Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Schlagwort: Dusche

SaniFair: Unser Ziel ist Ihr Wohlbefinden

Lange nicht mehr über SaniFair ausgelassen. Vielleicht zu lange…

Duschen war angesagt. Ich habe damit extra bis Kiefersfelden gewartet – die erste Raststätte auf deutschen Boden. Denn es ist ja allgemein bekannt: Deutschland = Sauberland. Dazu noch unter der Kontrolle von SaniFair, was kann da noch schief gehen.
Denn schließlich sind deren Klo’s TÜV – geprüft. Noch so eine deutsche Eigenheit.

Erstmal mußte ich warten. Die einzig dort vorhandene Dusche war besetzt. Gut, nicht allzu schlimm. Kommt öfters vor. Besonders am späten Abend. Da verdrängt man auch mal die eigene Müdigkeit.
Fünfzehn Minuten später war ich an der Reihe. Drei Euro durfte ich löhnen und ein Pfand hinterlassen.

Ich postierte mich an der Tür und wartete darauf, dass der Raum gesäubert wird. Aber nix passierte. Also wieder zur Rasthofkasse und meinen Wunsch nach einer sauberen Dusche geäusert. Aber umsonst: „Keine Zeit“ und „nicht zuständig“ bekam ich zur Antwort.

Müde war ich und hatte keine Lust auf irgendwelche Diskussionen. Meine Körperpflege verrichtete ich zwischen Sack- und Barthaaren, in der Toilettenschüssel klebten die braunen Überreste vom Vorgänger. Oder dessen Vorgänger. Ich habe es halt nie gelernt, dass Alter von Scheiße menschlichen Ausscheidungen mit blosen Auge festzustellen.

Vorhin habe ich mich beschwert. Geht ganz einfach und kostet nichtmal Geld. Ausserdem habe ich Zeit. Stehe dieses Wochenende eh nur dumm in der Gegend herum. Als Entschuldigung wurde mir ein kleines Präsent versprochen.
Die Geschenke von denen kenne ich: Fünf Grattisvouches. Wert ein Euro. Die sollten eher Wischmops verschicken. Dann kann jeder diese Örtlichkeiten selber säubern. Hat doch auch was.

Was ich aber wirklich will, sind Duschen, die auch abends um zehn noch gesäubert werden. Und das nach jedem Benutzer.

15 Comments

Wenn kindische Drohungen Ihre Wirkung nicht verfehlen

Es ist kurz nach sechs, ich freue mich auf meine abendliche Dusche. An der Rasthofkasse zahle ich den durchaus angemessenen Betrag von zwei Euro, bekomme einen Gratisvouche zum passieren der WC – Schranke und betrete die Dusche.
Auf einer Ablage liegen gebrauchte Einwegrasierer, das Waschbecken ist schmutzig, der Boden ebenfalls.

Zaghaft rufe ich nach der Toilettenfrau. Diese kommt daraufhin mit einem Handy am Ohr aus der Männerabteilung, schaut mich kurz an und telefoniert weiter. Brav wie ich bin, warte ich das Ende des Gespräches ab und weise Sie dann auf die Mißstände in der Dusche hin.
Ein kurzer Blick von Ihr, dazu ein paar unverständliche Worte und die Rasierer landeten im Mülleimer. Dann war Sie wieder verschwunden. Nach einem „Hallo“ meinerseits schlürfte Sie wieder heran und sah mich mit müden Augen an.

Der Boden und das Waschbecken sind noch dreckig„, entgegnete ich. Diese Worte wirkten wie ein Wecker, denn schlagartig war Sie munter. „Egal! Du duschen so! Ich machen Dusche nicht sauber. Seit früh um sieben ich hier. Jetzt machen Schluß„, bellte Sie mich mit giftiger Stimme an.
Das einzige, was mir in diesem Moment einfiel, war: „Die Dusche wird jetzt gewischt, sonst sind Sie demnächst überhaupt nicht mehr hier“!

Eigentlich fand ich meine Reaktion kindisch. Umso erstaunter war ich, dass dieser Satz seine Wirkung nicht verfehlte. Mit Eimer und Wischlappen bewaffnet, wurde der Duschraum gereinigt.
Zum Schluß hielt Sie mir Ihr Namensschild unter die Nase: „Da, mein Name. Jetzt Du Dich beschweren über mich“!
Warum sollte ich? Der Raum war oberflächlich sauber, ich habe einen Beitrag für meinen Blog und Ihr was zu lesen. Passt doch alles…

9 Comments

Momente, die mich irritieren. Aber auch beeindrucken. Irgendwie.

Boah. Wenn ich schon Fragen wie diese höre: „Ist die Dusche denn arg schmutzig?“ Dann bekomme ich Hautauschlag an meinen intimsten Stellen.
Aber von Anfang an: Ich verbringe meinen Abend auf einem Autohof, irgendwo zwischen Nürnberg und Erfurt. Na gut, Autohof ist ein wenig übertrieben – Tankstelle mit Imbissecke passt besser. Der Parkplatz ist jedoch gebührenpflichtig. Also doch irgendwie ein Autohof. Aber ich komme vom Thema ab…

Ich begebe mich also in die Tankstelle und frage zurückhaltend: „N’abend. Gibt es hier auch eine Dusche?
Aber klar doch„, bekomme ich zur Antwort. „Macht 2.50 Euro und ein Pfand!“ Ich zahle den gewünschten Betrag, hinterlasse noch einen zehn Euro – Schein als Sicherheit und schlendere freudigen Schrittes in Richtung der Duschkabinen.
Für die Statistiker unter Euch: Die mir zugewiesene nannte sich Dusche 2.

Ich öffne also die Tür zur Dusche 2, ein stickiger Geruch schwappte mir entgegen. Nun ja, kann passieren. Da lässt man die Tür einige Minuten offen und schon gleicht sich das Klima im Duschraum der Aussenwelt an.
Was aber nicht passieren kann oder darf, dass mir im Dusch- und Waschbecken die Haare verschiedener Körperteile des Vorbenutzers entgegengrinsen und der Boden nicht feucht, sondern noch nass ist. Also voll nass. Oder absolut nass. Darauf reagiere ich leicht allergisch.

Die bereits oben erwähnte Frage der Tankstellenbedienung beantwortete ich mit einem freundlichen „Ja. Die Dusche ist arg schmutzig„!
Was aber dann passierte, überraschte mich etwas. Normalerweise wird anschließend auf das Reinigungspersonal geschimpft, welches natürlich schon Feierabend hat und überhaupt – alles würde an den Tankstellenbediensteten hängenbleiben und es wäre überhaupt nicht deren Aufgabe, auch noch den Sanitairbereich zu putzen.
Nicht so aber hier und heute. Mit Wischmop und Reinigungsmittel bewaffnet zog die Kassiererin los und reinigte die Dusche und alles drum herum.
Als ich dann noch eine Entschuldigung vernahm, war ich vollends irritiert, wirklich!

4 Comments

Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß

Den ganzen Tag schon habe ich Kopfschmerzen. Diese wurden noch schlimmer als ich mit ansehen mußte, wie der Klomann in einer Raststätte bei Nürnberg die Dusche reinigte.
Erst ging er mit einem alten abgewetzten Lappen quer durch die Kloschüssel, um anschliesend mit dem gleichen Lumpen das Waschbecken, die dazugehörigen Armaturen, den Spiegel und die Türklinke abzuwischen.

Tja, manchmal steckt in Sprichwörtern doch ein wenig Wahrheit: Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß

8 Comments

…macht hart fürs Leben

Nachdem ich gefühlte 30 Minuten* auf die Toilettenfrau gewartet hatte, um mir einen Schlüssel für die Dusche geben zu lassen, begann ich an verschiedene Türen zu klopfen.
Dumm nur, wenn nach den Klopfen an der Tür zum Wickelraum in diesem ein Baby zu schreien und die Mutter zu fluchen beginnt 😛 .

*Na ja, es waren vielleicht 2 Minuten 😎

4 Comments

Bin ich geizig?

Ein Blick in die Dusche offenbarte überraschendes: Sie war sauber (zumindest für italienische Verhältnisse) und die Reinemachfrau war zudem mit dem Betrag zufrieden, dem man Ihr gab.
Dachte ich immerhin: Denn als ich Ihr 50 Cent gab, sah Sie mich böse an und schickte mir böse Worte hinterher.
Nur gut, dass ich kein italienisch verstehe…

2 Comments

Ach, was seit Ihr so geizig

Ja, ich würde sogar 3 Euro fürs Duschen an Raststätten oder Autohöfen zahlen, wenn dafür mehr als nur ein einsamer Kleiderhaken an der Wand hängen würde.

Es ekelt mich an, wenn ich meine Klamotten über versiffte Türklinken hängen muß und diese bei jeder größeren Bewegung meinerseits auf dem Boden landen, wo (nebenbei geschrieben) noch die Schamhaare vom „Vorduscher“ liegen…

2 Comments

Sie haben Post

Von Zeit zu Zeit bekomme ich eMails mit Inhalten wie diesen:

Meine Erfahrung mit den „routinierten Berufskraftfahrern“ (ala „Kapitäne der Landstraße“) sieht folgendermaßen aus:

die wenigsten können in keiner Weise ihr Fahrzeug in Extremsituationen beherrschen;

die meißten brettern mit ihrem 38-Tonnen-Monster kreuzworträtsellösend / videoschauend / handytelefonierend / onanierend / besoffen / etc. pp. über die Autobahn;

die meisten sind unter einem immensen Zeitdruck und ignorieren die gesetzlich vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten in Permanenz;

Die Ladung vorschriftsgemäß zu sichern machen die wenigsten; Verbote, Gebote und Vorschriften – wie Überholverbot, Mindestabstand, Beladungsgrenzen, zulässiges Gesamtgewicht, tatsächliche Achslast, etc. pp. – werden konsequent und ohne Unrechtsbewußtsein ignoriert bzw. sind nicht einmal bekannt.

Viele LKW-Fahrer verfetten hinter ihrem Lenkrad, können keine dauerhaften Partnerschaften eingehen, bekommen Sex nur noch am Rasthof gegen Bares und befinden sich im steten Kampf gegen Termine, Polizei und Parkplatznot.

Im Normalfall lösche ich solche Nachrichten, nachdem ich sie gelesen habe. Auf diese versuche ich trotzdem mal zu antworten, obwohl es nichts bringen wird – Leute die so etwas schreiben, lassen sich nicht umstimmen.
Schlimm ist nur, dass Menschen mit solchen Vorurteilen am öffentlichen Strassenverkehr teilnehmen (dürfen).

Aber komme ich zum eigentlichen Thema: Bist Du (leider kenne ich nicht einmal Deinen Namen) schon einmal in einem Lkw mitgefahren?

Lkw fahren bedeutet nicht vierzig Tonnen Freiheit, sondern vor allem vierzig Tonnen Verantwortung. Klar hat unsere Branche einen schlechten Ruf, nur haben wir Fahrer daran die geringste Schuld. Von Politik, Medien und Autolobby werden wir als die bösen Buben hingestellt, dass ist einfach und macht sich halt immer gut.

Der Blick auf die Welt aus dem Führerhaus eines LKW ist etwas anders. Man sieht so einiges in diesem Land, z.B. wie in vielen Zentrallagern der großen Handelsketten (und nicht nur dort) immer mehr Personal eingespart wird – nach dem Motto: Der Fahrer wird es schon machen!
Dazu kommen stundenlange Wartezeiten, so das man weitere Termine verpasst oder was noch schlimmer ist, seine Lenkzeiten nicht einhalten kann.
Von der Parkplatznot will ich jetzt nicht anfangen. Dieses Thema kommt in diesem Blog zur Genüge vor.

Die meißten Fahrer sind sich Ihrer Verantwortung bewußt. Die wenigsten laufen mit Cowboyhut und Franzenjacke herum oder hören Countrymusik.

Ich freue mich, wenn ich eine saubere Dusche und ordentliche Toiletten vorfinde. Zufrieden bin ich auch, wenn ich am Freitagabend zuhause bin und eventuell erst Montagfrüh um vier wieder losfahren muß.

Aber all das verstehen Leute wie Du nicht. Sich von irgendwelchen billigen Reportagen oder Beiträgen berieseln zu lassen, ist halt einfacher, als seine Gehirnzellen (sofern vorhanden) selber anzustrengen…

6 Comments