Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Schlagwort: eMail

Sie haben Post

Diese eMail von James lag vor anderthalb Wochen in meinem Postfach:

Hallo. Wir sind ukrainische Hacker und wir haben Ihre Seite gehackt truckonline.de Was wollen wir? Wir mochten, dass Sie bis zum 25. Marz eine Spende zur Unterstutzung der Ukraine in Hohe von 0,05 BTC an diese Bitcoin (BTC)-Wallet leisten, dies ist ein kleiner Betrag: bc1qtutdrvshe8cvf0kz06r4**********dprtm9z5 Wenn Sie nicht spenden, erscheint auf Ihrer Website ein riesiges Vollbild-Banner, das alle Besucher Ihrer Website auffordert, der Ukraine zu helfen (Ihre Website wird nicht sichtbar sein, nur unser Banner). Wenn Sie es entfernen, werden wir aufgehangt Wenn Sie die Schwachstelle beheben, finden wir eine neue und hangen das Banner erneut auf. Als letzten Ausweg lassen wir den Domainnamen-Registrar Ihre Domain dauerhaft sperren.

Eine obskure Nachricht in meinem Postfach

Oh. Eine gewaltige Drohung. Mein Blog wurde infiltriert, um den Menschen in der Ukraine zu helfen. Als ob der Verzicht auf „Ritter Sport“ nicht reichen würde.

Aber Scherz beiseite. Dieser Blog ist mein Hobby, dazu eines was mir noch immer Spass bereitet. Zudem ist das Bloggen etwas, dass man von überall aus machen kann.
Denn man braucht nur ein Handy oder einen Laptop und eine halbwegs vernünftige Internetverbindung. Deshalb finde ich solche Mails eigentlich nicht so richtig lustig, auch wenn es nur Spam ist.

Aber letztlich ist ja nichts passiert. Die Galgenfrist ist seit über eine Woche abgelaufen, es gibt noch immer meine Inhalte zu sehen – und nicht irgendein Banner, welches angeblich zu irgendeiner Ukraine-Hilfe aufrufen soll.

Aber davon abgesehen, mich würde schon interessieren, wie viele Seitenbetreiber solch eine Mail bekommen haben und ob auf diesen offensichtlichen Müll wirklich jemand drauf rein fällt und was „spendet“. Zumal Bitcoins? Ich armer, kleiner Wicht soll mit so etwas handeln? Lustiger wird es heute nicht mehr.

1 Kommentar

Sie haben Post

Michael schickte mir ein Video, mehrere Bilder und einen kurzen Bericht aus seinem Thailand-Urlaub. Vielen, vielen Dank dafür:

lkw mit defekten reifen in thailand

Der hat einen platten Reifen gehabt, also wurden Hölzer benutzt, um genügend Bodenfreiheit zu erreichen. Passte aber irgendwie auch nicht, also wurde noch ein Hammer hochkant drunter gelegt und dann die Karre abgelassen. Ich bin gleich abgehauen.

Michael aus Thailand
lkw in thailand
Kommentare geschlossen.

Sie haben Post

Tamara arbeitet an einer Studie zum Thema Lkw-Fahrermangel:

Sehr geehrter Herr Erdmann,

ich bin gerade auf Ihren interessanten Blog gestoßen.

Nun würde ich Sie bitten, mich zu unterstützen!

Zusammen mit dem Fraunhofer IML in Prien arbeite ich an einer internen Studie zum Thema Lkw-Fahrermangel. Die Ergebnisse werden auch im Rahmen meiner Abschlussarbeit verarbeitet. Ziel ist es, herauszufinden, wo  Handlungsfelder bestehen, und was am besten gegen den Fahrermangel und zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen getan werden kann. Dazu brauchen wir Ihre Unterstützung! Denn Sie sind der Experte!

Bitte nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit zum Beantworten der Fragen. Die Teilnahme ist komplett freiwillig und auf Wunsch bekommen Sie auch gerne Auszüge aus den Ergebnissen mitgeteilt.

Gerne dürfen Sie dies auch auf Ihrem Blog veröffentlichen, denn je mehr sich beteiligen, desto aussagekräftiger wird das Ergebnis.

Hier zum Link: umfrageonline.com

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Mit freundlichen Grüßen

Kommentare geschlossen.

Sie haben Post

Lieber Maik,

bestimmt liest Du diese Frage dieser Tage öfters mal. Noch gibt’s keinen Blog-Eintrag von Dir dazu, deshalb frag ich selbst mal nach. Folgender Artikel steht seit gestern in den Nachrichten:

http://www.tagesschau.de/ausland/eu-lkw-101.html

Was meinst Du, gehen die mit dem absoluten Kabinenschlafverbot da zu weit oder ist das eine Unumgänglichkeit, da sonst Kabinenschlafen durch die Hintertür wieder erzwingbar wäre? Weiterhin heißt das ja für alle Fahrer, dass nun der Kampf um die Hotels inklusive passender Parkmöglichkeiten beginnt, die viel zu rar sind. Dauert pro Tag bestimmt auch seine Zeit…
Mit der Forderung nach gleichem Lohn treffen sie aber endlich mal ins Schwarze, oder?

Beste Grüße und gute Fahrt!
Seb

Hallo,

zuerst mal: Das mit dem absoluten Kabinenschlafverbot stimmt nicht. Da hat die „Tagesschau“ zwar den österreichischen Verkehrsminister Hofer zitiert, die Klarstellung seiner Sprecherin aber unterschlagen. Auf „NTV“ wurde es extra erwähnt:

Eine Sprecherin stellte jedoch klar, dass dies nur für die wöchentliche Ruhezeit gelte, nicht für die Übernachtung nach einer regulären Schicht.

Ich darf also weiter im Lkw schlafen. Das mit der Wochenruhezeit schaut momentan so aus. Jeder darf so lange unterwegs sein, wie er es möchte. Oder eben sein Chef es von ihm verlangt. Schlafen darf er aber nur zwei Wochen im Lkw. Nämlich mit einer verkürzten Ruhezeit. Dann muss der Fahrer in einer geeigneten Unterkunft untergebracht werden. So lustige Argumente wie „Zelt neben Lkw“ oder „Hängematte auf dem Auflieger“ sollte man also bitte nicht ernst nehmen.

Das ändert sich aber wohl. In Zukunft soll es so ablaufen: Ein Fahrer muss nach vier Wochen Richtung Heimat disponiert werden. Die Wochenruhezeiten müssen dabei ausserhalb vom Fahrzeug verbracht werden.
Allerdings können zwei Wochenruhezeiten verkürzt werden. Dann muss der Fahrer aber bereits nach drei Wochen wieder zuhause sein.

Aber das ist erstmal eine Einigung zwischen den Verkehrsministern. Jetzt muss das Europäische Parlament darüber und einige andere beschlossene Dinge beraten. Dazu gehören Fragen zur Kabotage, zur Entsendung, einheitlicher Lohn und weitere Fragen zu Ruhezeiten. Es ist also noch ein langer Weg.

Kommentare geschlossen.

Sie haben Post

Guten Tag ich wende mich an sie da ich gestern auf dem Rasthof oder Oder Autohof wie sie es nennen Siegener Land Ost auf der A 45 duschen und Toiletten benutzen drei Euro bezahlen musste.
Kein Toilettenpapier vorhanden sowie beim duschen i Das Wasser nur tropfenweise kann und man sich das Duschgel kaum vom Körper spüren konnte geschweige den Körper nass machen konnte das finde ich nicht in Ordnung bei drei Euro sollte das alles schon funktionieren denn wir sind alles Menschen und keine Tiere. bitte um eine Antwort und Entschädigung da dies nicht das erste Mal ist bei Sani fair und ich langsam die Schnauze Voll hab danke MSG …

Hallo Herr… (Name entfernt),

was heißt eigentlich MSG? Mit säuigen Grüßen? Kann ich verstehen. Durchaus. Denn auch ich beanstande regelmäßig die Sanitaireinrichtungen von SaniunFair. Nur bin ich in diesem Fall der falsche Ansprechpartner. Den richtigen findest Du hier: 0800 9 555 777. Oder auch da: SaniFair.de/kontakt.

Aber ich kann Deine Kritik verstehen. Denn das wir nicht nur bei Pisa Mittelmaß sind, sondern auch beim pieseln, kacken und duschen, beweist ja Deine eMail. Ehrlich. Ich finde es auch Gülle, drei Euro für nix zahlen zu müssen. Und tröpfchenweise Wasser ist nix. Kein Klopapier erst recht. Denn nicht jeder nimmt die BILD mit in den Duschraum.

Als Entschädigung kann ich Dir diese eBay-Aktion anbieten: Achtzehn SaniFair-Bons für acht Euro fünfzig. Sogar der Versand ist kostenlos. Das ist doch mal ein Angebot. Gilt übrigens nur bis morgen.

eBay sanifair angebot

6 Comments

Sie haben Post

Tja ja, der Fahrermangel. Ist nicht nur in Deutschland oder Westeuropa ein Problem, sondern auch in den Staaten. Immer weniger wollen diesen Job machen. Hier wie dort. Einen interessanten Bericht dazu, hat Blogleser Max gefunden. Vielen Dank für diesen Hinweis. Natürlich auch für das Lob:

Hallo Maik ein sehr interessanter Bericht, der dich evtl auch interessiert, aber zur Not in deine Webfundstücke kommen könnte.

https://www.msn.com/en-us/money/markets/america-doesn’t-have-enough-truckers-and…

btw, danke für deinen Blog der einem einen echt interessanten einblick in Euer Truckerleben gibt.

Gruss
Max

An Gründen für diesen Mangel fehlt es auch in den USA nicht. Fragwürdige Zukunftsaussichten und Überalterung der Fahrer, schlechte Bezahlung und mieses Image. Dazu ein immer höherer Bedarf dank Wirtschaftsboom. Die Branche steht vor einem Dilemma.

Joyce Brenny, Geschäftsführerin von Brenny Transportation in Minnesota, gab ihren LKW-Fahrern dieses Jahr eine 15-prozentige Lohnerhöhung, aber sie kann immer noch nicht genug Arbeiter für einen Job finden, der jetzt mit rund 80.000 Dollar im Jahr bezahlt wird.
Vor einem Jahr, als die Kunden Brenny anriefen, konnte sie fast immer ihre Waren auf einen LKW laden und innerhalb von ein oder zwei Tagen liefern. Jetzt warnt sie die Kunden, dass es zwei Wochen dauern könnte, einen verfügbaren LKW und Fahrer zu finden.

5 Comments

Sie haben Post

Seit einigen Wochen testet die Stadt Erfurt einen dieser Blitzer-Anhänger ohne Personal. Das Teil wird als Anhänger zur Einsatzstelle gefahren. Anschließend wird per Fernbedienung der Behälter mit der Technik abgesenkt. Die Räder werden im Gehäuse eingeschlossen, die Deichsel eingeklappt.

Dann arbeitet die Anlage vollautomatisch, die Blitz- und die Sicherheitstechnik wird per Akus mit Strom versorgt. Der „TraffiStar S350“ genannte Blitzer ist zudem zum Schutz vor Vandalismus mit einer automatischen Feuerlöschanlage und einem Schlag- und ein Bewegungsmelder versehen. Sollte sich ein Unbefugter daran zu schaffen machen, wird dies über ein Mobilfunkmodem an eine Sicherheitszentrale gemeldet.

Blogleser Florian hat einen dieser Anhänger entdeckt und mir ein Foto geschickt. Vielen Dank dafür:

mobiler Blitzer Anhänger in Erfurt

2 Comments

Sie haben Post

Über die Gedanken von Jens habe ich lange nachgedacht.

Hallo Maik,

Ich lese zwar regelmäßig deinen Block, antworte jetzt erst relativ spät auf deinen Post vom 19.09.2016. Es ging in deinen Bericht um den PKW Fahrer der mit der Mautstation in Italien überfordert war. Meine erste Reaktion war; Mensch Maik, ein bisschen mehr Rücksicht stände dir auch gut zur Gesicht. Der Grund dafür ist allerdings, daß ich selber erst ein paar Tage vorher in Italien mit meinem Wohnmobil vor der gleichen Situation stand. Ich war an der Mautstelle völlig überfordert und froh, das keine hupende Zeitgenossen hinter mir Rabatz machten. Wenn ich jetzt allerdings die Situation mit Abstand betrachte denke ich, das ich mich selber auch in meiner täglichen Routine manchmal über Verkehrsteilnehmer ärgere die sich nicht so verhalten wie ich es von Ihnen erwarte. Vielleicht ist es sinnvoll das wir uns immer wider verdeutlichen wie wir uns verhalten wenn wir unsere Komfortzone verlassen und uns im Neuen orientieren müssen. In der Situation gehen wir anderen Verkehrsteilnehmer bestimmt auch auf die Nerven. Mir geht es aber auch so, dass ich mich oft schneller Aufrege als Nachsicht wollten lasse.

Gruß Jens

Hallo Jens,

dieser Blog dient mir als eine Art Tagebuch, dass ich mit anderen teilen kann. Dabei geht es mir nicht um Eitelkeit oder um im Mittelpunkt zu stehen. Nein. Mein Interesse ist es eher, eine kleine Öffentlichkeit zu schaffen, Einblicke in den Beruf zu gewähren, den ich ausübe.
Dass überhaupt Menschen meine Geschichten lesen werden, hatte ich nicht zu hoffen gewagt. Aber fast wöchentlich erreichen mich eMails von Leser_innen mit netten und freundlichen Zeilen. Aber auch mit Kritik und Tadel. Was auch völlig In Ordnung ist. Denn nur so kann ich mich zusammen mit Euch auf die Suche nach Antworten machen.

Deshalb verstelle ich mich hier nicht. Klar, als Supertrucker könnte ich mich gerne darstellen. Einem, dem alles gelingt, der keine Fehler macht, immer abgeklärt und cool ist. Der alles weiß, super intelligent ist. Nur ist das nicht so.
Also kommen auch Beiträge, die mich im nachhinein als Deppen oder unausgeglichenen Menschen erscheinen lassen. Das ist halt mal so. Wie in dem Artikel, den Du erwähnt hast. Oder meinem Unfall von Anfang August.

Aber Komfortzone ist ein gutes Stichwort. Da sind die, die meinen ihre persönliche Freiheit im Straßenverkehr ausleben zu können. Das beginnt beim Gutverdiener im 60 000 Euro SUV, geht über den Freizeit-Biker auf dem Motorrad, bis hin zu denen, die gleiche Geschwindigkeit für alle fordern oder alle anderen Verkehrsteilnehmer an ihrem persönlichen Kampf gegen den Klimawandel beteiligen wollen. Und natürlich noch die selbsternannten Justitiare, Oberlehrer und Hilfspolizisten. All die wähnen sich im Recht.
Das ging mir in dem von Dir erwähnten Fall nicht anders. Der vor mir kam nicht zurecht, störte meine freie Fahrt. Die ich dort hatte, denn die Maut wird per Telepass automatisch abgebucht. Das Ergebnis war meine beschriebene Reaktion. Die mich übrigens kurz danach schon selbst geärgert hat. Nur leider zu spät.

Vielleicht kommt es mir nur so vor. Aber ich habe den Eindruck, dass sich das reine Verkehrsaufkommen in den letzten zweieinhalb Jahrzehnten vervielfacht hat. Viele müssen immer mobiler sein, da in vielen Jobs unbedingt Reisebereitschaft gefragt ist. Dazu kommt der immer weiter steigende Güterverkehr und nicht zu vergessen, dass immer weiter wachsende Geschäft mit den Fernbussen. Zum anderen ist die Infrastruktur am Ende. Auch das der Bahn. Gibt es eigentlich noch ein gut ausgebautes Regio-Netz für Berufspendler? Also eines, welches auch annähernd pünktlich ist?

Aber vielleicht ist der Straßenverkehr auch ein nur Abbild der Gesellschaft. Die Aggressionen des Tages, der Druck, auch Ärger, entladen sich auf dem Asphalt, auf dem alle gleich und alle frei zu sein scheinen. Es zeigt letztlich den Charakter eines jeden einzelnen, nicht mehr und nicht weniger.

3 Comments