Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Premiere: Conti zeigt „Fleetmatch“-App

Als Fahrer im Transportgewerbe steht man unter starkem Zeitdruck und an den Laderampen sind die Bedingungen nicht immer fahrerfreundlich. Es gibt hier Verzögerungen, so richtig verantwortlich fühlt sich auch oftmals keiner und von einem funktionierenden Informationsfluß kann manchmal auch keine Rede sein.


Kurz gesagt: Als Fahrer wird man oft allein gelassen. Viel Unklarheit herrscht auch darüber, wer die Fracht eigentlich zu entladen hat. Sowohl Fahrer als auch Rampenbetreiber sind der Meinung, laut Vertrag gar nicht zuständig zu sein.

Mit fleetmatch kann man Verladerampen bewerten – einfach und schnell.

Arbeitsalltag wird verbessert

Dem hat sich jetzt Continental angenommen. Und zwar mit einer App, die es Lkw-Fahrern ermöglicht, deutschlandweit Verladerampen von Industrieunternehmen hinsichtlich Wartezeit, Verladekonditionen und Wertschätzung des Personals zu bewerten.
Diese App, genannt fleetmatch-App, wird übrigens auf dem Truck-Grand-Prix zum ersten Mal vorgestellt, feiert also quasi Weltpremiere.

Roger Bunzel ist bei Continental für dieses App-Projekt verantwortlich: “ Wir haben mit fleetmatch eine Lösung geschaffen, die den Arbeitsalltag von Kraftfahrern und Flottenbetreibern konkret verbessert.“ Denn neben Staus und Parkplatzmangel ist vor allem die Situation an den Be- und Entladerampen oftmals sehr ärgerlich für uns Fahrer.

Auch für Flottenbetreiber interessant

Aber auch für Spediteure ist diese App interessant. Denn ab September erhalten diese die Möglichkeit, schnell und easy geeignete Mitarbeiter zu finden. Und auch Fahrer haben dann die Möglichkeit, geeignete Spediteure und Stellenangebote über die App einsehen zu können.

Die fleetmatch-App von Continental feiert am Nürburgring Weltpremiere. Foto: Continental

Während diese App für Lkw-Fahrer kostenlos ist, müssen Flottenbetreiber dafür zahlen. Diese profitieren aber von einem attraktiven Bezahlsystem. Dieses sieht so aus, dass Basisinformationen zu einem angemeldeten Fahrer zwar kostenlos einsehbar sind, Kontaktdaten aber erst freigeschaltet werden, sobald der Zahlmodus aktiviert worden ist und man sich für ein Zahlungsmodell entschieden hat.

Präsentiert wird auf dem Truck-Grand-Prix zunächst die Fahrer-App, die die Bewertung von Verladerampen ermöglicht. Die Web-Version für Flottenbetreiber folgt dann im September. Die Vollversion schließlich soll bis November erhältlich sein.
Ach übrigens: Continental präsentiert sich in diesem Jahr mit seinem Show-Trailer im Infield, Stand R28.

2 Tonnen geladen

  1. Enrico Haase
    Enrico Haase 20/07/2019

    Ich empfinde es als Frechheit ds der Fahrer selbst entladen oder beladen soll/muss! Bei uns würden die nie auf die Idee kommen sowas zu fordern, eigentlich sind wir auch nur Fahrer nur halt auf Schienen! Aber würde einer auf die Idee kommen würde der Zug einfach stehenbleiben möglichst in einem absolut ungünstigen Bereich!

  2. maik
    maik 25/07/2019

    @Enrico: Tja, dass sind die Unterschiede zwischen Bahn und Straße. Viele Firmen setzen schon voraus, dass der Fahrer selbst be- oder entlädt. Wer da mit diskutieren anfängt, hat schlechte Karten.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Cookie-Präferenz

Bitte wählen Sie eine Option aus. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen und ihre Bedeutung erläutert.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie Tracking und Analyse-Cookies.
  • Nur Cookies von dieser Website:
    Nur Cookies von dieser Website.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung hier jederzeit ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück