Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Kategorie: Presse

Links und rechts der (Daten-) autobahn

Ich krame mal einen zwei Jahre alten Artikel hervor: „In zehn Jahren werden keine Lkw-Fahrer mehr benötigt„. Also sind es jetzt nur noch knappe acht Jahre. Getränke-Logistiker aus Köln wird das freuen. Dann bekommen die endlich wieder einen Nachschub an Fahrern.
***
Bier ist ein gutes Stichwort: Im Jahr 2016 gab es in Deutschland 642 polizeilich registrierte Lkw-Unfälle unter Alkohol- und Rauschmitteleinfluss. Dies sind 140 mehr als im Vorjahr.
***
Und noch mehr Alkohol: Lkw-Fahrer irrt drei Tage durch Wald in der Eifel. Immerhin dürfte er danach nüchtern gewesen sein.
***
Wieso ich in Deutschland seit Jahren nicht mehr kontrolliert wurde? Die Antwort ist einfach: Es gibt nur 249 Kontrolleure im Kontrolldienst.
***
Eben an der Tankstelle einer vor mir, mit Tarnhose und Warnweste. Will der sich nun verstecken oder gesehen werden?
***
Nicht wirklich nett: Ein Kommentar zu dem Fahrverbot in Hamburg.

Kommentare geschlossen.

Links und rechts der (Daten-) autobahn

Wer falsch parkt, wird vertrieben. Oder gleich abgeschleppt: Stadt Hürth ließ zwölf Lkws abschleppen.
***
Am 7. Juni stimmt das Europäische Parlament wohl über das Mobilitätspaket ab. Der Europaparlamentarier Ismail Ertug mahnt, sich keinen Illusionen hinzugeben.
***
Auf der A 38 in Sachsen-Anhalt erleidet ein Autofahrer während der Fahrt einen Herzinfarkt. Ein dahinter fahrender Lkw-Fahrer verhindert ein größeres Unglück.
***
Passt nicht zum Thema dieses Blogs, aber zu diesem Blog: Sascha Lobo über geile Vorschriften.
***
Verstoß gegen Sonntagsfahrverbot kostet gesamten Frachtlohn
***
Wir kamen auf einem Rastplatz an und sprachen mit einem Lkw-Fahrer. Auf Rumänisch vertraute er uns an, er hätte kein Geld, um eine öffentliche Toilette oder Dusche zu benutzen.

1 Kommentar

Links und rechts der (Daten-) autobahn

Vor zehn Jahren meldete RiCö“ Insolvenz an. Die Firma war einst eine der größten Speditionen in Deutschland. Jetzt verwarf der Bundesgerichtshof (BGH) die Revision des Ex-Speditionschef gegen ein Urteil des Landgerichts Göttingen. Das Gericht hatte den Ex-Firmenchef im Februar vergangenen Jahres wegen Steuerhinterziehung in 24 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt.
Zehn Monate der Strafe gelten aber bereits als vollstreckt. Grund sind personelle Engpässe in der Justiz. Deshalb hatte sich das Verfahren über Jahre hingezogen.
***

Die A5 zwischen Darmstadt und Frankfurt wird zum eHighway. Dafür werden bis zum Herbst auf fünf Kilometern zwischen den Anschlussstellen Langen/Mörfelden und Weiterstadt laut Hessen Mobil 231 Masten aufgestellt, davon 112 in Richtung Frankfurt und 113 in die Gegenrichtung sowie 6 im Mittelstreifen.
***

Der Verein Allianz pro Schiene scheiterte mit seiner Klage, dass die Zulassung von Gigalinern gegen EU-Recht verstoße. Das Verwaltungsgericht Berlin teilte am Mittwoch mit, dass dies nicht so sei. Die Klage, die der Verband im Verbund mit anderen Umweltverbänden eingereicht hatte, wurde zurückgewiesen.
***

Man denkt, es trifft immer nur die Alten.
***

Ein Bekannter verkauft ein komplettes Spoilerpaket (Dach und Seitenwindabweiser) von einem DAF XF 106 Bj. 2015. Es wurde von einer Sattelmaschine im Baustellenverkehr abmontiert, um niedrige Höhen passieren zu können. Wer Interesse hat oder jemanden kennt, der Interesse hat…
***

Das Image der Logistik leidet und leidet. Hat vielleicht auch etwas mit der Öffnung des Marktes Richtung Osten zu tun.
***

Warum fragen die nicht mich? Erspart denen zehn Jahre Forschung: Forscher wollen klären, warum uns Kartoffelchips so süchtig machen

3 Comments

Alles sehr belastend

Meine „kollektive Intelligenz“ war mal wieder gefragt. Diesmal zu einem eher traurigen Thema: „Todesfalle Autobahn„. Es geht um die steigende Anzahl von Auffahrunfällen mit Lkw-Beteiligung, deren Ursachen und Verhinderung.

Erschienen ist der Beitrag im Wirtschaftsteil der heutigen F.A.Z., im Netz allerdings nur mit Abo lesbar.

Ausschnitt Zeitung

4 Comments

Links und rechts der (Daten-) autobahn

Diese Woche hatte es irgendwie in sich. Also in negativer Hinsicht. Da war z.B. diese Lkw-Irrfahrt durch Oberfranken. Im Drogenrausch lieferte sich ein Lkw-Fahrer eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei. Erst mit dem gezielten Einsatz des Scheinwerfers eines Hubschraubers konnte der Lkw gestoppt werden.

***
Auf der A 3 bei Wiesbaden verursachte ein osteuropäischer Lenker einen schweren Unfall. Er fuhr unbeleuchtet von einer Raststätte auf die Autobahn, drängte dabei einen anderen Lkw ab. Der widerum versuchte auszuweichen und kollidierte dabei jedoch mit einem Pkw. Glücklicherweise gab es hier keine Verletzten. Allerdings wurde beim Unfallverursacher eine Atemalkoholkonzentration von 3,26 Promille festgestellt.

***
In Brandenburg wird ein zehnjähriges Mädchen durch einen rechtsabbiegenden Lkw erfasst und überrollt. Die kleine stirbt einige Stunden später im Krankenhaus.
Das Kind hat alles richtig gemacht. Bei rot gewartet, bei grün losgefahren. Wer hier einen Fehler gemacht hat, ist der Fahrer des Lkw – und genau das ist meine Urangst. Nämlich das ich auch mal einen Fußgänger oder Radfahrer übersehe. Trotz Vorsicht und ständigen Schauen in alle Spiegel. Ich hoffe echt, dass ich niemals in solch eine Situation komme.

Solange Lkw nicht serienmäßig mit verfügbaren Abbiegeassistenten ausgerüstet sind, sollten Ampelanlagen so geschaltet werden, dass der Abbiegeverkehr nicht zur gleichen Zeit grün hat, wie Radfahrer und Fußgänger. Schon möglich, dass der Durchfluss des fließenden Verkehrs an diesen Kreuzungen geringer wird. Aber wenn dadurch Leben geschützt werden, sollte das doch trotzdem möglich sein.

***
Den Gewinn von DAF habe ich auch verarbeitet. Also durchgelesen. Wer Interesse an dem Buch „Spur der Laster“ hat, kann dies bis zum 2. Februar in den Kommentaren kundtun. Viel Glück.

7 Comments

Links und rechts der (Daten-) autobahn

Auch Busunternehmen finden keine Fahrer mehr? Unglaublich. Die Ursachen dürften die gleichen wie im Gütertransport sein. Für acht Euro von Erfurt nach Freiburg oder für 199 Euro zehn Tage an den Gardasee muss sich halt rechnen. Hier für den Reisenden. Der Businhaber muss sparen. Und das geht wohl vor allem beim Gehalt für die Angestellten. Aber auch die sind immer weniger bereit, sich mit kaum 2 000 Brutto abspeisen zu lassen. Und das ist gut so. Denn gute Arbeit verdient gutes Geld und gutes Geld ist eine Anerkennung für gute Arbeit. Irgendwie ein Kreislauf.

***
Neue Kommentare habe ich im letzten Jahr erst nach Sichtung freigeschaltet. Aber das ist Gülle. Denn eigentlich finde ich moderierte Blogs nicht so toll. Also habe ich das wieder geändert. Alles was Ihr kommentiert, ist also wieder sofort zu sehen. Nur im nachhinein ändern könnt Ihr Eure Feedbacks, Anregungen oder Rückmeldungen nicht. Da bleibt alles wie gehabt.

***
Laut der neuen Mautstatistik des Bundesamt für Güterverkehr für das dritte Quartal 2017 sind immer mehr Lkw über 7,5 Tonnen auf deutschen Straßen unterwegs. Der Anteil einheimischer Laster betrug dabei gerade noch 57,6%. Ein Jahr vorher waren es noch 59,2%.
Besonders zugenommen hat der Anteil polnischer Lkw. Nämlich im Vergleich zum Vorjahr um 1,3%. Um das zu merken, brauche ich keine Statistik. Das sehe ich täglich. Auch habe ich das Gefühl, dass immer mehr Litauer unterwegs sind. Manchmal denke ich, dass Land muss eigentlich verlassen sein, so viele, wie hier rum fahren.

***
Mein Gewinn vom DAF-Gewinnspiel ist letzte Woche auch angekommen. Ein Buch von Jan Bergrath. Laut Kurzfassung handelt es von einem skrupellosen Chef einer Transportfirma, der seine osteuropäischen Fahrer ausbeutet und überdies noch Sex mit einer Arbeitsrichterin hat. Oh je, harter Tobak. Ich werde nächste Woche mal anfangen zu lesen. Abends habe ich ja etwas Zeit.

Buch Spur der Laster

***
Apropo osteuropäische Lkw-Fahrer. In der „Frankfurter Rundschaugab es letzte Woche ein Interview mit dem polnischsprachigen Koordinator der bundesweiten DGB-Aktion „Faire Mobilität„, Michael Wahl. In diesem Gespräch spricht er über die üblen Arbeitsbedingungen im europaweiten Transportwesen. Gut und wichtig, dass es immer wieder angesprochen wird.

6 Comments

Links und rechts der (Daten-) autobahn

In den Linkverweisen dreht sich diesmal alles um Italien. Allein daran merkt Ihr schon, dass mein Urlaub langsam zu Ende geht. Was jetzt folgt, ist ein tiefes seufzen…

Aber zum Thema: Auf fast allen italienischen Autobahnen wurden Anfang Januar die Mautsätze angehoben. Besonders spürbar wird das auf der A5 zwischen Aosta und dem Mont Blanc. So zahlt man jetzt auf der 31,4 Kilometer langen Strecke zwischen Aosta Ovest und Morgex nun 8,40 Euro statt wie bisher 5,60 Euro.
Aber dieser Abschnitt ist für mich uninteressant. Da fahre ich eh nie lang. Spannender wird es da auf der A4 zwischen Mailand und Turin. Da steigen die Mautsätze um 8,34 Prozent. Noch drastischer fällt die Erhöhung im Bereich der Milano Serravalle-Milano Tangenziali S.p.A. aus. Dort nämlich um 13,91 Prozent.
Auf der Brennerautobahn bleibt es moderat. Dort wird es etwa um 1,67 Prozent teurer. Im italienischen Durchschnitt liegt die Mauterhöhung gegenüber dem Vorjahr 2016 bei 2,74 Prozent.

Seit Oktober 2017 gab es nach Feiertagen auf der Tiroler Seite der Inntalautobahn mehrfach eine Lkw-Blockabfertigung. Mit dieser Maßnahme wurde versucht, den Verkehr auf den Transitstrecken durch Tirol zu begrenzen. Die Folge waren aber kilometerlange Staus und Verkehrsbehinderungen in Deutschland und Italien.

Um das zu verhindern, sollte ein „Brenner-Gipfel“ durchgeführt werden, bei dem Deutschland, Österreich und Italien gemeinsam mit der EU-Kommission eine Lösung für die Verkehrssituation auf dem Brennerkorridor finden wollten. Dieser war ursprünglich schon für Mitte Dezember geplant, wurde dann aber auf den 8. Januar verlegt.
Aber auch dieser Termin wird sich erneut verschieben. Der deutsche Verkehrsminister Christian Schmidt (CSU) soll das Treffen überraschend abgesagt haben. Als offizielle Begründung seien die Sondierungsgespräche zur Bildung einer Koalition zwischen Union und SPD in Deutschland genannt worden.
Die nächste Blockabfertigung wird es just am 8. Januar geben. Also an dem Tag, an dem der Gipfel eigentlich durchgeführt werden sollte. Was für ein perfektes Timing.

Die Lkw-Fahrverbote in Italien für 2018 wurden bekanntgegeben. Wie bereits in den Vorjahren gilt grundsätzlich sonntags ein Fahrverbot zwischen 9 und 22 Uhr. In den Sommermonaten Juni, Juli, August und September beginnt das sonntägliche Lkw-Fahrverbot bereits morgens um 7 Uhr. Eine genaue Übersicht ist hier zu finden: Lkw-Fahrverbote für 2018.
Was mir an dieser Aufzählung auffällt? Haben die Italiener wirklich drei Nationalfeiertage? Wie glücklich muss dieses Volk doch sein. Aber zur Auflösung: Der 25. April ist der Tag der Befreiung und der 8. Dezember Mariä Empfängnis. Einzig der 2. Juni ist der Festa della Repubblica, also der Nationalfeiertag.

Und immer wieder diese Katastrophen, auch in Italien. Auf der A21 südlich von Brescia kamen am Dienstag sechs Menschen bei einem Unfall ums Leben. Nach Angaben der Polizei rammte ein Lastwagen das Auto einer Familie. Dieser wurde gegen einen Tankwagen geschleudert, der explodierte und in Flammen aufging. Die fünf Insassen des Wagens, darunter zwei Kinder, und der LKW-Fahrer starben, der Fahrer des Tanklasters konnte sich lebend retten.

1 Kommentar

Links und rechts der (Daten-) autobahn

Lkw– und Taxifahrer in NRW sollen künftig die Polizei auf der Jagd nach gesuchten Kriminellen unterstützen. Deshalb arbeiten fünf Logistik- und Taxiverbände und ein Raststätten-Unternehmen künftig in einer entsprechenden „Sicherheitspartnerschaft” zusammen.
Eigenartige Idee. Denn ich denke, die meisten Fahrer melden sich bereits bei der Polizei, wenn sie etwas verdächtiges wahrnehmen. Das ist Partnerschaft genug. Und wer es bisher nicht getan hat, wird es in Zukunft auch nicht tun.

Spiegel Online fragte Fernfahrer, welche Autobahnraststätten noch anfahrbar sind. Den zweiten Tipp finde ich am besten:

Die beste Bockwurst kriegst du bei der Raststätte Köckern auf der A9 zwischen Dessau und Leipzig

Lust auf Bockwurst hatte ich letzten Donnerstag auch. Dazu hielt ich an der Raststätte Holzkirchen an der A8 vor München. Eine Wurst mit Brötchen sollte dort 4.49 Euro oder 4.99 Euro kosten. Den genauen Betrag habe ich vergessen. Bei dem Preis kommt es aber nicht auf 50 Cent an. Denn da vergeht mir der Appetit. Das ist mir schlicht zu teuer. Deshalb ist die beste Autobahnraststätte noch immer meine Kühlbox. Meist gut gefüllt und dazu preiswert.

Es geht heiß her, in manch einem Lager. Habe ich auch schon erlebt. Jan Bergrath berichtet von einem Fall, in dem ein Fahrer sich weigerte, alte Paletten anzunehmen. Als er diese zur Beweissicherung fotografieren wollte, kam es zu einer etwas ärgeren Auseinandersetzung mit dem Rampenmitarbeiter.

Auf der ICE-Neubaustrecke zwischen Nürnberg und Erfurt ist tagsüber kein Güterverkehr möglich. Über die Gründe schreibt die „Ostthüringer Zeitung„.

Kommentare geschlossen.

Cookie-Präferenz

Bitte wählen Sie eine Option aus. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen und ihre Bedeutung erläutert.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie Tracking und Analyse-Cookies.
  • Nur Cookies von dieser Website:
    Nur Cookies von dieser Website.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung hier jederzeit ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück