Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Schlagwort: Demo

Noch mal was zu Köln

Gregor Ter Heide war letzten Samstag auf der bereits erwähnten Demo in Köln und hat mir einige Beiträge geschickt, die auf der Veranstaltung vorgelesen wurden. Danke dafür.

Wo gibt es denn so etwas überhaupt

Wir …….. sind Spitze!

Und während des Protestmarsches mit Megafon:

Fernfahrer machen hier eine Demo als „Wir Menschen“

Auf „ET-Radio“ versucht Andre Sahorn heute ab 17.00 Uhr den Demotag zu beleuchten. Da kommen sicher auch die Reaktionen zur Sprache, die sich in den Tagen danach vor allem auf Facebook abspielten. Das wird bestimmt ganz interessant.

Auch „eurotransport.de“ widmete der Demo und den Reaktionen davor und danach einen Beitrag:

Weitaus schlimmer aber ist der Umgang der Fahrer untereinander: Gerade in den sozialen Medien wie Facebook haben sich einige Fahrer vorher regelrechte Wortgefechte um den Sinn und Zweck dieser Demo geliefert. Von einer Einigkeit der Fahrer ist nichts zu spüren. Und gleich am Montag geht es munter weiter, teilweise mit regelrechter Häme.

Den ganzen Artikel könnt Ihr hier lesen >>>

Zum Beitrag von Erich Altmüller hat sich auch Christian in seinem Blog geäußert:

Ich habe ja normaler weise kein Problem damit, das sich Leute darüber auslassen, das so wenige bei den Demos erscheinen. Das ist nun mal das Übliche Nachher Gejammere, auch wenn Sie damit Recht haben. Doch hier sollten sich gerade diese Heulenden darüber Gedanken machen, ob dies dem Zweck dienlich ist, die Ferngebliebenen mit irgendwelchen ausgedachten Unterstellungen zu beleidigen.

Zum Rest des Beitrages >>>

2 Comments

Wenige Fahrer kämpfen für sehr viele Fahrer

Eine schlecht besuchte Demo und schon ziehen sich einige – mal wieder – zurück. Warum? Oder: Was haben die erwartet?

Klar kann ich die Enttäuschung verstehen. Was ich in der letzten Stunde über diese Veranstaltung gelesen habe, klingt schon ernüchternd. Aber findet die eigentliche Arbeit nicht im Hintergrund statt? Können Udo Skoppeck und seine Mitstreiter nicht schon achtbare Erfolge vorweisen?

Klar können die das. Und nur das zählt. Wer jetzt aufgibt, gibt denen recht, die nur darauf warten, dass die Actie zerfällt. Ich war auch nicht in Köln. Einige wissen warum. Und ja, ich finde die Beteiligung auch ernüchternd.

Trotzdem oder gerade deshalb werde ich im Rahmen meiner Möglichkeiten weiter für die Actie aktiv bleiben. Und sei es auch manchmal nur, dass ich Flyer ausdrucke und verteile.

Lkw Fahrer Demonstration in Köln

Ein Beitrag von Erich Altmüller:

Demonstration, jeder Mensch hat das Recht für oder gegen etwas zu demonstrieren. Ein gesetzlich verbrieftes Recht ist die freie Meinungsäußerung und das friedliche Demonstrationsrecht.

Gestern in Köln war so eine Demonstration. Vor dem altehrwürdigen Dom auf dem Vorplatz waren hunderte von Menschen, darunter ein Häuflein LKW – Fahrer, die für faire Arbeitsbedingungen kämpften.
Eine Riesenchance war gegeben, um seinen Frust Ärger um den Arbeitsplatz und die Arbeitsbedingungen Luft zu machen.
Zuhörer waren genügend da gewesen. Ein grosser deutscher Fernsehsender war mit einem Kamerateam vor Ort, filmte und interviewte viele Teilnehmer. Es wurde eine Chance geboten, die sich so bald nicht mehr bieten wird.

Die Versorger der Nation, Lenker einer millionenstarken LKW Flotte, reduziert auf eine klägliche Menge von höchstens 50 Menschen, zeigten am Samstag Gemeinsamkeit und Kampfbereitschaft um ihren Arbeitsplatz. Der Rest, mindestens 900.000 Fahrer blieb daheim und schaute den wackeren Kämpfern zu.
Kritisiert sogar noch deren Engagement. Diese Riesenchance wurde nicht genutzt, weil es immer noch Fahrer gibt die glauben, dass Problem um Lohn und Fracht alleine lösen zu können. Alleine und für sich selbst.

Ihr werdet in naher Zukunft eines besseren belehrt werden, ihr werdet in naher Zukunft schmerzlich erkennen müssen, dass ihr einer Fehleinschätzung erlegen seid. Es wird keine Zukunft für den deutschen LKW Fahrer geben, jedenfalls keine lebenswerte Zukunft.
Die wenigen Fahrer die noch gutes Geld verdienen, weil ihre Speditionen sich in Nischen bewegen oder Spezialtransporte durchführen, werden alsbald keine deutschen Kollegen mehr vorfinden. Sie haben es nämlich versäumt sich für ihre Kollegen einzusetzen. Sie denken, mein Geld stimmt, andere sollen selbst für ihren Lohn kämpfen. Auch das ist eine Fehleinschätzung.

Jedenfalls wurde in Köln wieder einmal deutlich, wie es in unserem Beruf bestellt ist. Traurig und frustrierend zu sehen, wie es immer weiter bergab geht. Unterstützung aus Politik und Gewerkschaft wurde versagt, man blieb der Veranstaltung einfach fern.
Der Fahrer der kämpft, wurde am Samstag alleingelassen. Hat er es besser verdient? Diejenigen die in Köln waren, hätten Unterstützung verdient gehabt, der überwiegende Rest daheim nicht.

Ein Plakat wird mir immer im Gedächtnis bleiben: „Fahrer kämpfen für Fahrer“. Ein falsch formulierter Spruch. Richtig müsste es heißen: „Wenige Fahrer kämpfen für sehr viele Fahrer“. Denn die spärliche Teilnahme lässt keinen anderen Spruch zu.

Seid zufrieden was ihr von eurem Arbeitgeber bekommt, der eine mehr der andere weniger. Bleibt daheim und wartet ab, ob der Kampf einzelner Kollegen auf fruchtbaren Boden fällt.
Beschwert euch weiter über Arbeitsbedingungen und Geldnot bei Leuten, die daran nichts ändern können. Reißt eure große Klappe bei einem Discounterlager während der Wartezeit auf. Diskutiert auf Rastplätzen. Auf Demos habt ihr dazu nicht den Mut. Ihr habt den stolzen deutschen Fernfahrer, den Kapitän der Straße selbst ruiniert. Ihr habt es einfach nicht besser verdient.

13 Comments

Steter Tropfen höhlt den Stein

So. Die 7. Demo der AidT ist auch Geschichte. Die Veranstaltung kann man als durchaus gelungen bezeichnen. Das ist zumindest meine Meinung. Auch wenn ich am Anfang wieder mal enttäuscht über die erneut geringe Teilnehmerzahl war.
Aber letzlich waren es immerhin fast 50 Fahrzeuge und ca. 150 Fußdemonstranten, die sich auf den Weg von Ludwigshafen nach Mannheim machten.

Das ist zwar noch immer nicht der Bringer, aber ich habe einige neue Gesichter entdeckt. Das macht doch Hoffnung auf mehr.

Demo Ludwigshafen

Actie in Transport

Update (18. 05.): Ich habe ein Video mit einem Teil vom Fahrzeugkonvoi auf Youtube hochgeladen. Die Qualität ist zwar nicht berauschend, aber das lässt sich wohl verschmerzen.


YouTube Direktlink

Kommentare geschlossen.

Es wird immer besser

So. Gegen sechs Uhr gestern Abend war ich wieder daheim. Der Tag war zwar anstrengend, aber klasse. Allmählich nimmt das ganze an Fahrt auf – wenn auch langsam. Aber Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Das einzige was mich während der Demo störte, waren meine kalten Füße. Aber auch das ist schon wieder vergessen.

Ich habe mich gefreut, viele Bekannte wieder getroffen zu haben. Achso: Danke an den Fischkopp Marco, dass ich bei Dir mitfahren durfte. Es war ein Erlebnis. Auch viele Aschaffenburger waren toll. So oft wurde mir noch nie zugewunken.
Ohne Scheiß. Nach dem Kommentaren, die ich am Freitag auf der Webseite einer örtlichen Lokalzeitung gelesen hatte, war ich mir der Gastfreundschaft der Aschaffenburger nicht ganz so sicher. Aber wie so oft lagen digitale Meinungen und reales Leben weit auseinander.

Mein Taxi

Gedenken

Bericht im Bayerischen Fernsehen
Brummi-Blockade in Aschaffenburg – Radio Primavera

1 Kommentar

Demo am Dortmunder U

Der Ballspiel-Verein Borussia verliert, die Actie gewinnt. Na ja, ersteres kann man verschmerzen, ist schließlich nur Fußball. Das zweite jedoch ist toll. Ganz einfach, weil es wichtig und richtig ist.

Gestern Vormittag machten fast einhundert Lkw Teile von Dortmund zur Huphochburg Deutschlands. Diese war nicht nur schwarz-gelb, sondern bunt. Brummis in blau, grün, rot und anderen Farben machten in einem Convoy auf Probleme wie unfairen Wettbewerb und Dumpinglöhne in der Transportbranche aufmerksam – nach Berlin, Köln und Lübeck bereits zum vierten Mal.
Die Neugier der Passanten war massig vorhanden, keine Ahnung wie viel Flyer mit dem Zweck und den Zielen der Demo verteilt wurden. Es waren auf jeden Fall so einige.
Die Rundfahrt endete am „Dortmunder U„. Hatte ich vorher nie von gehört. Jetzt weiss ich, dass das ein unter Denkmalschutz stehendes Industriegebäude am ehemaligen Stammsitz der Dortmunder Union-Brauerei ist. Ihr merkt, demonstrieren kann auch klug machen.

Aber zurück zum Thema: Der Hauptredner auf der Abschlusskundgebung war das Mitglied des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung im dt. Bundestag, Herbert Behrens. So ganz angekommen ist er noch nicht in der Materie, die Lkw-Fahrer betrifft und interessiert. Seine Rede war zwar gut gemeint, im anschließenden Dialog mit Fahrern und Kleinunternehmern kam aber eine Menge heiße Luft. So merkte man Ihm beim Thema Mindestlohn oder Betriebsräte seine Parteizugehörigkeit durchaus an.
Man sollte Ihm aber zubilligen, dass er auf die Actie zukam. Die Diskussion mit den Fahrern war sicher auch für Ihn nicht zum Nachteil.

Alles in allem war es ein erfreulicher Tag. Die Teilnehmerzahl steigt, die Organisation war mal wieder toll. Achso: Die nächste Demo findet Anfang November in Aschaffenburg statt.

Kurzer Bericht in der Lokalzeit Dortmund (WDR)
Ver.di verlädt Brummifahrer (Neues Deutschland)
Actie in de Transport

2 Comments

Cookie-Präferenz

Bitte wählen Sie eine Option aus. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen und ihre Bedeutung erläutert.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie Tracking und Analyse-Cookies.
  • Nur Cookies von dieser Website:
    Nur Cookies von dieser Website.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung hier jederzeit ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück