• Reklame

    Fahrer gesucht
  • Reklame

    WALTER LEASING
  • Kanal 9

  • Alte Touren

  • Beiladung

    Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
  • RSS TruckOnline – Other Stuff

Bigbags müssen dicht sein

07 Aug 2017

Bigbag undicht

Seht ihr das? Ein Bigbag. Der sollte mit einem Stapler geladen werden. Aber der Staplerfahrer kommt einfach seiner Arbeit nicht nach. Das ist das Problem.

Die Leute kommen einfach ihrer Arbeit nicht nach, weil sie, weiß nicht, zu dumm sind, oder was.
Bigbags müssen dicht sein.

Jetzt lädt der und guckt euch die Scheiße an. Haben die Leute einfach keine Lust, oder was? Weiß nicht. Soll ich so los fahren, oder was? Das ist doch lächerlich. Oder?

Die wissen doch, was so ein Bigbag wiegt. Oder? Junge, jetzt werd ich aber langsam wild hier. Jetzt reichts mir langsam. Haben die keine Säcke, die dicht sind?

Junge, Junge, Junge, Junge, Junge, Junge, Junge, Junge, Junge.

Ach Mensch. Nichtskönner. Originale Nichtskönner. Das ist eine Ladestelle für Vollidioten. Genau solche Vollidioten, wie diese Siegerländer sind. Deshalb sind die auch nur ein Anhängsel von Westfalen, weil die am Leben vorbeilaufen. Dieses Randvolk.

Gar nix, zusammen packen, Ende. Aus. Können noch nicht mal Bigbags laden…

Hach, dass wollte ich schon immer mal schreiben. Denn ich mag dieses Video.

Aber Spass beiseite. Der Bigbag platzte auch nicht beim laden auf, sondern beim entladen. Keine Ahnung, wieso. Eigentlich waren die stabil. Wir haben den dann etwas angehoben und noch eine Palette mit Karton darunter gelegt. Da rieselte das Zeug dann da drauf. Schon war das Problem erledigt. Na ja, zumindest für mich. Den Rest habe ich zusammen gekehrt und auf mehrere Plasteeimer verteilt. So ging nicht mal viel von dem Split verloren.

2 Tonnen geladen zu “Bigbags müssen dicht sein”

  1. 1
    Gast meint:

    Das passt irgendwie zu einer Abladestelle von, äh, besonderen Experten, mit der ich vor über 20 Jahren eine Zeit lang zu tun hatte:

    Deren Angewohnheit war es, jede Anlieferung haarklein zu kontrollieren, koste es Zeit so viel es wolle, egal ob sich eine 200-m-Lkw-Schlange am Wareneingang bildete. Aber sich dann beschweren, wenn Anliefertermine nicht eingehalten wurden – tja, Kunststück, wenn der Laster am Fixtermin ganztägig nicht zur Rampe vorstoßen kann…

    Wieso mir das hier wieder in den Sinn kommt? Die hätten damals wahrscheinlich auch jedes Splittkörnchen einzeln nachgezählt…

  2. 2
    maik meint:

    Ich habe auch so eine Abladestelle. Das entladen dauert zehn Minuten, zum kontrollieren brauchen die anschließend fast ne Stunde.

© 2017 TruckOnline.de | Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS)


TruckOnline.de wird angetrieben durch WordPress.