Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Kategorie: Links

Links und rechts der (Daten-) autobahn

Das Verbringen der wöchentlichen Ruhezeit wird nächstes Jahr in Dänemark teuer. Die Strafen für die, die sich nicht an das Verbot halten, sollen sich verzehnfachen. Dies betrifft sowohl Fahrer, als auch Frachtführer.
Der Sinn ist klar. Fahrer sollen nicht Wochen- oder Monatelang im Lkw hausen müssen. Aber, nur die wenigsten machen das freiwillig. Und genau deshalb sind Fahrer die falschen Adressaten für solch hohe Strafen. Geht an die Firmen, und dabei nicht nur an den kleinen Transporteur, der für große Logistiker als Sub- oder Subsubtransporteur fährt. Nee, eben auch an die großen Logistiker, denn gerade die verdienen am Nomadentum der Fahrer.

Ach ja, der Gesetzgeber, der jetzt die Strafen für dieses Vergehen deutlich erhöht. Genau der hat doch jahrelang diese Auswüchse toleriert. Eingeknickt vor der Wirtschaft und Unternehmerverbänden. Die Arbeits- und Lebensbedingungen für den kleinen Arbeitnehmer, hier die Lkw-Fahrer, waren (und sind) kack egal. Jetzt wo westliche Branchenvertreter merken, oh, der Osten gräbt uns wirklich langsam das Wasser ab, da wird der Ruf nach hohen Strafen auch bei denen laut. Jetzt wird also nach dem Sankt-Florian-Prinzip gehandelt. Potentielle Bedrohungen nicht lösen, sondern auf andere verschieben. Nicht schön.
***

Ein Seelsorger für Fernfahrer. Die Probleme sind immer die gleichen.
***

Aber bald ist Weihnachten. Zeit sinnlich zu werden. Deshalb auch mal ein Lob an Transportverbände. Denn in einem gemeinsamen Schreiben an die Verkehrsminister und -senatoren der Bundesländer haben sich die Verbände der Transport- und Logistikwirtschaft erneut für eine harmonisierte Fahrverbotsregelung an nicht bundeseinheitlichen Feiertagen ausgesprochen.

Finde ich prima. Nicht weil ich mehr arbeiten möchte, sondern weil man an solchen Tagen sinnlos rumsteht. Am 6. Januar klappt es doch auch. Am Vormittag in Hessen oder Thüringen vorladen, dann durch Bayern fahren zu dürfen, obwohl dort arbeitsfrei ist. Weil regionaler Feiertag. Erst ab München streitet man sich um die wenigen noch kommenden Parkplätze, weil vor Österreich ist dann wirklich Schluß. Denn ich bin ja nicht der einzige, der das so macht.
***

Ukrainische Leiharbeiter bei DHL: Die Schattenseite des Weihnachtsgeschäfts.
***

Wie gerne Lkw-Fahrer wochenlang unterwegs sind, zeigen regelmäßige Alkoholkontrollen der Polizei an Wochenenden. Letztes Wochenende wurden 599 Lkw-Fahrer an den Raststätten Kraichgau, Hockenheim und Hardtwald kontrolliert. Von denen waren ungefähr zehn Prozent alkoholisiert. Tja, irgendwie muss die Zeit ja verbracht werden.
***

Waff? Warum faut ihr miff alle fo an? Ich warf nifft.

Diebe stahlen in Niederösterreich Lkw mit 160.000 Schwedenbomben
***

Diese Dinger heißen wirklich Schwedenbombe. Also weder Negerkuss, noch Mohrenkopf. Und das auch nicht erst in der Neuzeit, sondern bereits seit 1926. Alles weitere weiß Wikipedia.
***

Für viel Ärger sorgte ein Zettel mit dem Spruch „Diesen Bus steuert ein Deutscher Fahrer“, in einem Dresdner Omnibus.
Dieses nationalistische Getue mag ich auch nicht besonders. Aber das hineininterpretieren von irgendeiner Gesinnung in eigentlich simple Botschaften wie hier, ist mittlerweile so übel und dünnhäutig, dass es nur noch lächerlich wirkt.

Aufkleber mit „Polish Driver“ sehe ich immer wieder mal auf polnischen Lkw. Sind deren Fahrer etwa polnische Nazis? Oder wollen die damit Ihrer Kundschaft zeigen, dass kein Belarusse, Ukrainer oder Moldawier am Steuer sitzt. Oder Franzosen finden es toll, wenn Ausländer zumindest einige Wörter ihrer Sprache sprechen. Ein Volk voller Nationalisten?

In Italien sehe ich immer wieder Lkw, an denen Lämpchen in den Farben des Landes angebracht sind. Trauern die alle dem Duce nach? Bestimmt nicht. Solche Aussagen wie in dem Bus kann man kritisch sehen, klar. Und das der Busfahrer einen an der Murmel hat, vielleicht. Aber die Reaktionen darauf? Nun ja…
***

Ein guter Junge. Nicht quatschen, sondern handeln ist seine Devise. Können sich viele ein Beispiel dran nehmen.
***

Vor neun Wochen war ich da noch baden, jetzt kollidierte ein Schiff mit Felsen: Vor Sant’Antioco ist bei Sturm ein Frachter auf einen Felsen gestoßen.
***

4 Comments

Links und rechts der (Daten-) autobahn

In Ostwestfalen haben Unbekannte einen Lkw von der Autobahn gelotst, dessen Fahrer anschließend ausgeraubt und verletzt. Der dachte, es wären Polizisten, die ihn kontrollieren wollten.

Eine Polizeikontrolle? In Deutschland? Mal ehrlich, dass kann doch nur eine Falle sein.
***

Neues aus der Innovationsrepublik Deutschland: Der E-Highway wurde lahm gelegt. Von einem Spanngurt. Das macht uns keiner nach.
***

Seine Ruhezeit nicht mehr im Lkw verbringen? Yeah, jeden Abend zu Hause. Hat dieses „heute hier“ und „morgen da“ endlich ein Ende?

Nein, hat es nicht. Bei der „FAZ“ blickt man nicht mehr durch. Es geht eigentlich um die „wöchentliche Ruhezeit“, nicht um die „tägliche Ruhezeit“. Für die in Frankfurt ist das aber alles eins. Die machen daraus gleich ein komplettes Verbot daraus. Ein bissel Genauigkeit werde ich ja wohl noch erwarten dürfen.
***

Riskant überholt, ab in den Knast.
***

Ein Lkw-Fahrer ist jeden Tag in München unterwegs und berichtet vom Verkehrsalltag in dieser Stadt. Kann man auf jede Stadt ausweiten. München ist also überall.
***

Der Bundesrechnungshof moniert zu hohe staatliche Ausgaben. So werden überdimensionierte WC-Anlagen auf unbewirtschafteten Rastplätzen an Bundesautobahnen in Niedersachsen kritisiert.
Jetzt habe ich beim kacken schon ein schlechtes Gewissen.
***

Irgendwie bleibt alles beim Alten: Seit über zwei Monaten war die Fahrerkabine eines Lkw das einzige Zuhause eines 23-Jährigen, den die Polizei jetzt auf der Autobahn 9 aus dem Verkehr gezogen hat.
***

Weil ja immer wieder die Bauern erwähnt werden. Ist das Ansehen der Bauern durch deren Proteste in der Bevölkerung gestiegen? Also bei mir nicht. Ich habe weder mehr, noch weniger Bezug zu denen. Ich finde ja, durch Respekt einfordern, wird nix erreicht. Nicht nur wir Fahrer, sondern die ganze Branche, hat nicht den besten Ruf. Und ich denke, dass ist auch nicht mehr zu ändern. Weder durch Sternfahrten, irgendwelche Aktionen und auch nicht durch offene Briefe an Politiker. Jedes unnötige Überholmanöver, jeder zermatschte Lkw am Stauende, jeder umgenietete Fahrradfahrer, auch jede Jogginghose oder riechender Rastplatz und auch endlose Reihen von Lastern auf der rechten Autobahnspur macht wieder alles zunichte. Denn das bleibt im Hirn der Leute hängen. Ist halt leider so.
***

2 Comments

Links und rechts der (Daten-) autobahn

Reico Spedition insolvent.

Spedition Mahlstedt stellt Insolvenzantrag
***

In Hamburg gilt ein Notstand. Grund sind überfüllte Lkw-Parkplätze. Sollte vielleicht auf ganz Deutschland ausdehnt werden. Also nicht die überfüllten Plätze, die gibt es ja schon, sondern der Notstand.

Lustig finde ich immer das Argument, früher mit der Suche nach einem freien Parkplatz zu beginnen. Also gegen vier am Nachmittag. Oder aller spätestens um fünf. Das ist so dumm und spaßig.
Denn mal angenommen, ich fahre an einem Montagvormittag um 10.00 Uhr los. Soll ich sechs Stunden später schon Feierabend machen? Nur weil nach acht, neun Stunden keinen freien Parkplatz finde? Völlig unsinnig.

Ausserdem. Würden alle ein oder zwei Stunden früher anfangen, einen Parkplatz zu suchen, die Situation wäre die selbe. Nur eben eine Stunde vorher.
***

Och Mario. Sixtus. Tweets löschen kann man. Ist aber irgendwie scheiße. Warum nicht mal einen eventuellen Fehler eingestehen?
Also. Es geht um diesen tragischen Unfall. In Kempen am Niederrhein fährt ein Rennradfahrer gegen einen Lkw und überlebt diesen Aufprall leider nicht. Der „Spiegel“ macht daraus folgende Schlagzeile:

Rennradfahrer rammt parkenden Lastwagen und stirbt

Dir gefällt das nicht. Du willst lieber eine Headline, die in etwa so klingt:

Lkw parkt verbotenerweise auf Radweg. Radfahrer fährt auf auf und stirbt.

Gedächtnisprotokoll. Tweet leider gelöscht.

Du hast es zumindest so ähnlich formuliert. Eher noch dramatischer. Ich sollte viel öfter Screenshots machen. Dann bleiben mir solche Gedächtnislücken erspart.
Gut. Im weiter oben verlinkten Unfallbericht des WDR gibt es auch ein Foto des Unfallortes. Darauf sieht man eine durchbrochene, gestrichelte Linie. War also kein Radfahrstreifen oder Radweg, sondern ein Schutzstreifen. Denn Radwege sind mit einer dicken, durchgehenden Linie von der Pkw-Fahrbahn abgetrennt. Schutzstreifen dagegen, wie bereits erwähnt, mit einer durchbrochenen, gestrichelten Linie.

Kleine Radfahrkunde für Mario

Auf Radfahrstreifen dürfen Autos, Busse oder Lkw nicht fahren, halten oder parken. Schutzstreifen dagegen dürfen bei Bedarf und unter besonderer Vorsicht überfahren werden, wenn man Radfahrer nicht gefährdet.
Verboten ist auch das Parken auf Schutzstreifen. Das Halten ist hingegen schon erlaubt. Und nun zurück zum eigentlichen Fall. Wenn der Lkw-Fahrer im Baumarkt nebenan wirklich nur nach dem richtigen Weg gefragt hat, ist das schon parken? Oder noch halten? Aber gut. Wie lang der da gestanden hat, wird die Polizei feststellen. Ist ja alles aufgezeichnet.

Trotzdem. Die Empörung von Mario Sixtus war lächerlich. Vielleicht hat der es selbst mitbekommen und deshalb diesen Tweet gelöscht? Keine Ahnung. Aber diese allgemeine Verbitterung über alles schlechte dieser Welt, die auch Leute wie Sixtus immer wieder kundtun, ist ja nix neues. Und irgendwann wird es peinlich.
***

Dringend pieseln müssen ist kacke. In zweiseitiger Hinsicht. Besonders im Alter, wenn einige Funktionen im Körper nachlassen. Was aber ein Lastwagenfahrer auf der A 73 bei Nürnberg fabrizierte, grenzt schon an debiler Blasenschwäche.
Bei einem Überholversuch mit einem anderen Lkw in einer Baustelle verhakten sich beide Fahrzeuge. Die Folge war eine etwas längere Vollsperrung.

