Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Die Nr. 853 find ich gut

Aus der Pressemitteilung Nummer 853 der SPD Bundestagsfraktion:

Gegen das Nomadentum auf den Autobahnen und Rastplätzen, wo LKW-Fahrerinnen und -Fahrer über Monate fern ihres Heimatlandes unter unwürdigen Bedingungen arbeiten und leben müssen, werden wir im kommenden Jahr aktiv werden.
Der Bundestag hat in seiner gestrigen Sitzung Änderungen zum Fahrpersonalgesetz beschlossen, und im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur wurde am Mittwoch diese wichtige Festlegung zum weiteren Vorgehen für den Schutz getroffen.

Weiter >>> (externer Link)

Kleine Geschichte am Rande: Ich habe mich vor zwei Wochen mit einem Fahrer der Spedition Waberer’s aus Ungarn unterhalten. Der Mann ist zwischen vier und sechs Wochen unterwegs, i.d.R. nur zwischen Nord-, West- und Südeuropa.

Dann darf er nach Hause. Aber nicht für eine ganze Woche. Nach seinen Angaben bekommt er nach zwei oder drei Tagen einen Anruf von seiner Firma, dass er wieder los muß. Sein Verdienst liegt monatlich um die 1 200 Euro. Inklusive Spesen.

Udo Schiefner: Arbeitnehmerrechte stärken – LKW darf nicht zur Wohnung werden

3 comments

  1. maik
    maik 26/12/2014

    Zumindest in diesen Tagen sollte man auch mal an das gute glauben. Oder Tony Mach 😉

  2. blond
    blond 29/12/2014

    Ich habe neulich einen polnischen Fahrer zum Duschen(bei mir zu Hause) eingeladen. Wir kamen in´s Gespräch und er erzählte mir, dass er „schwarz“ bei seinem dänischem Arbeitgeber(mit Sitz in Flensburg)arbeitet. Dass soll heissen, ohne Abgabe der Sozialversicherungsleistungen.
    Ich denke, dass dies nicht der einzige dänische Spediteur mit Büro in Flensburg ist, der auf diese Art Kosten spart. Dumping in pervertierter Form.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.