Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Einfach nur ein Blog

Ja. Ich präsentiere mich. Gut, nicht meinen Körper. Das machen andere. Aber mein Leben. Und davon eine ziemliche Menge. Ich finde das nicht so schlimm. Zumal allzu privates hier eh nicht zu finden ist. Selbst bei beruflichen Sachen halte ich mich zurück. Schließlich darf will ich keinen Ärger riskieren. Ich bin nur Angestellter und bei diesem Status soll es auch bleiben.

Dieses Projekt ist mein Hobby. Mehr nicht. Eigentlich das einzige, was ich ausführen kann. Den Beiträgen ist es egal, wo sie geschrieben werden – ob daheim oder im Lkw. Dazu kommt, dass ich die Zeit unterwegs sinnvoll verbringe. Na ja, zumindest in meinen Augen.
Bei vielen Kollegen läuft der Tag doch so ab: Arbeiten, scheißen, schlafen. Selbst das Essen wird zwischendurch in einer kleinen Pause eingenommen. „Hochwertigeren“ Zeitvertreib gibt es kaum.

Viele Blogger sehen sich als Teil einer Gemeinschaft. Diese sogenannte „Blogosphäre“ ist denen heilig. Jeder der was gegenteiliges schreibt, ist ein Nestbeschmutzer. Dabei findet man in vielen Blogs nur uninteressantes Gelaber von irgendwelchen Wichtigtuern. Die paar Weblogs, die wirklich interessant sind, werden kaum gefunden. Kein Wunder, werden diese ja auch von zigtausend anderen Blogs – in denen es vor Langeweile nur so trieft – verdeckt.

Es ist wie im Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Alles läuft gleich ab. Tag für Tag. Alle paar Monate gibt es einen Aufschrei in Bloggersdorf – etwa dann, wenn ein Blogger abgemahnt wurde oder einem anderen Gefahr droht, sein digitales Heim zu verlieren.
Dann kommen Losungen, wie Kauft nicht beim Juden, ups, sorry: „Kauft nicht bei Jako“ oder „Sag NEIN zu Jack Wolfskin…„!

Dabei geht es den meisten aber nicht um Solidarität oder ähnliches. Nein, man will der Welt da draußen zeigen, wie ungebrochen die Macht der Blogger ist. Gerne wird dabei auf den sogenannten „Streisand – Effekt“ hingewiesen. Nur verpufft dieser in der Regel nach einigen Tagen wieder. Genau wie die eigentliche Empörung. Allein das zeigt, welche Bedeutung Weblogs haben.

Was bleibt, ist die Jagd nach Klicks. Damit hat man sich aber bereits den sonst so kritisch gesehenen etablierten Medien angeglichen. Außerdem nimmt damit die Bereitschaft ab, eigene Inhalte zu liefern. Und genau dieses persönliche fehlt vielen Blogs. Inhalte werden woanders zusammen geklaut und als eigener Erguss präsentiert.
Das das, was viele Blogs liefern, Menschen außerhalb dieser Szene nicht bewegt, ja nicht einmal interessiert, wundert da nicht. Beiträge über das iPhone oder irgendwelche YouTube – Videos berührt die Menschen genauso wenig wie die tägliche Linkschleuder, die auf andere Blogs verweist.

Das führt dazu, dass viele Weblogs in der Regel nur von anderen Bloggern gelesen werden. Selbst Besucher, die über Suchmaschinen kommen, suchen bloß nach Lösungen für ein konkretes Problem. Stammleser werden diese also auch nicht. Es fehlt halt an passenden Inhalten. Und so entsteht eine Art Inzucht.
Diese macht sich dann bemerkbar, wenn es noch weniger als in normalen Zeiten zu schreiben gibt. Dann prügeln zwei oder mehrere Blogger gegenseitig auf sich ein. Natürlich virtuell. Im realen Leben hätte keiner die Eier dazu und man würde sich aus dem Weg gehen. Nerd’s halt.

Nun gut. Eigentlich ist es sinnlos, sich darüber Gedanken zu machen. Aber eines noch: Wenn jemand mit seinem Blog Kohle verdienen will, ist mir das scheiß egal. Der Inhalt muss mich interessieren. Tut er das nicht, besuche ich diesen Weblog nie wieder. So einfach kann das sein.

14 Comments

  1. herzlichchaotisch
    herzlichchaotisch 04/02/2011

    Schade, dass hier kein „Like-Button“ ist. Den hätte ich jetzt gerne geklickt.

  2. hajo
    hajo 04/02/2011

    Gratulation lieber Maik, Du hast es auf den Punkt gebracht.
    Ich denke mal, dass Du in Deinem Blog hier eine recht „gute Gemeinde“ hast, fast alles Menschen, die positiv denken und schreiben.
    So soll’s auch weiter gehen, wünsche ich Dir und uns!
    Herzliche Grüße und allzeit gute Fahrt und für uns weiterhin interessante Beiträge.
    Hajo

  3. mathias
    mathias 04/02/2011

    Diese Blogosphäre ist ein Gebilde aus Schaum, aus dem Seifenblasen hervor steigen. In diesen Blasen sitzen Blogger, die glauben über alles und jedes mit blubbern zu können.

  4. Dominik
    Dominik 04/02/2011

    Gut gebrüllt, Löwe.

  5. hajo
    hajo 04/02/2011

    ach mathias, jetzt sei doch nicht sooo streng 😉
    wir leben doch (fast) alle von diesen „Seifenblasen“
    .. und was ist so schlimm daran?

  6. cohn structa
    cohn structa 04/02/2011

    Super !
    Besser kann man es nicht zusammenfassen !

  7. Marcel
    Marcel 04/02/2011

    Bin gerade eben zufaellig auf die Seite gekommen. Gefaellt mir bis jetzt gut.

  8. Plumtree
    Plumtree 05/02/2011

    Yep! So isses – macht aber nix, denn es gibt schon mehr interessante Blogs als ich zu lesen schaffe!
    Dein (überaus spannender) Blog war einer derer, die mich veranlasst haben es auch mal selbst zu probieren.
    Vielen Dank dafür!

  9. maik
    maik 06/02/2011

    @Plumtree: Oh. Ich war einer der Geburtshelfer? Mit dieser Last kann ich aber schwer umgehen 🙂

  10. Villa
    Villa 06/02/2011

    Schön, auch mal den Blogger des Blogs real zu treffen.
    Bloggerkonvent im Weimar machte es möglich.
    Mir hat es Spaß gemacht.

  11. HHmyPearl
    HHmyPearl 06/02/2011

    Ich liebe Fernfahrer mit Hirn. Und Blogs mit Hirn. Wie diesen hier. Ich möchte aber kein Kind von Dir 😉

  12. maik
    maik 07/02/2011

    @Villa: Ich fand den Nachmittag auch toll. Und ja – ich hoffe, dass dieses wiederholt wird ;- .

    @HHmyPearl: Danke. Einerseits für das Lob, andererseits für den zweiten Teil Deiner Antwort 🙂

  13. nila
    nila 18/02/2011

    Finde ich gut! Du hast deine ehrliche Meinung auf den Punkt gebracht und stehst voll dahinter. Daumen hoch!!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Cookie-Präferenz

Bitte wählen Sie eine Option aus. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen und ihre Bedeutung erläutert.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie Tracking und Analyse-Cookies.
  • Nur Cookies von dieser Website:
    Nur Cookies von dieser Website.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung hier jederzeit ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück