lkw verkaufen: Worauf ist zu achten?

21 Okt 2017

Lkw sind nicht mehr von den Straßen wegzudenken. Trucker verbringen viel Zeit in ihren Gefährten und sind stolz auf ihre Fahrzeuge. Doch hin und wieder kommt der Moment, in dem das alte und gewohnte Modell ausgedient hat und ein neuerer Lastkraftwagen her muss. Was es beim Verkauf des eigenen Nutzfahrzeugs zu beachten gibt, zeigt dieser Artikel. Weiter !

© 2017 TruckOnline.de | Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS)


TruckOnline.de wird angetrieben durch WordPress.