Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Kategorie: Raststätten

Ein Klopfer am morgen

Ich kann stolz verkünden, mich aus dieser Situation befreit zu haben.
Aber ernsthaft. Die Leitplanke links kann nicht weg, der Silo stand am Abend schon da. Also musste der Iveco Platz machen.

Dessen Fahrer maulte zwar ein wenig. Verständlich, halb fünf in der früh geweckt zu werden, ist nicht angenehm. Schon blöd, wenn einem das widerfährt.
Aber hilft ja nix und ja, ich hab auch ganz sanft aufs Blech geklopft. Ehrlich.

lkw auf Raststätte kann nicht weg fahren, da der Weg versperrt ist
1 Kommentar

Wasser marsch

Na ja. Manchmal denke ich mir, ich kritisiere und nörgel hier im Blog so viel, nach dem Motto, alles dumm und blöd und doof. Aber so ist es ja nun auch nicht.
Nee, im Gegenteil. Ich sehe auch mal erfreuliches, lobenswertes oder geniales. Ja, dass letzte Wort streiche ich, will nicht gleich übertreiben.

wasseranschluss im freien, um seinen wasservorrat aufzufüllen

Aber positives wie das da auf dem Bild. Nämlich das bei Neubauten von Toilettenanlagen an Autobahnen ein Wasseranschluss draußen an der Außenseite vom Klohäuschen nicht vergessen wird.
Ist ja eigentlich keine große Sache, und die Umgebung sieht auch nicht sehr ansprechend aus. Aber egal. Was zählt, ist das nützliche Anbauteil. Denn wo und wie kann ich sonst besser meinen Kanister füllen.

2 Comments

Mit Menschen umgehen kann ich

Wirklich. Habe ich gestern wieder gemerkt.

Bin an der OMV Eni am Irschenberg, fülle meinen 20-Liter Kanister voll mit Wasser. Der Hahn hängt vorn am Tankstellengebäude, daneben steht eine Bierzeltgarnitur mit zwei Holzbänken und einem Holztisch in der Mitte.
Da kann man sich hinsetzen, um was zu trinken oder auch essen. Wer raucht, kann das da auch tun.

Wo ich so meinen Kanister voll mache, sitzen auch ein Mann und ne Frau gerade da. Die Frau vielleicht Anfang, Mitte sechzig. Würde ich so schätzen.

Also. Ich fülle meinen Kanister, gucke, dass der nicht über läuft, sagt die Frau zu mir: „Das Wasser sollten Sie aber nicht zum waschen nehmen.“ Ich antworte etwas überrascht „Häh?

Sie:“Ja. Das Wasser ist nicht gut!“ Ich wieder „Häh?“ Die Frau: „Sie sind aber unfreundlich!“ Ich: „Was?“ Sie: „Ja. Ich wollte Ihnen das nur sagen. Denn auf dem Schild über dem Hahn steht doch „Kein Trinkwasser“! Aber so unfreundlich, wie Sie reagieren“. Ich darauf: „Sie gehen mir ja schon ein bissel auf die Eier!

Nein. Eier hab ich nicht gesagt. Sondern Nerven. Ehrlich.

Joa. Gespräch beendet. Dann habe ich meinen Kanister genommen und bin gegangen.

Ich hab doch nichts falsch gemacht. Oder?

Aber mal ehrlich. Glaubte die Frau ernsthaft, die legen da ne extra Leitung für schlechtes Wasser an den Anschluss, der da aus der Wand raus kommt?
Das ist doch das gleiche Wasser, wie aus der Dusche spritzt. Oder aus dem Wasserhahn übern Waschbecken auf der Toilette, wo ich mir regelmäßig meine Zähne putze.

Na ja, egal. Übrigens hole ich da seit Jahren mein Wasser und ich lebe noch.

5 Comments

Links und rechts der (Daten-) Autobahn

Wintereinbruch pünktlich zum Sommerbeginn. Da läuft mir doch glatt ein kalter Schauer über meinen verschwitzten Rücken.
Das scheint aber auf dem Highway 40 zwischen Hinton und Grande Cache im Westen von Alberta in Kanada wohl keine Seltenheit zu sein. Die Leute da sind es also wohl gewohnt.
***

Ein neuer, globaler Plan von Arbeitgebern und Gewerkschaften sieht vor, den Fahrermangel zu verringern, Arbeitsbedingungen für Lkw-Fahrer zu verbessern, und die Vorschriften für Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu vereinfachen.

Gelesen in der Verkehrsrundschau

Diese vermeintliche Lösung wird doch seit einem Jahrzehnt praktiziert. Nur nicht im deutschen Transportwesen, weil die Gesetzeslage es nicht so zulässt.
Wir haben damals in Lübeck gegen die Ausbeutung der Fillipinos bei Dinotrans protestiert und aufgezeigt, wohin dieser Weg führen würde. Dafür wurden wir ausgelacht und als Wanderzirkus bezeichnet.

Diese Denk- und Handlungsweise, sich immer weiter gen Osten zu orientieren, hat die Transportbranche doch überhaupt erst in die jetzige Schieflage mit der Wettbewerbsverzerrung und der halbherzigen Kompromisse des Mobilitätspaket gebracht.
Anfänglich, nach der EU-Osterweiterung hatte noch jeder gedacht, den dicken Reibach mit billigen Fahrern machen zu können.

Genau das fällt der Branche nun auf die Füße. Große Geschäfte machen nur die Konzerne, die von diesen ungleichen Bedingungen profitieren.
***

Ausbeutung auch in Belgien? Klar. Ich warte ja schon länger darauf, dass jemand seinen Arbeitgeber verkloppt. Wundern würde es mich nicht.
***

Autobahn GmbH. Neuer Chef gesucht. Der bisherige Bürokraten-Sesselfurzer geht auf Weltreise.
***

Aber wie schlimm ist die Lage denn wirklich auf Deutschlands Autobahnen? So schlimm!
***

Die älteste Autobahnraststätte in Deutschland steht zum Verkauf. Der Versuch, trotz fehlender Autobahnkonzession an der Autobahn Bratwürste zu verkaufen, ging ja gehörig schief.
Das Gebäude + Grundstück kann man übrigens für 420 000 Ocken erwerben. Wer also schon immer an einer Autobahn wohnen wollte, hier ist die Chance.
***

Lkw-Maut steigt um fast das doppelte und wird zur Klimaabgabe. Die zusätzlichen Einnahmen sollen zur Schiene umverteilt werden.
Danke an Blogleser Armin für den Tipp.
***

Kommentare geschlossen.

Clever eingeparkt

Das Bild ist nicht von mir und wer diese ungewöhnliche Parkstellung fotografiert hat, weiß ich auch nicht. Aber ich finde es reizvoll und es wäre doch schade, wenn es wieder in der Versenkung von Facebook verschwindet. Also sorry für das einfach so weiter veröffentlichen.

Ja, die Parksituation sieht nicht schön aus. Aber so ist das eben, wenn die Zeit voll ist und du schon zehn Parkplätze angefahren hast. Denn irgendwo muss man stehen bleiben. Deshalb müsste man den Fahrer eigentlich für seinen Einfallsreichtum bewundern.

parkplatznot zwingt zu ungewöhnlichen maßnahmen
Netzfund
2 Comments

Ein ungelöstes Rätsel

Vorhin gegen halb sechs Uhr am frühen Abend auf dem Rasthof Medenbach an der A 3 bei Wiesbaden. Langsam fahre ich durch die Spur zwischen den Lkw-Parkplätzen. Die regulären Stellplätze links und rechts sind schon belegt, Kollegen parken bereits längs dahinter. Also nichts unbekanntes.

Dann erspähe ich doch noch einen freien Platz, sogar auf einem der regelgemäßen Parkplätze. Und auch noch genau in einer Lücke zwischen zwei dahinter parkenden Lkw. Prima.
Bin zwar schon vier, fünf Meter zu weit gefahren, aber macht ja nichts. Halten, Warnblinker an, aussteigen und gucken, ob ein Auto hinter mir steht. Falls ja, Wagen vorbei lassen, wenn nicht, dann die paar Meter zurück fahren, einparken, fertsch. Feierabend.

Manchmal dauert es aber auch eine Minute länger. Nämlich wenn während des zurücksetzen doch ein Pkw angefahren kommt und statt zehn Sekunden zu warten, sich noch durchpressen will. Dann gibt es als Zugabe sogar noch eine kurze Unterhaltung:

N`abend. Können Sie nicht kurz warten, bis ich eingeparkt habe?
Na wo soll ich denn hin? Hier ist ja alles voll mit Lkws.

Vielleicht einfach zehn Meter hinter mir stehen bleiben? Ich fahre doch nicht zum Spass rückwärts. Jeder halbwegs normal mitdenkende Mensch erkennt doch, was ich hier mache.
Passen Sie mal auf. Sie wissen wohl nicht, mit wem Sie hier reden? Schauen Sie mal auf mein Nummernschild!

Habe ich dann gemacht. Da stand „HEL 4-30“. Und ehe ich ihn fragen konnte, wer er denn nun ist, fuhr er auch schon weg. Tja nu.

6 Comments

Schlaue Zitate

Die A61 ist verdammt lang und da gibt es ganz viele Kommunen die entlang der A61 liegen. Und da frage ich mich, wieso das Oberzentrum, was ja viel mehr Aufgaben auch für das Umland miterfüllen muss, wie Schaffung von Arbeitsplätzen, Bereitstellung von Schülerplätzen in den Schulen, egal jetzt ob Grundschul-, Real- oder Gymnasialbereich, Thema Krankenhaus und vieles mehr.
Dann kann es nicht sein, dass so ein Oberzentrum wie Koblenz jetzt nicht auch noch dazu da sein muss, Lkw-Plätze zu schaffen.

Marion LipinskiNaumann (Sprecherin für Stadtentwicklung in Koblenz) in einem Podcast der „Rhein-Zeitung“ zum durch die Stadt Koblenz verhinderten Ausbau von Lkw-Parkplätzen an der A61 bei Koblenz
Kommentare geschlossen.

Noch mehr Parkplatznot

Michael Schreck aus der Nähe von Fulda hat mir einige Aufnahmen aus seiner Dashcam geschickt. Vielen Dank dafür.
Drei seiner Videos habe ich mal zusammengeschnitten. Die zeigen, wie überfüllt die Parkplätze abends sind.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tja nun. Was man da sieht, ist ja eh bekannt. Lkw stehen auf Flächen, auf denen die gar nicht stehen dürfen. Nicht weil deren Fahrer das so wollen, nee, weil sie gar nicht anders können.

Umso blöder, dass die Petition über die ich letzte Woche geschrieben habe, kaum Unterstützung erhält. Ist wohl doch nicht so schlimm das alles und ich und einige andere übertreiben vielleicht nur.

Oder die mangelnde Mitwirkung spiegelt auch nur die Situation unter den Fahrern wieder. Ob nun als Tastaturheld auf Facebook oder Hauptdarsteller an der Theke eines Autohofes, da lautstark nach Veränderung rufen, ist eben einfacher.

In einem Kommentar unter dem Beitrag von letzter Woche schreibt Dirk:

Geht das so weiter, werden es bis zum Ende der Petition nicht mal 3 000 Unterzeichner sein.

Optimist. Denn so wie es gerade ausschaut, werden es bei weitem nicht mal so viele. Aber immerhin fanden sich ein paar hoffnunglose Optimisten, so wie ich, die wenigstens gehofft haben. Ist doch auch schon was.

2 Comments