Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Monat: Oktober 2016

Na toll

Mit dieser Art von Post will ich eigentlich ja nichts zu tun haben. Zumal ich noch nicht mal gesehen habe, dass ich geblitzt wurde. Umso größer die Überrschung, wenn ein Brief vom „Bayerischen Polizeiverwaltungsamt“ im Briefkasten liegt.

Zwölf Kilometer die Stunde war ich zu schnell. Das macht einmal dreißig Euro. Aber keinen Punkt. Habe ich eben überwiesen. War meine Schuld, gibts nichts dran zu meckern.

Ordnungswidrigkeit

8 Comments

Sie haben Post

Hallo Maik,

es ist sicherlich unangemessen, Manfred Krug nur mit der Rolle des Franz Meersdonk zu verbinden, aber sie gehört nun mal zu meiner Vergangenheit. Sicherlich war das auch ein wenig Fernfahrerromantik, aber ist das so falsch? Gerade in dieser nüchternen Zeit?

Es wäre schön, wenn dieses traurige Ereignis in Deinem Blog einen kleinen Platz fände.
Herzliche Grüsse und gute Fahrt

Gruß Hajo.

Ich habe mal einen Spruch von Manfred Krug gelesen:

Ich glaube, wenn man ewig leben würde – das wäre auch unerträglich.

Genau das glaube ich übrigens auch. Und ja, Franz Meersdonk fährt jetzt auf der anderen Seite der Straße.
Vielleicht holt er gerade die Bohnen für Bud Spencer.

Aber egal ob Spur der Steine, Sesamstraße, Auf Achse, Liebling Kreuzberg oder Tatort: Den letzten Fall hat er nun gelöst.

1 Kommentar

Melodischer Highway

Eigentlich nur eine kleine Spielerei, die aber Autofahrer dazu bringt, Verkehrsregeln einzuhalten. Auf einem Highway in den USA wurde durch eine private Straßenbaufirma der Rand der Fahrbahn so angeordnet, dass bei der erlaubten gefahrenen Geschwindigkeit eine Melodie ertönt.
Dazu wurden der Fahrbahnrand unterschiedlich tief gefräst. Schöne Idee.


YouTube-Originallink >>>

5 Comments

Umfragen und Nominierungen

Die Union Internationale des Chauffeurs Routiers, kurz UICR, ist mir vom Namen her bekannt. Mehr aber auch nicht. Ich kenne weder Ziele, noch Aufgabenbereich von denen. Unter den Verbandsinformationen liest man zwar:

Die Union Internationale des Chauffeurs Routiers hat zum Ziel, die Interessen der Berufsfahrer international zu koordinieren und zu vertreten. Zu diesem Zweck setzt sich die UICR für Verbesserungen der Verkehrssicherheit, für die Harmonisierung von Strassenverkehrsgesetzen sowie für die berufliche Aus- und Weiterbildung ein.

Doch der letzte Artikel, den ich unter „Aktuelles“ fand, ist vom Februar 2014. Also fast drei Jahre alt. Das aber nur mal zur Einleitung. Vielleicht haben die aber auch nur wichtigeres zu tun, als ihre Webseite zu pflegen. Soll ja vorkommen.

Über einen „Mittelsmann“ habe ich erfahren, dass die „UICReinige Fragen an uns Fahrer hat. Hier ist die Anfrage von denen:

Einen herzlichen Grüß aus Wien!

Da die Zeit für gewisse Veränderungen und Neuerungen gekommen ist, habe ich eine Anfrage an Euch.

Die Frage an lautet;

Welches Mobile Service würde Euch helfen?

Zum Beispiel;
Auf einen Sicherheitsparkplatz einen Stellplatz vorreservieren?
Bei Umfragen mitmachen?
Petitionen unterzeichnen?

Fragen zu gewisse Produkte für Berufskraftfahrer beantworten. Gesetzesänderungen mitarbeiten und Ihre Erfahrungen miteinbringen.

Und Eure eigenen Ideen wären mir sehr wichtig.

Ich brauche das Ergebnis in einen Monat 30.11.2016.
Natürlich später auch, aber dann ist es für mich umständlicher.

Antworten bitte per E-Mail senden an: robert.kastner@uicr.org

Es werden alle zum mitmachen aufgerufen, LKW, BUS, Taxi, Kleinzusteller.

Eine dieser Umfragen wäre diese hier. Wobei mir nicht klar ist, ob diese wirklich explisit an Fahrer gerichtet ist. Die ersten Fragen deuten nicht darauf hin. Aber ich werde mich da noch einmal schlau machen.

Die aktion ./. arbeitsunrecht e.V. – Initiative für Demokratie in Wirtschaft & Betrieb ist noch ein Verein, den ich nicht kenne. Der veranstaltet demnächst einen „Aktionstag Schwarzer Freitag„.
Dazu darf man Unternehmen nominieren, die durch besonders schikanöses Vorgehen gegen Beschäftigte, Betriebsratsmitglieder und Gewerkschafter*innen aufgefallen sind. So steht es zumindest auf deren Aktionsseite.

In einem ersten Schritt werden völlig ungefiltert Anregungen und Vorschläge gesammelt. Daraus werden drei Kandidaten ausgewählt, die ab dem 1. November zur Online-Abstimmung gestellt werden. Dann werden auch zusätzliche Recherche-Ergebnisse zu den Unternehmen präsentiert und die betreffenden Firmen damit konfrontiert.

Auf N24, diesem Nachrichtensender, lief bereits im August ein Beitrag, in dem die Tricks von Lkw-Fahrern und deren Folgen thematisiert werden. Dabei schafft es N24, in 1.26 Minute so viel Gülle zu senden – Kabel1 braucht bei „Achtung Kontrolle“ ne Stunde dafür.

2 Comments

Falls jemand Lust auf eine Kontrolle vom BAG hat

Meine letzte Kontrolle, die ich von einem Mitarbeiter des BAG über mich ergehen lassen durfte, ist lange her. Oder besser noch, sehr lange her. Also so lange, dass ich gar nicht mehr weis, wann die eigentlich war.
Wenn ich mal einen Bulli von denen sehe, dann meist auf Parkplätzen. Ich denke mir dann immer, die Jungs müssen so ausgelaugt sein, dass erst einmal Frühstück angesagt ist. Oder halt Mittag. Und das kann sich ja hinziehen.

Aber falsch gedacht. Die Kameraden trainieren auf diesen Standplätzen Ihre Sinne. Bei leiser Schlagermusik bewegen die Ihre Augen. Von links nach rechts und von rechts nach links. Immer hin und her und das ganz gemütlich. Logo, Augen sind empfindlich. Die sollten vorsichtig bewegt werden.

Nun gut, Spass beiseite. Die Verkehrsrundschau hat einen Beitrag der DPA übernommen. In dem wird blumig beschrieben, wie eine Kontrolle vom BAG so abläuft. Da wird ein in Italien zugelassener Lkw kontrolliert, der von zwei Rumänen gelenkt wird. Das Teil hatte noch einen analogen Fahrtenschreiber.
Bei der Kontrolle stellt sich heraus, dass zwei der Schaublätter fehlen. Macht pro fehlender Tachoscheibe eine Strafe von hundert Euro.

Kostet das wirklich nur so wenig? Denn eigentlich sind das ja Peanuts. Wer länger fährt, lässt einfach eine Scheibe verschwinden. Kommt demnach billiger, als Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten. Auch nicht übel.

Kommentare geschlossen.

Firmen ohne Fahrer

Es ist gerade sehr ruhig hier in meinem Blog. Einer der Gründe ist, ich mache gerade Urlaub. Drei Wochen, davon eine Woche in Italien. Klar, wo auch sonst.
Einige sagen, ich hätte sie nicht mehr alle. Ich wäre eh so gut die Hälfte meines Lebens da unten und dann auch noch in meiner freien Zeit dahin? Klar, logo. Mir gefällt das Land und überhaupt. Mich verschlug es nach Sardinien. Also dahin, wo ich viel zu selten hinkomme.

Sardegna Grotte di Nettuno

Aber das nur am Rande. Jetzt bin ich wieder daheim in Thüringen. Und da las ich in der hiesigen Lokalpresse einen Artikel, in dem beschrieben wird, wie und warum die Thüringer Transportbranche händeringend Fahrer sucht.
So versuchen Arbeitgeber, unter anderem mit Zuschlägen oder Sonderzahlungen, Mitarbeiter zu halten. Auch würde man kaum Lehrlinge finden. Ja, letzteres ist wirklich ein Problem. Aber nicht nur in Thüringen.

So sind in der Logistikfirma für die ich fahre, mit Hauptsitz in Niedersachsen, in diesem Jahr 51 Azubis ins Berufsleben gestartet. So auch Fachkräfte für Lagerlogistik.
Nur angehende Berufskraftfahrer wurden nicht gefunden. Es hat sich einfach keiner für diese Ausbildung entschieden. Tja, dass negative Image dieses Berufes erschwert halt die Suche nach willigen Bewerbern.

Aber auch ältere Fahrer verspüren immer weniger Lust, für teilweise nicht einmal 2 000 Euro Brutto im Monat, zig Stunden zu arbeiten, auf ein Privatleben zu verzichten oder beim Kunden sich wie ein Hilfsarbeiter behandeln zu lassen.
Klar, Firmen können Osteuropäer anstellen. Wird ja auch immer häufiger gemacht. Die sind noch willig und arbeiten auch für 1 500 Euro. Zumindest bis die merken, dass sie auch nur verarscht werden.

3 Comments

Schnelle Bestellung

Am Dienstagvormittag meine neue Fahrerkarte registrieren lassen und heute war sie schon im Briefkasten. Das geht ja mittlerweile echt fix.

Fahrerkarte

Kommentare geschlossen.

Nass, aber cool

Regen am letzten Wochenende und das fast ohne Ende. Trotzdem traf ich mich mit einigen unentwegten AidTlern im Stöffelpark bei Hachenburg, um die Abstandskampagne zum nun mittlerweilen dritten Mal öffentlich vorzustellen.

Es war ein wirklich cooles Wochenende. Nicht nur, dass sich da eine echt tolle Truppe gefunden hat. Nein, auch der Erfolg war trotz des miesen Wetters beachtlich. Ein Unternehmer erklärte sich bereit, eine Beklebung der Abstandskampagne zu finanzieren und ein weiterer will sich melden, um die Abstandskampagne auf seine Kipper zu bringen.

Auch gab es interessante Gespräche mit vielen Besuchern. Einige wollen sogar dem Verein beitreten. Genau so muss es laufen, ohne Zank und Missgunst.

Keep Distance im Stöffelpark

5 Comments