Trucker halten zusammen – Quelle @nordbayern.de

Aber irgendwie auch clever gemacht. Denn danach konnte der eine dem anderen eine leere Flasche rüber reichen. Trucker halten eben zusammen.
***

Wer hat manchmal nicht dieses Gefühl. Baustelle an Baustelle und irgendwie passiert da nix.
***

Die sogenannten Polensprinter fahren also weiterhin mautfrei durch Deutschland und verzehren massiv den Wettbewerb. Ein Freifahrtschein für noch mehr Verkehr, Parkplatznot und mieser Arbeitsbedingungen der Fahrer. Ausnahmen für hiesige Handwerker wären sicher möglich gewesen.
***

Eine Verkettung unglücklicher Umstände. Da machste nix dagegen.
***

5 Comments

Links und rechts der (Daten-) autobahn

Der Heidkopftunnel am Dreiländereck Thüringen/Hessen/Niedersachsen ist einer der sichersten Tunnel Europas. Klar. Fährt ja kaum einer durch, ist ja dauernd gesperrt. Irgendwann demnächst wieder, umfangreiche Bauarbeiten müssen durchgeführt werden.
***

Es geht auf Weihnachten zu. Da werden viele noch stressiger, als sie es eh schon sind. Merkt man auch auf den Straßen.

Autofahrer bremst Lkw aus und klettert am Führerhaus hoch
Autofahrer geht auf A71-Parkplatz mit Hammer auf Lkw-Fahrer los
Schläge nach Unfall
Bewaffnete Räuber überfallen zwei Lkw-Fahrer an der A 2
Lkw-Fahrer droht beim Überholen mit Waffe
Lkw-Fahrer blockiert Zufahrt zur Rastanlage – und macht sie erst nach 80 Minuten und auf Druck von vier Polizeistreifen frei
***

Aber es gibt auch gute Nachrichten. Ein litauischer Lkw-Fahrer geriet mit seinem Chef in Streit. Kommt vor. Nur das hier der Fahrer im Anschluss dieser Meinungsverschiedenheit seine Kündigung erhielt. Tausend Kilometer weg von zuhause. Passiert auch. Sogar öfter als man denkt.

Jetzt kommt aber die Polizei ins Spiel. Die fanden den verzweifelten Fahrer an einer Tankstelle irgendwo in Ostwestfalen, der erzählte denen seine Geschichte und zack – kurze Zeit später hatte der Balte einen neuen Job. Rühriger kann die Adventszeit nicht beginnen.
***

In Frankreich protestieren zwei Verkehrsverbände gegen steigende Kraftstoffpreise.
***

Es gibt immer wieder Diskussionen um Lkw-Stellflächen in Industriegebieten. Hier zum Beispiel in Verden. Meine Meinung? Kommunen die Gewerbe- oder Industriegebiete planen, sollten gesetzlich gezwungen werden, auch Parkplätze für Lkw mit auszuweisen. Je Hektar Gewerbefläche soundsoviel Plätze. Anschließend könnte ein Teil dieser Parkbuchten an dort ansäßige Firmen vermietet werden. Da kommen auch die paar Euro Bau-Mehrkosten wieder rein.
Stattdessen werden in Industriegebieten Parkmöglichkeiten verhindert und bestehende zurückgebaut oder so verkleinert, dass kein Lkw parken kann. Das ist Deppenplanung.
***

Lkw-Parkplatzmangel: Bis zu 40.000 Stellplätze fehlen.
***

Ihr erinnert Euch an den nordirischen Fahrer, in dessen Kühlauflieger 39 Menschen starben und der immer seine Unschuld beteuerte? Alles gelogen. Er war am Schmuggel der auf dem Weg von Zeebrugge nach London verstorbenen Vietnamesen beteiligt.

Menschen werden natürlich weiter als Schmuggelware benutzt. Allein letzte Woche habe ich von drei entdeckten Transporten gelesen.
***

Kommentare geschlossen.

Links und rechts der (Daten-) autobahn

Und die nächste Brücke über den Rhein ist gesperrt. Zumindest teilweise. Jetzt hat es die Theodor-Heuss-Brücke in Düsseldorf erwischt. Die ist „ab sofort“ für Lastwagen mit mehr als 30 Tonnen Gewicht gesperrt. Peinlich. Allmählich wird es wirklich Zeit für eine Art „Infrastruktur-Notstand„.
***

Auch in Italien ist es verboten, die regelmäßige wöchentliche Ruhezeit im Lkw zu verbringen. Wer dagegen verstößt, muß mit empfindlichen Strafen rechnen.
***

Noch ein Beitrag über die Arbeitsbedingungen im Transportgewerbe, hier aus der Sicht eines deutschen Fahrers. Zustimmen kann ich nur der Forderung nach mehr Kontrollen. Das Einhalten von Verkehrsregeln dagegen ist auch für deutsche Fahrer doch mittlerweile nur noch eine unverbindliche Anregung.
***

Auch die Niederlande erhöht Strafen – und zwar für Tricksereien am digitalen Tachografen.
***

Um das Dauerproblem des Lkw-Parkplatzmangels künftig zu lindern, sollen Speditionen ihre Betriebshöfe für Lkw-Fahrer öffnen. Diese Forderung äußerte der Vorstandssprecher des Bundesverbands Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), Dirk Engelhardt, gegenüber der Tageszeitung „Die Welt“.
***

Schwieriges Thema, guter Artikel: Wann ist die Tötung im Straßenverkehr ein Mord?
***

Auf der A 3 zwischen Aschaffenburg und Würzburg geht es jetzt durchgängig auf drei Spuren je Richtung vorwärts. Unser Bundesmautminister Scheuer hat am Dienstag zwei nun auf sechs Fahrstreifen erweiterte Teilstücke für den Verkehr freigeben.
Was noch fehlt? Ein paar tolle Parkplätze, auf denen man mit dem Fahrerhaus weg von der Fahrbahn steht.
***

Endlich. Auch die A 99 im Osten von München ist nun fertig gebaut. Besonders ärgerlich war diese kack Überleitung von der A 9 zur A 99 Richtung Salzburg. Das Einordnen an der Fahrbahnverengung hat nie geklappt, dauernd Stau davor. Ist ja jetzt wohl Geschichte. Genauso wie die Lkw-Staus Richtung Nürnberg. Gibt also auch noch gute Nachrichten.
***

Schon clever. Ein Fahrer fährt mit einem Lkw, an dem gestohlene Kennzeichen hängen, zu einer Firma, legt sowohl falsche persönliche Dokumente als auch falsche Fahrzeugpapiere vor und lädt dort zwanzig Tonnen Schokolade. Kein Mitarbeiter dieser Firma bemerkt, dass irgendwas nicht stimmt.
Jetzt ist der Lastwagen verschwunden und mit ihm die Ware. So kann es gehen.
***

2 Comments

Links und rechts der (Daten-) autobahn

Jetzt mangelt es in der Logistik schon schmerzhaft an Fahrern. Damit diese etwas nachlassen, haben der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) und einige Industrievertreter eine Initiative gegründet. „PROFI – Pro Fahrer-Image“ nennt die sich. Damit soll auch mein Image verbessert werden. Und nebenbei will man neue Kollegen für mich finden.

Hochtrabende Ziele, die da verfolgt werden. Aber es gibt auch lustiges. So etwas wie ein Fahrerknigge ist geplant. Daran sollen sich Fahrer orientieren, wie sie sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren haben.
***

Ali hat nichts gegen Radfahrer. Auch wenn er die oftmals nicht sieht.
***

Section Control kenne ich aus Österreich. Dieses Streckenradar gibt es dort schon lange. Hier in Deutschland wurde es kurz nach der Inbetriebnahme wieder abgeschaltet. Grund war der unklare Datenschutz.
Das niedersächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Lüneburg entschied aber jetzt, dass dieses Streckenradar zur Geschwindigkeitskontrolle rechtmäßig ist.
***

Gaffern soll es an den Kragen gehen.
***

Wie Brummi-Fahrer ausgesaugt und verheizt werden.
***

Kommentare geschlossen.

Links und rechts der (Daten-) autobahn

Schöne Idee aus Estland. Wer dort beim zu schnell fahren erwischt wird, hat zwei Möglichkeiten. Entweder die entsprechende Strafe zahlen oder eben stehen bleiben. Die Länge der Standzeit hängt natürlich davon ab, wieviel zu schnell man gefahren ist.
***

Daimler will in den kommenden Jahren eine halbe Milliarde Euro in die Entwicklung hochautomatisierter Lastautos zu stecken. Dazu sind in den USA die ersten Tests angelaufen.

Na ja, noch funktionieren nicht mal eigentlich simple Dinge wie Spurhalteassistent oder Abstandswarner dauerhaft. Bei Regen oder Schnee geben die laufend Fehlermeldungen von sich. Von daher sind selbstfahrende Lkw null Thema für mich. Wenn die irgendwann kommen, bin ich Asche.
***

Oy, mal wieder ist der Arbeitskräftemangel ein Thema. Diesmal in der DVZ. Überall fehlt Personal, egal ob auf nen Lkw oder im Lager. Durch diese dauernde Medienbeschallung wird es aber auch nicht besser. Viele Arbeitsstunden, wenig Privatleben, dazu eine oftmals unterirdische Bezahlung, vom Umgang unter- und miteinander ganz zu schweigen, und sich dann wundern, dass solche Jobs kaum jemand machen möchte.
***

Aber vielleicht werden demnächst neue Arbeitskräfte angespült. Denn gar nicht weit im Osten verkleinert ein Großspediteur seine Flotte. Oder anders ausgedrückt: Die Sonne versteckt sich hinter dunklen Wolken.
***

Und noch mehr Nachschub: Spedition Gerhardt meldet Insolvenz an. Tja, da wo Not am Mann ist, hilft sich die Branche eben noch selbst. Prima.
***

Aber wirklich prima: In München werden einhundert Trixi-Spiegel aufgestellt.
***

Rundholz soll nicht mehr in Containern verladen werden dürfen. Laut diesem Bericht eignen die sich nicht für lange, schwere und unregelmäßig geformte Ladungsgegenstände wie z.B. Holzstämme, da die Seitenwände nicht so ausgelegt sind, dass sie den Beschleunigungskräften solcher Ladungen .standhalten.
Der Christian fährt doch so etwas regelmäßig, vielleicht schreibt er mal darüber in seinem Blog.
***

1 Kommentar

Links und rechts der (Daten-) autobahn

Eine Studie der TU München (TUM) kommt zu dem Ergebnis, dass der Rückgang von Insekten und Spinnen gravierender ist, als bislang angenommen.
Das merke ich auch ohne Untersuchung. Denn an der Frontscheibe vom Lkw hängen Jahr für Jahr weniger Insektenleichen dran. Woran das wohl liegt?
***

Ein Lkw-Fahrer fordert Respekt. Also fordern ist irgendwie Gülle. Sich Respekt verdienen ist besser.
***

Am südlichen Berliner Ring baut Total einen neuen Autohof. Ist der in gut einem Jahr fertig, stehen fünfzig Stellflächen für den Schwerverkehr zur Verfügung.
Der erste Spatenstich erfolgte in Anwesenheit der brandenburgischen Verkehrsministerin Kathrin Schneider. Ohne Politikerschau geht es halt nicht. Auch wenn es nur um einige neue Parkplätze geht.
***

Am Brenner entsteht ein neues Kontrollzentrum für nach Süden fahrende Lkw. Habe ich persönlich kein Problem damit. Denn auch wenn es abgedroschen klingt, aber wer nichts zu verbergen hat, braucht sich auch nicht vor einer Kontrolle fürchten.
***

Die Polizei hat gestern in Erlangen nach einem schweren Rad-Unfall zwanzig Radler erwischt, die direkt an der Unfallstelle bei Rot über die Ampel gefahren sind.

Tja, Radfahrer eben. Auch bei denen leben viele in einem offensichtlich rechtsfreien Raum. Geahndet wird wenig. Verkehrszeichen gelten allenfalls als Empfehlung.
***

Deutschland, digitales Wunderland. Ein Autounfall auf der B 96 in Brandenburg. Helfer müssen erst einige hundert Meter rennen, um per Handy Hilfe rufen zu können. Ist ja auch blöd, wenn ein Crash genau in einem Funkloch passiert.
Aber hey, dass war auf einer Bundestraße und nicht irgendwo im tiefsten Spreewald.
***

Kommentare geschlossen.

Cookie-Präferenz

Bitte wählen Sie eine Option aus. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen und ihre Bedeutung erläutert.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie Tracking und Analyse-Cookies.
  • Nur Cookies von dieser Website:
    Nur Cookies von dieser Website.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung hier jederzeit ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück