Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Volle Fahrt voraus

Gestern Abend in Italien: Regen und null Grad. Das ist keine gute Mischung. Fällt Schnee, wird es glatt. Das weiss jedes Kind. Bei dieser Konstellation jedoch, ist man immer etwas unsicher.

Irgendwo habe ich mal gelesen, dass, sobald es glatt wird, sich die Abrollgeräusche der Reifen ändern. Einen Unterschied habe ich gestern nicht gehört. Auch die Strasse glitzerte nicht. Also ging es weiter mit Tempo 89 – und damit war ich noch der langsamste.

Gut. Lkw waren eh kaum unterwegs. Der Freitag war halt ein Brückentag, viele Firmen hatten geschlossen. Busse und Pkw jedoch, zeigten sich unbeeindruckt. Also hieß es auch für mich: Volle Fahrt voraus…

Regen bei null Grad

11 comment

  1. Martin
    Martin 08/01/2011

    Das Abrollgeräusch ändert sich ständig, je nach Belag.
    Ein richtiges Rezept habe ich auch nicht, aber ich glaube Du bist schon nah dran. Ich glaube das Geräusch der Gischt im Radkasten wird dann weniger…

    Achja: Du musst tanken 😀

  2. Ralf
    Ralf 08/01/2011

    Ob sich das Abrollgeräusch ändert weiß ich auch nicht. Aber das Geschreie der Menschen um dich rum wird lauter. Frag mal Andreas.

  3. zeyringer
    zeyringer 08/01/2011

    Ach deswegen wurde die Außentemperaturanzeige so modern, dass sie in den meisten PKW schon zur Serienaustattung zählt 😕

    Ich schenke der nur Beachtung, um zu entscheiden, ob ich auch weiter weg parken kann, und zur Wohnung zu Fuß gehe … oder ob ich lieber noch ein paar Mal um den Block fahre, dass ich nicht so weit bei -5°C latschen muss 😀 😉

    @Martin:
    Naja was die Reserve für die großen LKW Tanks, ist Volltanken beim PKW 🙂
    Da wundere ich mich schon eher über die Motortemperatur (ganz links) die müsste bei „voller Fahrt voraus“ eigentlich höher sein 😛 😉

  4. hajo
    hajo 08/01/2011

    @ zeyringer
    sicherlich fasst so ein LKW-Tank mehr als der eines PKW, aber der LKW-Motor hat auch einen etwas größeren Durst 😉

  5. Bernd
    Bernd 09/01/2011

    Mal eine Frage komplett am Thema vorbei ^^

    Um gewerblich lkw fahren zu dürfen braucht man ja eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer. Weiß jemand ob man diese Ausbildung auch in Teilzeit machen kann?

    Habe aktuell einen Job, aber würde nebenbei gerne diese Ausbildung machen. Hab aber leider beim googeln nur etwas über die Vollzeitausbildung gefunden.

    Gruß
    Bernd

  6. Stefan
    Stefan 09/01/2011

    Joa Aussentemperaturanzeigen sind normalerweise echt nützlich, manchmal glaubt man aber auch das sie einen verarschen…

    …ging mir gestern abend z.B. so. A4 richtung Frankfurt kurz vor Glauchau. Eigentlich super Bedingungen: trockene Bahn, wenig Verkehr. Auf einmal glizert die Deckschicht. Blick auf die Anzeige: 10°C (plus wohlgemerkt). Irgendwie wars in Chemnitz beim Losfahren auch gefühlt mindestens 10°C. Hab dann schon an mir gezweifelt…

    Des Rätsels lösung war eigentlich simpel, die Temperaturanzeige stimmte auch das glizern war keine Einbildung. Die Autobahnmeisterei war wohl der Meinung das es besser sei die Bahn noch etwas einzusalzen. Wenig später hab ich den Streuwagen überholt…

    Und ich dachte das die Salz sparen müssen?!

    Grüße

  7. Ralf
    Ralf 09/01/2011

    @Bernd:
    Kannst du bei den meisten Berufsbildungszentren oder der Dekra machen. Dauer ist, so fern ich mich richtig erinnere, 6 Monate wenn du bereits eine abgeschlossene Berufsausbldung hast.

    Wenn ich mich nicht täusche, gibt es aber keine Ausbildungspflicht. Mit einem Führerschein mindestens der Klasse C und der Grundqualifikation zur IHK gehen und die Prüfung ablegen, müsste auch gehen.

  8. maik
    maik 10/01/2011

    @Bernd: Teilzeit? Das kann mir nicht vorstellen. Es soll ja ein vollständiges Berufsbild werden und nicht nur eine Weiterbildung.
    Ausserdem bezweifel ich, dass Dein derzeitiger Arbeitgeber damit einverstanden wäre.

    Erkundige Dich aber bei Ausbildungsstätten, die Ausbildungen zum Berufskraftfahrer durchführen. Adressen bekommst Du bei der Arbeitsagentur.

  9. Bernd
    Bernd 10/01/2011

    Danke für die Infos. Grundqualifikation und Ausbildung hatte ich wohl etwas durcheinander gebracht bzw. nicht richtig verstanden.

    Dann werd ich mich demnächst mal bei Dekra und vllt der Arbeitsagentur erkundigen.

    Ist schon seit Jahren mein Traum den LKW Schein zu machen (Ja, ich weiß das der Beruf nicht mehr unbedingt ein Traumjob ist). Aber der nützt halt recht wenig wenn man nur damit nich gewerblich fahrn darf.

  10. Ralf
    Ralf 11/01/2011

    @Bernd: Sorry, ich glaube da haben dich einige falsch verstanden.

    Um Gewerblich LKW fahren zu können reicht die Grundqualifikation aus die du bei jedem LKW-Führerschein (C1, C1E, C, CE, D, DE) machen musst. Ich weiß gar nicht ob es so etwas wie einen „privaten“ LKW-Führerschein noch gibt. Für die Grundqualifikation müssen aber eine bestimmte Anzahl an Fahrstunden (Praxis) gemacht werden. Wie das genau aussieht, steht im BKrFQG (Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz).

    EU-Berufskraftfahrer
    Da das BKrFQG eine Erfindung der EU ist, gab es natürlich mal wieder eine Zeit in dem die EU-Richtlinie noch nicht in Deutschland in Form eines Gesetzes umgesetzt war. Damals konnte man quasi die Grundqualifikatiion (praktische Fahrstunden und Theorieunterricht) an Berufsfortbildungsinstituten machen. Dauerte ca. 6 Monate und konnte man auch nebenbei machen.
    Da seit September 2009 jeder der einen LKW-Führerschein macht auch die Grundqualifikation absolvieren muss, ist diese „Fortbildung“ weg gefallen. Alle die im September 2009 bereits einen LKW-Führerschein hatten, haben Bestandsrecht und müssen nur noch die Weiterbildung nach BKrFQG machen.
    Umschüler bekommen von der ARGE dennoch häufig so etwas wie einen EU-BKF verpasst. Hat aber seit der angepassten Gesetzeslage nicht mehr viel Wert.

    Berufskraftfahrer (BKF)
    Ist ein Ausbildungsberuf. In Deutschland 3 Jahre duale Ausbildung mit Prüfung vor der IHK. In wie fern jetzt Verkürzungen z.B. im Rahmen einer Umschulung möglich sind, müsstest du mal bei der IHK nachfragen.

    Kraftverkehrsmeister
    Kommt nach dem BKF und ist keine Ausbildung, sondern eine Weiterbildung. Die kann nebenberuflich als auch in Vollzeit erfolgen. nach der Weiterbildung erfolgt eine Prüfung vor der IHK, Ausbildungsnachweise sind nicht erforderlich, man kann sich also auch ohne Weiterbildungskurs bei der IHK zur Prüfung vorstellen.

  11. Bernd
    Bernd 12/01/2011

    @Ralf: Vielen dank für die ausführliche Info. Jetzt hab ichs auch endlich mal kapiert 😀

    Jaa, jetzt steht nur noch der Preis für den Führerschein im Weg. Leider doch nicht ganz billig. Muss ich mal einen Abstecher zur Fahrschule machen.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.