Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Monat: Oktober 2019

Bezahlte Nacht

So. Heute mal Feierabend auf einem kostenpflichtigen Parkplatz. Ist zwar kein Autohof, sondern nur eine normale Tankstelle mit Fresstheke.
Sechs Euro sind aber in Ordnung. Davon vier Euro als Gutschein. Hole ich mir morgen früh ein Brötchen und was zu trinken. Passt. Kann man mal machen.

Mein Parkticket

Zwei-, dreihundert Meter oberhalb ist der Autobahnrasthof Irschenberg. Da stehe ich ja öfter über Nacht. Passt eben meist gut von meinen Fahrzeiten. Aber heute war ich so früh, wollte eigentlich hier unten nur duschen.
Kaum eingeparkt, kam ein Tankstellenmitarbeiter und fragte, ob ich über Nacht bleibe. Habe ich gar nicht lange überlegt und gleich „ja“ gesagt. Passt. Zumal es hier ruhiger ist, als oben auf dem Rasthof.

Schreibe einen Kommentar...

Links und rechts der (Daten-) autobahn

Die Bundesbank regt an, das Rentenalter bis 2070 auf 69 Jahre und vier Monate anzuheben. Was bekommt eigentlich deren Boss? Der heißt Jens Weidmann. Dem steht ein Jahresgehalt von 453 294 Euro zu, welches einem Monatsgehalt von 37 774 Euro & 50 Cent entspricht. Ach ja. Davon zahlt er keinen Cent in die Rentenkasse ein.
***

Ein Streit zwischen zwei Lkw-Fahrern. Einer liegt kurze Zeit später erstochen im Dreck, der andere fährt einige Kilometer weiter besoffen in einen Straßengraben. Klingt zwar wie ein Tatort aus München, ist aber real. Und leider nicht so ungewöhnlich.
***

Unerwünschte Mitfahrer auf Lkw. Deshalb ist in das nächtliche Parken auf dem Rasthof Barchon bei Soumagne an der E40/E42 in den nächsten Wochen für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen zGG zwischen 20.00 Uhr und 7.00 Uhr untersagt.
***

Noch mehr blinde Passagiere. Die haben es zwar nach England geschafft, nur bringt denen das nichts. Denn sie starben auf einem Kühlauflieger. Waren wohl Vietnamesen. Die Nationalität ist aber egal. Es waren Menschen mit der Hoffnung auf ein besseres Leben. Jetzt wurde Anklage gegen den Fahrer des Lkw erhoben.
***

Oh. Ein neuer Fahrer-Podcast. Cool.
Oh. Seit vier Wochen nix neues. Fährt bestimmt bei DauerHaltLänger, der Kollege 🙂
***

Schreibe einen Kommentar...

Alltag

Vor drei Wochen ging es über den Wolken Richtung Süden, heute zehntausend Meter tiefer. Aber hilft ja nix. Irgendeiner muss ja die Wirtschaft am Laufen halten. Dann gleich drei Ladestellen. Schon eine harte Nummer für den Anfang 🙂

Die Arbeit rennt nicht vor mir weg

Aber irgendwie hat sich nix geändert. Warten aufs beladen muss ich noch immer und der Verkehr ist auch nicht weniger geworden. Katastrophe. Bin nach dem ersten Tag Arbeit schon wieder fast urlaubsreif.

1 Kommentar

Schlaue Zitate

Mal ehrlich. Vertrauen ist doch Vertrauenssache. Das geht an der Ampel los: Sie gehen bei Grün, weil Sie darauf vertrauen, dass die anderen bei Rot stehen bleiben. Aber wenn nun jemand Ihr Vertrauen missbraucht? Oder gar Ihr Misstrauen verbraucht? Wenn sich der Volldepp von nebenan plötzlich als netter Mensch entpuppt und sich damit Ihr lange gepflegtes Feindbild in Luft auflöst? Vertrauen ist eine vertrackte Sache.

Helmut Schleich, geb.: 28. Juli 1967, dt. Kabarettist
Kommentare geschlossen.

Links und rechts der (Daten-) autobahn

Viele deutsche Transporteure haben eines verdrängt. Firmen lassen nicht durch euch Ware transportieren, weil ihr billig seid, sondern weil ihr (noch immer) einen Ruf habt. Wer glaubt, er muss billiger fahren, um am Markt Bestand zu haben, der ruiniert aber diesen Ruf, aber kann immer noch nicht mit Ost- oder Südosteuropa konkurrieren. Die werden immer noch billiger fahren können.
Einfach mal wieder darauf besinnen, dass auch Transport „Made in Germany“ mal für Qualität stand. Das ist mehr wie eine Marktlücke. Besetzt die wieder. Dann werdet ihr auch wieder Fahrer finden.
***

transport made in germany

Denn „Trucker“ ist längst kein Traumberuf mehr. Das ist ja nun nix neues. Und durch dauerndes Wiederholen wird es auch nicht besser. Aber kleiner Tipp: Hinter dem Ural leben auch Menschen. Und irgendwo dort werden doch noch motivierte, nein, genügsame Mitarbeiter zu finden sein.
***

Aber weiter unten noch etwas mehr dazu…
***

Ein harter Brexit würde den Handel in Europa abrupt verändern.
***

Bankraub war gestern! Heute schlitzen Verbrecher LKW-Planen auf, denn es ist viel einfacher nachts unbemerkt einen Lastwagen zu plündern, um später das Diebesgut weiterzuverkaufen.
***

Wenn Ihr Euch wundert, wieso sich viele Baumaßnahmen verzögern und verteuern – hier ein Beispiel: Beim Burgbergtunnel in Bernkastel-Kues wurden bei der Menge des Betons Quadratmeter und Kubikmeter verwechselt. Das Bauprojekt verteuert sich nach Angaben der Kreisverwaltung Bernkastel um mehr als zweieinhalb Millionen Euro auf jetzt neun Millionen Euro. Tja nu…
***

Bettwanzen im Fahrerhaus – Die Wahrheit über den Fahrermangel!

Tolle Überschrift bei traktuell.at. Ihr merkt, ich bin nochmal beim Thema „Fahrermangel“. Abgesehen von der Überschrift eine gute Zusammenfassung.

Denn solange Paketdienste ihre Mitarbeiter über die Straßen jagen, viele Transporteure ihre Arbeit so struktuieren, dass Jobs entstehen, von denen niemand sich selbst, geschweige eine Familie ernähren kann, so lange behält dieser Wirtschaftsbereich ihr Ausbeuterimage.
Da können Funktionäre auf der BGL-Jahreshauptversammlung in Bad Lauterberg noch so diskutieren und Pressemitteilungen verschicken.

Die Logistikbranche tut noch immer so, als hätte es Skandale um Arbeitsbedingungen wie bei Hermes nie gegeben. Und wundert sich dann, wenn immer weniger Menschen bereit sind, sich solchen Bedingungen auszusetzen. Dabei wird sich aber mittelfristig nur durchsetzen, wer ein sozialer Arbeitgeber ist und Menschen beschäftigt, die eine Geschäftsidee glaubhaft transportieren.

Der Job muss halt attraktiver werden. Dazu zählt eine gerechte Entlohnung, aber auch angepasste Arbeitsbedingungen. So z.B. durch gut ausgestattete Lkw. Wer seinen Fahrern nur 08/15 Laster hinstellt, hat es schwerer, Fahrer zu finden, wie eine Firma, die auch Extras anbietet. Auch sollten Arbeitgeber mal auf die Wünsche und Bedürfnisse ihrer Fahrer hören. Wochenende von Samstagfüh um vier bis Montagfrüh um drei reicht vielen nicht mehr.

Thema Be- und Entladen. Eigentlich sollte das meist problemlos ablaufen. Also ohne lange Wartezeiten, nerviges Palettentauschen oder überfüllter Lagerplätze. Pausen sollten an geeigneten Plätzen durchgeführt werden. Mit sauberen Sanitaireinrichtungen und günstigen Verpflegungsmöglichkeiten. Nicht jeden Abend will ein Fahrer Brot aus der Kunststofftüte oder Gulaschsuppe aus der Büchse verzehren.

Dann der Parkplatzmangel. Es kann nicht sein, dass bereits um 17.00 oder 18.00 Uhr mehrere Plätze angefahren werden müssen, um einen einigermaßen adäquaten Platz zu finden. Oftmals unbewirtschaftet, unbeleuchtet, ohne WC und fünf Meter neben einer Autobahn.
Es gilt also, neue Perspektiven für den Fahrerberuf zu entwickeln. Dann finden sich (vielleicht) auch neue Mitarbeiter…
***

Kommentare geschlossen.

Tina braucht uns wieder

Tina sucht Menschen, die ein kleines Überraschungspaket packen. Dieses wird Anfang Dezember an Personen vergeben, die den Weihnachtsmarkt in Siegen besuchen. Natürlich gegen eine kleine Spende.
Diese Päckchen sollten einen Wert von etwa vier bis fünf Euro enthalten. Dazu noch angeben, ob der Inhalt für einen Jungen, ein Mädchen, eine Frau oder einen Mann vorgesehen ist. Bei Kindern wäre noch das ungefähre Alter hilfreich. Dann ab zur Post damit und zu Tina schicken. Fertig.

Mit dem eingenommenen Geld wird das „Kinder- und Jugendhospiz Balthasar“ in Olpe unterstützt. Denn viele Therapien für die Kinder und Jugendlichen werden nicht von der Krankenkasse übernommen. So können beispielsweise die Musiktherapie oder auch die Klinikclowns fast nur mit der Hilfe von Spenden finanziert und durchgeführt werden.

Die Erfahrung hat gezeigt: Alle an der Aktion beteiligten Menschen sind danach happy. Die Mitarbeiter*innen, die Schenker*innen und auch die Organistatoren dieser Aktion. Ganz zu schweigen von den Kindern und Jugendlichen.
Also. Wer sich angesprochen fühlt und dieses Jahr (wieder) mit dabei sein möchte, kann sein Päckchen an folgende Adresse schicken:

Aktion „Kraftfahrer helfen Kindern in Not“
Anita Krauße
Rosenstraße 14
57250 Netphen

Für alle, die diese tolle Aktion lieber mit einer Geldspende unterstützen wollen, gibt es auch eine Bankverbindung:

Anita Krauße
Verwendungszweck: Päckchen für Hospitz
IBAN: DE85 4605 0001 0348 3542 83

Nicht nur Tina freut schon wieder sehr und wünscht Euch allen eine wunderbare Zeit.

Kommentare geschlossen.

Cookie-Präferenz

Bitte wählen Sie eine Option aus. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen und ihre Bedeutung erläutert.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie Tracking und Analyse-Cookies.
  • Nur Cookies von dieser Website:
    Nur Cookies von dieser Website.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung hier jederzeit ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück