• Reklame

    Fahrer gesucht
  • Kanal 9

  • Reklame

    WALTER LEASING
  • Alte Touren

Geschriebener Unsinn

12 Feb 2010

Screenshot Ostseezeitung

Wie schön, dass es Presseagenturen gibt. Die liefern Nachrichten mitsamt den dazugehörigen Schlagzeilen und erleichtern somit die Arbeit von Zeitungsredaktionen ungemein. Man übernimmt einen Artikel, stellt Ihn ungelesen online und schon wurde der öffentliche Meinungsauftrag erfüllt.

Es ist mir klar, dass Redaktionen sparen müssen, besonders im Onlinebereich. Trotzdem ist das für mich Journalismus auf Anzeigenblatt-Niveau.
Was ich besonders schlimm finde ist, dass sich viele Leser damit abgefunden haben. Vielleicht ist das aber auch für viele in Ordnung – die tägliche Dosis Nachrichten zu konsumieren, ohne darüber nachzudenken, ist halt einfach und bequem.

Mir fiel vorhin ein Artikel, erschienen in der Onlineausgabe der Ostsee – Zeitung auf. Da hieß es in der Überschrift:

Lkw – Maut – Preller blockieren bei Glätte Bundesstraße

Bei dieser Art von Meldung interessiert mich schon, woher man denn in Rostock weiss, dass dies alles Mautpreller waren, die diese Strasse blockierten.
Die Antwort einer Redakteurin war zwar klar und deutlich, aber wenig überraschend: „Diese Meldung kam von dpa und wurde von uns so übernommen. Wir können nicht jede einzelne Meldung überprüfen, zumahl der Online – Bereich kaum Gewinn abwirft!“

Nach dieser Art arbeiten sicher viele Redaktionen. Das ist sicher kein Eingeständnis von Unfähigkeit, sondern eher von der bereits beschriebenen „Sparsamkeit“. Aber egal an was es liegt: Ich finde es schade, denn so verschwinden viele Zeitungen – egal ob real oder virtuell – in der Bedeutungslosigkeit.

Immerhin war selbst die Redakteurin der bereits erwähnten „Ostsee – Zeitung“ erstaunt, dass der Artikel mit dieser Überschrift veröffentlicht wurde und änderte Ihn ab. So kann man jetzt lesen:

Lkw – Fahrer blockieren bei Glätte Bundesstraße

Gut, dass klingt nicht so spektakulär wie am Anfang, aber das soll es ja auch nicht. Eine Lokalzeitung soll glaubhaft informieren. Für alles andere gibt es den Boulevardjournalismus. Der soll unterhalten, sonst nichts…

Screenshot Ostseezeitung

10 Tonnen geladen zu “Geschriebener Unsinn”

  1. 1
    Spacefalcon meint:

    Wenn ich das Wort schon höre… Mautpreller, da geht mir die Hutschnur hoch!

    Meines Wissens gibt es KEIN Gesetz, dass es Lkws verbietet Bundesstraßen zu benutzen. Daher rühren ja auch die diversen Durchfahrtverbote….

  2. 2
    Ralf meint:

    „Diese Milch kam von Milch Müller und wurde von uns so ausgeladen. Wir können nicht jede einzelne Milchtüte überprüfen, zumal der Lebensmittel – Bereich kaum Gewinn abwirft!“

    Hätte ich die Zeitung gekauft, hätte ich sie aufgrund solcher Aussagen wegen eines erheblichen Produktmangels zurück gegeben. Es ist erstaunlich welche Pflichten und Gewährleistungen Händlern und Erzeugern/Produzenten aufs Auge gedrückt wird. Die Presse darf sich hingegen alles raus nehmen und jeden Mist verkaufen.

  3. 3
    Bernd meint:

    Das extra „h“ in der Antwort macht die Sache nur skurriler.

  4. 4
    Silvy meint:

    Das mit diesem Anzeigenniveau kann ich nur bestätigen. Viele Zeitungen, selbst überregionale tendieren in diese Richtung.

  5. 5
    o. bertram meint:

    dieser artikel bekommt nicht nur meine zustimmung, sondern mehr noch: ich hätte ihn noch schärfer geschrieben.

  6. 6
    lupe meint:

    Wenn es nur im Online-Bereich der OZ so wäre, hielte ich das nur für halb so schlimm. Doch die Ähnlichkeit des Qualitätsniveaus mit dem der gedruckten Ausgabe – der Online-Bereich ist zum großen Teil ein Abklatsch der gedruckten Ausgaben – ist unübersehbar.

    Nahezu täglich ist sogar bei flüchtigem Lesen zu erkennen, dass viel redaktionelle Arbeit im Kopieren von Fremdmaterial besteht. Das ist in der Mantelredaktion zu beobachten, kommt aber auch sehr häufig in den Lokalredaktionen vor und wurde vielfach gegeißelt – ohne Erfolg. PR-Material wird häufig so kopiert wie Material von Nachrichtenagenturen, und zuweilen wird ganz vergessen wird, die Quelle zu nennen.

    Daraus ergeben sich mindestens drei Fragen:
    1. Warum bekommen diese Kopierer ein etwa doppelt so hohes Bruttogehalt wie das des Durchschnittsverdieners in M-V, dort, wo die OZ erscheint?
    2. Warum wagte es der Verlag dennoch, im vergangenen Sommer eine Abo-Preiserhöhung u.a. mit der Hochwertigkeit des Produktes OZ zu begründen?
    3. Da nicht nur die Online-Redaktion zum Kopierorgan abgestiegen ist, sondern in Teilen auch die Print-Redaktionen (Ich habe mehr als 7000 Belege in fünf Jahren gesammelt und überblicke nur einen Teil des Produktes OZ.): Welchen Grund gibt es für die schlechte Qualität im Printbereich, wenn es im Online-Bereich mit dem geringen Gewinn begründet wird?

  7. 7
    uberVU - social comments meint:

    Social comments and analytics for this post…

    This post was mentioned on Twitter by truckblog: Journalismus auf Anzeigenblatt-Niveau https://3ug.de/a8Na

  8. 8
    Helge meint:

    Vermutlich meinst Du, Dir fiel vorhin folgender Artikel auf….

  9. 9
    nachgetragen meint:

    Diese Art der wenig reflektierenden Berichterstattung ist mir auch schon aufgefallen. Beeinflussend und nur vermeintlich objektiv und insofern gefährlich.

    https://nachgetragen.wordpress.com/2010/01/20/demokratie-lernen/

  10. 10
    Welche Bedeutung haben die Tagezeitungen? « Frank Koebsch – Bilder, Aquarelle vom Meer & mehr meint:

    […] Geschriebener Unsinn – ein Beispiel für schlechte redaktionelle Arbeit […]

© 2019 TruckOnline.de | Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS)

TruckOnline.de wird angetrieben durch WordPress.

Cookie-Präferenz

Bitte wählen Sie eine Option aus. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen und ihre Bedeutung erläutert.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie Tracking und Analyse-Cookies.
  • Nur Cookies von dieser Website:
    Nur Cookies von dieser Website.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung hier jederzeit ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück