Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Eingesperrt in Tennenlohe

Der Autohof Erlangen – Tennenlohe zählt eigentlich nicht zu meinen bevorzugten Zielen. Gründe dafür gab es bereits einige.
Aber es ist nicht alles schlecht. So liegt direkt daneben ein Supermarkt – besser und bequemer einkaufen geht nicht. Man kann auf dem Autohof parken und behindert somit keinen anderen.

Das ist jetzt aber auch vorbei. Ein dicker Metallzaun trennt beide Gelände voneinander ab. Tja, dass war dann wohl mein letzter Besuch in Tennenlohe.

Zaun auf dem Autohof Tennenlohe

12 comments

  1. Spacefalcon
    Spacefalcon 27/03/2011

    Hmm, stört es Dich wirklich, wenn Du auf einem Supermarkt-Parkplatz mit dem Zug stehst und Oma und Opa Pudelig sich darüber aufregen?

  2. maik
    maik 27/03/2011

    @Spacefalcon: Eigentlich nicht. Aber wenn man Alternativen hat, kann man diese ja auch nutzen.

  3. Chris
    Chris 27/03/2011

    Willkommen in der Servicewüste Deutschland…So eine Entscheidung muß man einfach nicht verstehen…
    Parken auf Supermarktgeländen ist so eine Sache. Oft kommt so ein aufgeblasener Filialleiter angerauscht und verbietet einem dass Parken und damit den Einkauf. Schließlich „fahren“ wir ja „seinen“ Parkplatz kaputt…. Oder Oma schimpft weil wir mal eben ein paar Parkplätze mehr brauchen!
    Ich bevorzuge da Egal (will ja keine Werbung machen *gg*) die haben immer so schön viel Platz.

  4. Erik
    Erik 27/03/2011

    Die Frage ist wer den Zaun hingestellt hat:
    Der Supermarkt weil zuviele LKWs bei ihm geparkt haben,wenn der Autohof überfüllt ist
    Oder der Autohof weil zuviel PKWs bei ihm geparkt haben wenn Norma Überfüllt war.

    Btw.Bei uns ihm Industriegebiet gibts ein Supermarkt ,an der Durchfahrtstraße,der extra 5 oder 6 Lkw/Pkw mit Anhänger/Wohnmobil-Plätze anbietet die auch gut zu erreichen sind

  5. maik
    maik 27/03/2011

    Weder parkten LKW noch Pkw auf dem jeweils falschen Parkplatz. War eigentlich auch unmöglich, da es völlig unterschiedliche Zufahrten gibt. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass der Pächter des Einkaufmarktes sein Gelände einzäunt – wer verzichtet schon gerne auf Kundschaft.

  6. O_SaFt
    O_SaFt 27/03/2011

    Ich schätze mal, dass der Zaun vom Autohofbetreiber gezogen wurde.

    Den hatte es wahrscheinlich angepisst, dass die ganzen blöden Brummifahrer zum Dicounter rüber sind, anstatt ihre Spesen beim Autohof auszugeben.
    Ich denke mal die Shoppreise auf dem Autohof entsprechen Tankstellenniveau.

    Was macht man da als findiger Geschäftsmann? Genau, wir ziehen eine Mauer hoch.

  7. Hajo
    Hajo 27/03/2011

    das was O_SaFt geschrieben hat, scheint mir auch wahrscheinlich, denn andererseits wäre es doch eine Kleinigkeit, eine Tür vorzusehen (muss ja nicht unbedingt ein LKW durchpassen 😉 ).
    Aber, lieber Maik, wäre das nicht ein Fall für sportliche Aktivitäten? 😀 (aussenrum)
    übrigens – zu möglichen Problemen mit dem Filialleiter – : wird dieses Unternehmen vielleicht nur durch Fahrräder beliefert?

  8. Jonny
    Jonny 27/03/2011

    Ich würde über den Zaun steigen:)

  9. Hajo
    Hajo 27/03/2011

    @Jonny: das setzt aber eine gewisse Sportlichkeit voraus 😉
    .. ausserdem: zurück mit dem halben Supermarkt .. ? 😀

  10. Bernd
    Bernd 28/03/2011

    Das ist ja gleich bei mir um die Ecke ^^

    Das dich sowas ärgert ist verständlich. Ich kenne das Gelände da jetzt nicht so, aber ist es ein soo großer Umweg außenrum zu laufen?

  11. Hajo
    Hajo 28/03/2011

    sag‘ ich doch, Bernd, aber dazu müsste man sich erinnern, das die unteren Extremitäten nicht nur dazu da sind, Brems-, Gas- und (sofern vorhanden) Kupplungspedal zu betätigen 😀

  12. maik
    maik 01/04/2011

    @Bernd: Aussenrum? Das wäre vielleicht eine Möglichkeit. Kam mir zu dem Zeitpunkt nicht in den Sinn.

    @hajo: Laufe nie weiter, als der Lkw lang ist 🙂

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.