• Reklame

    Fahrer gesucht
  • Kanal 9

  • Reklame

    WALTER LEASING
  • Alte Touren

  • RSS TruckOnline – Other Stuff

  • Beiladung

    Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

1. Mai! Ein Feiertag?

01 May 2016

Es gibt doch tatsächlich Fernfahrer, die glauben, dass der 1. Mai ein Feiertag ist. Was gibt es denn zu feiern? Hier besteht eine sofortige Notwendigkeit zur Richtigstellung und Aufklärung, denn es gibt ein großes Unverständnis und Staunen für praktizierende Gewerkschaftler.

Tatsache: Auf Druck der Großindustrie und der oberen reichen Geschäftswelt in Chicago hat ein Justizmord am 11.11.1887, den 1. Mai als Gedenk- u. Demonstrationstag entstehen lassen. Der deutsche Auswanderer August Spies und 3 weitere aufrechte Arbeiter waren wegen ihrem Einsatz, für eine Verbesserung des Arbeitsalltags, durch den Strang ums Leben gekommen.

Wer hat denn heutzutage überhaupt noch Interesse, sich mit der Geschichte der Arbeiterbewegung bzw. den Gewerkschaften auseinanderzusetzen, um die Hintergründe besser zu verstehen? Der 8 Std.-Tag, die 5 Tage-Woche, 6 Wochen Urlaub, Arbeits- u. Tarifverträge, Betriebsräte, Kranken- u. Rentenversicherung und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall usw., ist für alle heute eine Selbstverständlichkeit geworden. Aber das gerade genannte, ist nur durch Solidarität und den Mut der Arbeiter von ~ 1848 – 1972 entstanden und durchgesetzt worden.

Demnach müssten eigentlich alle Fernfahrer in einer Gewerkschaft organisiert sein, weil viele sehr oft den 15 Std.-Tag, die 6 Tage-Woche, nur 5 Wochen Urlaub, schlechte oder keine rechtlich gültigen Arbeits- und Tarifverträge, keine oder sehr schlechte Betriebsräte usw. haben. Bei uns herrschen immer noch Zustände, wie bei der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert. Wie schlecht muss es uns denn noch gehen, bevor die ca. 600.000 deutschen Fernfahrer nun endlich wach werden?

Deshalb sollten wir den 1. Mai nicht nur gedenken, sondern diesen historischen Tag des Arbeiters, als Protest- bzw. Demonstrationstag begehen.

Geschichte: Mehrere Arbeiter hatten 1887 am 1- und 2. Mai eine Protestveranstaltung in Chicago organisiert und ca.40.000 waren dem Aufruf gefolgt, der in einem Streik endete, um ihre sehr schlechte wirtschaftliche und berufliche Lage zu verbessern. Am 3. Mai kam es zu Schlägereien mit Streikbrechern, wobei von der Polizei zwei Arbeiter erschossen wurden.

Deshalb fand am 4. Mai eine Kundgebung statt, wo u.a. August Spies als erster Redner auftrat. Eine plötzliche Explosion tötete einen Polizisten. Die Polizei schoss daraufhin wild um sich, wobei sechs Polizisten und etliche Arbeiter getötet wurden. Am 5. Mai wurde August Spies und sechs Arbeiterredner verhaftet. Der Prozess begann am 26. Juni und am 9. Oktober wurden sie zum Tode durch den Strang verurteilt. Gnadenappelle und Petitionen aus aller Welt trafen ein, u.a. von August Bebel und Karl Liebknecht.
Das Innenministerium von Preußen meldete eine noch nie dagewesene Massenbewegung zu Gunsten der Verurteilten an. Rund 60.000 Bürger in Chicago gaben ein Gnadengesuch ab. Darauf wurde zwei Verurteilten die Todesstrafe erlassen und einer der Arbeiter erschoss sich in seiner Zelle. Am 11.11.1887 wurde die Hinrichtung vollzogen.

Die letzten Worte, von August Spies waren:

Die Zeit wird kommen, da unser Schweigen im Grabe, mächtiger sein wird als unser Reden

Darauf beschlossen die Amerikanischen Gewerkschaften in St. Louis (Dezember 1888) wegen dem Chicagoer Justizmord, den 1. Mai als Kampf- u. Gedenktag zu begehen. In Europa (Paris) wurde am 14. Juli 1889, die „II Internationale“ der Arbeiterbewegung veranstaltet und es wurde u.a. beschlossen, dass der 1. Mai als Kampf- und Gedenktag für die ganze Welt Gültigkeit haben soll, für den Chicagoer Aufstand und deren Opfer.

Am 1. Mai 1890 begangen Hunderttausende organisierte Arbeiter in aller Welt, so auch in vielen deutschen Städten, diesen Gedenktag. Sie legten ihre Arbeit nieder, gedachten des Chicago Aufstandes und demonstrierten für die Einführung des 8-Std.-Tages. Die Arbeitgeber sperrten darauf tausende Arbeiter aus den Betrieben aus. Die Gewerkschaften brachte dies, wegen der Unterstützungsgelder, an den Rand des Ruins.

Die Arbeitgeber gründeten, auf Grund des 1. Mai, ihre ersten eigenen Verbände. Der 1. Mai 1933 wurde im 3. Reich missbraucht, um ihn zum „Tag der Nationalen Arbeit“ als Feiertag einzuführen bzw. zu diktieren, obwohl es nichts zu feiern gab, bei damals über 6 Mio. Arbeitsloser in der Bevölkerung. Am darauffolgenden Tag (2 Mai) wurden viele Gewerkschaftler verhaftet und die Gewerkschaften, Parteien verboten und die Pressefreiheit aufgehoben.

Heute: Am 1. Mai 2016, muss bei vielen Mio. Arbeitsuchenden oder Niedrig-Löhnern in Europa auch aufgerufen werden, um zu protestieren und wer nicht daran teilnimmt, duldet, ignoriert oder verleugnet diese erschreckende Zahl der Arbeitslosen und die niedrigen Gehälter. Unsere Vorkämpfer in den USA haben auch in Europa viel bewirkt und in der gesamten Welt Achtung und Respekt verdient, in Gedanken, Worten u. Werken.
Diese damalige große Solidarität der vielen Arbeiter, sollte uns Kraftfahrern ein Vorbild sein. Den insgesamt ca. 4,5 Mio. Kraftfahrern in der EU, die ihr Geld mit dem Lenkrad verdienen, geht es demnach noch sehr gut und es ist für mich unverständlich warum so wenige in der Gewerkschaft organisiert sind.

In den Anfängen der deutsche Arbeiterbewegung bzw. den Arbeiterbildungsvereinen, wurde das Motto „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ in den Vordergrund gestellt bzw. auf die Fahnen geschrieben und sollte heute für uns Fernfahrer das gewünschte „3xL“ als „Leben, Lobby, Lohn“ bedeuten!

  • Leben mit der Familie,

    Lobby in der Öffentlichkeit,

    Lohn für die hohe Leistung.

  • Die überzeugten Gewerkschaftler Europas wissen um die Stärke der Solidarität und würdigen die Gemeinschaft der Arbeiter, in dem alle am 1. Mai teilnehmen. Wir Fernfahrer- Kollegen, denen es vom europäischen Arbeiter wohl mit am schlechtesten geht, was Arbeit, Freizeit und Verdienst betrifft, sollten immer daran denken was unsere Vorkämpfer erleiden mussten und die vielen tausend Toten der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung gedenken. Hier müssen auch unsere Kollegen mit eingebunden sein, die leider auf der Straße ihr Leben lassen mussten.

    Fernfahrer: Gedenke der Gemeinschaft: Denn alleine bist du ein Nichts!

    In Dankbarkeit derer, die für die Gerechtigkeit ihr Leben lassen mussten .

    Vielen Dank an Gregor Ter Heide für diesen tollen Text

    Fundstücke Teil CVIII

    30 Apr 2016

    Per Lei – Riccardo Cocciante


    YouTube-Originallink >>>

    Das Beladen von Lkw mithilfe von Hub-und Hebegeräten

    29 Apr 2016

    Das Be- und Entladen eines LKW ist vor allem bei schwerer Fracht oder größeren Mengen eine Herausforderung und echte körperliche Arbeit. Ein Hub- und Hebegerät kann hier Abhilfe schaffen und das Beladen der LKW Flotte auch mit größeren Frachtmengen deutlich vereinfachen und beschleunigen.

    Welche Hub- und Hebegeräte gibt es?

    Das Angebot an Hub- und Hebegeräten zum Beladen von LKW ist vielseitig. Generell wird zwischen manuellen und motorisierten Hebe- und Hubgeräten unterschieden. Diese werden dann noch einmal unterteilt. Am häufigsten verwendete Hub- und Hebegeräte sind:

    Manuelle Hebe- und Hubgeräte

    * Der (Paletten- / Gabel-) Hubwagen
    * Hubtische

    Elektrische / Hydraulische Hub- und Hebegeräte

    * Hebebühnen
    * Mini Krane
    * Maschinenheber
    * Saugheber
    * Stapler

    Die manuellen Geräte sind ideal für kleinere Mengen Fracht, die darüber hinaus auch nicht besonders schwer ist. Soll viel oder schwere Fracht verladen werden, dann ist ein elektrisches bzw. hydraulisches Hub- oder Hebegerät zu empfehlen. Der höchste Standard hier ist selbstverständlich der Stapler, der jede Art von Hub- und Hebearbeit problemlos und schnell erledigen kann.

    Worauf ist beim Kauf von Hub- und Hebegeräten zu achten?

    Der Kauf eines Hub- und Hebegrätes muss vorher gut durchdacht werden. Auf keinen Fall sollte einfach das günstigste Gerät gekauft werden. Nicht jedes Hub- und Hebegerät eignet sich für den Einsatz mit jeder Fracht. Ein Gabelhubwagen zum Beispiel ist unter Umständen ungeeignet, um Kisten oder Pakete zu verladen. Außerdem verfügt jedes Gerät über Richtlinien und Bestimmungen, unter denen es eingesetzt werden kann, sowie über eine maximale Tragkraft. Darüber hinaus muss bei der Anschaffung eines Hub- oder Hebegerätes auch berücksichtigt werden, wer die Maschine beladen kann und welche Voraussetzungen notwendig sind. Während eine Hebebühne oder ein Maschinenheber sicherlich von den meisten Mitarbeitern bedient werden kann, erfordert die Nutzung eines Staplers hingegen zum Beispiel einen Staplerschein und einen entsprechend geschulten Mitarbeiter. Zu guter Letzt sind natürlich auch die Kosten sowie das Einsatzgebiet ein wichtiger Faktor. Hier sollte man sich vor dem Kauf überlegene, was man mit dem Gerät verladen möchte und welche Mengen. Gerade für kleine oder mittlere Unternehmen muss es nicht immer das teuerste Gerät sein.

    Wie auch bei anderen Käufen, sollte man auch hier im Internet vergleichen und sich anhand von Kundenbewertungen und Rezensionen informieren.

    Für wen lohnt sich ein Hub- und Hebegerät?

    Ein Hub- und Hebegerät lohnt sich für jedes Unternehmen, das zumindest in bestimmten Abständen schwere oder große Gegenstände auf einen LKW verladen muss. Schon mit der Hilfe eines einzigen manuellen Palettenhebers zum Beispiel ist es möglich, dass eine einzelne Person die Fracht aus dem Lager holt, zum LKW verbringt und in diesen einlädt. So werden sowohl Zeit als auch Personal eingespart.

    Weitere Informationen gibt’s auf folgenden Seiten:
    www.kaiserkraft.de/hubgeraete-hebegeraete/c/62846-KK/
    www.umzugsratgeber.de/hilfe-wie-belade-ich-einen-umzugstransporter-oder-lkw/

    Schlaue Zitate

    26 Apr 2016

    Gemessen an all dem, was man aufgibt, finde ich, dass auch die Bayern zu wenig verdienen – selbst 12 Millionen oder so.

    Sandro Wagner (Fußballspieler bei Darmstadt 98)

    Festa in Italia

    25 Apr 2016

    Italiener sind cool. Feiern Ende April einfach ihren Tag der Befreiung. Die machten also heute das, was man landläufig von ihnen erwartet. Nämlich nix.
    Selbst “Tag der Befreiung” klingt auf italienisch viel sinnlicher: “Anniversario della Liberazione”.

    Gut, davon habe ich nichts. Ich stehe mir am Irschenberg die Reifen eckig. Und darf um kurz nach drei morgen früh aufstehen.
    Aber dafür sind morgen hoffentlich meine Italiener ausgeschlafen.

    Na denn. Immerhin die Aussicht stimmt. Und die Standheizung rappelt. Gute Nacht 🙂

    aussicht am Irschenberg

    Impressionen von der Rüssel Truck Show 2016 in Kassel

    24 Apr 2016


    YouTube-Originallink >>>

    Sie haben Post

    24 Apr 2016

    Christian schickte mir ein Bild, an dem viel wahres dran ist. Vielen Dank dafür:

    Virtuell

    Schlaue Zitate

    22 Apr 2016

    Renten sind keine Almosen, sondern legitimer Anspruch von Männern und Frauen, die in ihrem Leben gearbeitet haben. Wer gearbeitet hat, soll im Alter nicht aufs Amt angewiesen sein.

    Thorsten Schäfer-Gümbel (Fraktionsvorsitzender und Landesvorsitzender der hessischen SPD und stellvertretender Bundesvorsitzender der SPD)

    © 2016 TruckOnline.de | Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS)