• Kanal 9

  • Reklame

    WALTER LEASING
  • Alte Touren

  • RSS TruckOnline – Other Stuff

  • Beiladung

    Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop

Krampfhennen

18 Apr 2014

Zum kurzen Verständnis: Um die deutschen Lkw-Speditionen vor Dumping-Preisen ausländischer Unternehmer zu schützen, gilt die Regel: Ein ausländischer Lkw darf nach dem ersten Abladen nur noch drei weitere Ladungen übernehmen, dann muss er das Land verlassen.
Eigentlich verständlich. Und auch logisch. Schließlich hängt auch mein Arbeitsplatz an dieser Regelung.

Der Bayerische Rundfunk macht seine eigene Geschichte daraus. Bei denen wird dem Normalbürger suggeriert, dass Lkw zur Ferienzeit sinnlos die Straßen verstopfen. Schuld ist natürlich eben diese Kabotageregelung.

Dann spinne ich mir mal eine Verordnung zurecht: Jeder Autofahrer, der allein in seinem Fahrzeug sitzt, zahlt ab sofort eine Sonderabgabe. Denn schließlich verstauen nur zu einem Viertel besetzte Autos auch unsere Straßen.

Bericht auf Bayern1: Leere Lastwagen verstopfen die Autobahn

Erklärung Kabotage
Bayerische Rundfunk

Dreck

14 Apr 2014

Mitten in der Nacht aus dem Bett gequält, anschließend 350 Kilometer zur Abladestelle gefahren.
Dort pünktlich zum Arbeitsbeginn eingetroffen – und das nur, damit ich seit mittlerweile über vier Stunden auf einem versifften Parkplatz darauf warten darf, endlich entladen zu werden.

Angeblich wären noch andere Lkw vor mir. Ja ja. Denn alle die nach mir kamen, sind bereits wieder weg.

Meine Laune ist Montagmittag bereits ganz weit unten…

Keine Premiere in Hannover

12 Apr 2014

Seit Wochen drehen die Typen der nächsten Scania R-Serie und G-Serie ihre Erprobungsrunden in Schweden.
Gerüchte, nachdem Scania die neuen Modelle auf der Nutzfahrzeug-IAA in Hannover (25.9. bis 2.10.2014) vorstellt, hat der Direktor Verkauf LKW Scania Deutschland Österreich, Christian Hottgenroth, jetzt zurück gewiesen.
Warum sollten wir ein neues Modell bringen, wo wir gerade erst die Streamline-Modelle vorgestellt haben und damit exzellente Wirtschaftlichkeit unter Beweis stellen“, sagte er im Rahmen der Preisverleihung zum Green Truck und Green Van von VerkehrsRundschau und TRUCKER in Mainz.

Bei den erwischten Versuchsmodellen fällt auf, dass das Fahrerhaus offensichtlich leicht in Breite und auch in der Höhe (Topline-Fahrerhaus) zulegt. Dies deutet auf eine besseres Raumangebot hin – und darauf, dass Scania es Mercedes gleich tun will, die bereits in drei Fahrerhausvarianten des Actros einen ebenen Boden ohne Motortunnel anbieten.

Die Spiegelgehäuse – hier noch getarnt – werden aerodynamisch verbessert, die Sichtfläche leicht vergrößert. Die Tarnung an Türe und Einstiegsbereich deutet auf leichte optische Veränderungen in diesem Bereich hin, die ansteigende Seitenlinie bleibt dem Schweden aber ebenso erhalten, wie die seitlich leicht herumgezogene Frontscheibe.

Scania.de
Preisverleihung Green Truck und Green Van

Fundstücke Teil LXXXIV

10 Apr 2014

Italien. Das Land, in dem Einbahnstraßenschilder nur als Empfehlung wahrgenommen werden.

Falsche Richtung

Gesehen in Ormelle
Comune di Ormelle

Stapler, Münze, Flasche

08 Apr 2014

Nein, ich mache keine Scherze über “Wetten dass…”. Im Gegenteil. Die Sendung vom letzten Samstag fand ich nicht mal so übel. Aber egal. Bald hat es sich aus gewettet – und coole Aktionen findet man auch auf YouTube:

YouTube – Direktlink

Wie ein Stern Instinkte wecken kann

07 Apr 2014

Der “Stern” schreibt in seiner aktuellen Ausgabe etwas über die Filipinos bei DinoTrans. Toll, dachte ich mir – und da es sich nicht ziemt, eine Zeitschrift quasi schwarz am Zeitschriftenregal zu lesen, investierte ich drei Euro siebzig und kaufte mir ein Exemplar.

Hat sich diese Investition gelohnt? Für mich eher nicht. Der Tenor des Artikels geht dahin, dass sowohl die Filipinos, wie auch Ihr Arbeitgeber Staffan Resare, der Besitzer von DinoTrans, weltoffene Menschen sind, die natürlich nur gutes wollen. Dagegen sind alle anderen böse und gemein.
Russen und Ukrainer saufen zu viel, von westeuropäischen Fahrern werden die Südostasiaten beäugt, gemieden oder sogar gehasst. Der von einem Redakteur des “Stern” begleitete phillipinische Fahrer erzählte, dass er sich jede Nacht vor Angst einschließen muß.

Genau das mache ich auch. Also die Türen verriegeln. Sowohl unterwegs im Lkw, als auch zuhause in der eigenen Wohnung. Für mich ist das ein menschlicher Instinkt, der nicht nur auf Asiaten beschränkt ist.
Instinkte bestimmen unser aller Leben. Sie sind notwendig zum Überleben, etwa wenn ein bewusster Denkvorgang zu langsam abläuft. Beispielsweise kann man eine eventuelle Unfallsituation im Straßenverkehr oft schon erahnen, bevor sie überhaupt eintritt. Instinktiv bremst man ab, um einen möglichen Unfall zu verhindern oder zumindest abzumildern.

Aber zurück zum Thema: Das Problem in der Berichterstattung ist die Nähe zur Macht bzw. zur Politik. Niemand berichtet wirklich unbefangen. Natürlich auch ich nicht. Nur ich beschäftige mich hier ja auch mit mir selbst. Oder eher mit meinem Job. Aber das macht mich auch unabhängig. Zumindest in meinem Sinne.
Von einem Magazin wie dem “Stern” erwarte ich aber mehr. Etwa einen Autor, der sich die Mühe macht hat, außer den “üblichen Verdächtigen” auch die “Gegenseite” zu befragen bzw. deren Statements zu veröffentlichen.

Sätze oder Aussagen wie…

Seit Sommer protestieren deutsche Fahrer immer wieder gegen die philippinische Konkurrenz, zuletzt vor wenigen Tagen in Dresden…

oder:

Der Hass auf die Filipinos hat um sich gegriffen

…sind ein schlimmer Fall von Zensur und Falschinformation. Ich habe auf den von mir besuchten Demos keinen anderen Teilnehmer getroffen, der Unmut gegen ausländische Fahrer gezeigt hat. Im Gegenteil: Es wurde und wird immer wieder betont, dass Beleidigungen und Diffamierungen gegen osteuropäische oder philippinsche Fahrer nicht geduldet werden.

Ein Blick auf die Seite der “Actie in de Transport” hätte genügt, um die wirklichen Ziele zu erkennen. Nämlich Perspektiven zu schaffen, auch für ausländische Lkw-Fahrer. Von Hass oder Vorurteilen lese ich da nichts.

Aber der “Stern” zeigt viel mehr eine andere, eigene Demonstration. Nämlich wie unfähig oder überfordert Redakteure sein können und wie leicht es ist, bestimmten Leuten auf den Leim zu gehen. Das die denen damit immer neue Munition liefern, wird bewußt in Kauf genommen. Mehr noch. Lieber ergeht man sich in Verallgemeinerungen. Das ist traurig. Und schade.

Actie in de Transport
Stern.de
DinoTrans

Unterwegs…

06 Apr 2014

…in Gotha:

Extralohn

04 Apr 2014

In Brauereien oder Sprudelquellen ist es noch üblich, dass Anlieferer oder Abholer eine Art Trinkgeld in Form von Produkten bekommen. Zwei, drei Büchsen Bier oder Limonade bekommt man eigentlich immer mit auf den Weg.

Anderswo sieht es dagegen eher mau aus. Umso überraschter war ich heute, dass mir der Staplerfahrer einer oberitalienischen Firma nach der Beladung mit Bratpfannen eben eine solche in die Hand drückte. Fand ich cool und hat mich gefreut.

Bratpfanne

© 2014 TruckOnline.de | Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS)
TruckOnline.de wird angetrieben von Wordpress
Gestylt von Design Your Web Page (getunt) - Powered By Blog Collector

Schildershop24, US-Schilder, Geschenke und mehr !