Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Links und rechts der (Daten-) autobahn

Die Sklaven der Straße. Meine Meinung? Jeder der nicht nur lokale Produkte kauft, also Waren die so kurz wie möglich transportiert werden, ist an deren Situation mitschuldig. Ich selbst nehme mich da null aus.
Wie oft versuche ich mir beim einkaufen mal zu fragen, brauche ich das wirklich? Muss ich das jetzt kaufen? Echt noch ein weiteres T-Shirt? Oder muss ich jede Woche Südfrüchte in meine Einkaufstüte packen? Reichen im Herbst nicht auch einheimische Äpfel und Birnen? Oder Tomaten und Radieschen? Tja, dass eigene Kaufverhalten zu reflektieren, wäre schon ein Schritt in die richtige Richtung.

Denn was mit den Fahrern passiert, ist wirklich moderne Sklaverei. Die leben wochenlang auf engsten Raum, haben kaum wirkliche soziale Kontakte, von deren Bezahlung und Behandlung ganz zu schweigen. Da wird Ausbeutung offensichtlich.
Der günstige Transport von Produkten, oft unter ausbeuterischen Bedingungen, ist ausserdem unredlich gegenüber der Konkurrenz, welche die Einhaltung der arbeitsrechtlichen Standards erfüllt. Denn Wettbewerb darf nicht auf Sozialdumping und der Verletzung von Menschenrechten beruhen.
***

Die Lieferwagen sind meist weiß lackiert und tragen kein großes Firmenzeichen. Nur in kleiner Schrift an einer Seite ist der Aufdruck „im Auftrag von Amazon“ zu lesen.
Das Lieferkonzept funktioniert immer gleich: Amazon bringt die bestellten Artikel von seinen Lagern aus in die Verteilzentren, von denen die Kartons weiter in die Pakethubs wandern. Dort sortiert Amazon die Pakete und überreicht sie den Lieferpartnern.

lieferwagen im auftrag amazon in erfurt
Lieferwagen „im Auftrag von Amazon“ warten vor dem Verteilzentrum Erfurt

***

Aufregung im Protestcamp? Toll. Aber ist es nicht so, dass sich die Strecke von Frankfurt nach Kassel durch den Lückenschluß der A 49 verkürzen wird, also weniger CO2 Ausstoss zur Folge hat? Von der Topographie und den regelmäßigen Staus bei Alsfeld ganz zu schweigen. Ach ja. Auch E-Autos fahren nicht offroad. Autobahnen werden also wohl auch in der Zukunft gebraucht.
***

In Spanien gibt es ein neues Mittel gegen Schuldner in der Transportbranche: Sanktionen bis zu 6.000 Euro bei Zahlungsverzug.
***

Oranienburg bekommt den ersten Trixispiegel. Die sind eigentlich simpel. Ein gewölbter Spiegel, idealerweise an einer Ampel angebracht, in dem der Lkw-Fahrer sich selbst und seine Umgebung sehen kann. Ganz ohne Toten-Winkel.

Dazu einige Kommentare auf Facebook?

Ehrlich? Nicht zu allem muss man eine Meinung haben, geschweige denn, sie posten.
***

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie-Präferenz

Bitte wählen Sie eine Option aus. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen und ihre Bedeutung erläutert.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie Tracking und Analyse-Cookies.
  • Nur Cookies von dieser Website:
    Nur Cookies von dieser Website.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung hier jederzeit ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück