Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Monat: Juli 2020

Schlaue Zitate

Mobilität von Menschen und Gütern ist nicht Folge, sondern Grundlage unseres Wohlstands.

Eberhard von Kuenheim (*1928), dt. Manager, 1970-93 Vorstandsvors., 1993-99 AR-Vors. BMW AG

1 Kommentar

Links und rechts der (Daten-) autobahn

Joa, also mit nen Billigflieger schnell noch in den Urlaub jetten, um einen kostenlosen Corona-Test zu bekommen. Was soll das? Erst gibt es über Monate keine kostenlosen Tests für sogenannte Systemrelevante, egal ob im Einzelhandel, Alten- und Krankenpflege oder auch für mich bei der Einreise von Italien nach Österreich und weiter nach Deutschland und Touristen bekommen Tests jetzt geschenkt?
Nee, nee, nee. Wer jetzt unbedingt wegfliegen will, der kann auch die Kosten für den Test tragen. Denn das Flugreisen systemrelevant sind, wäre mir neu, warum also soll die Allgemeinheit dafür zahlen.
***

Jetzt ist die zweite Lkw-Demo auch Geschichte. Dort sollte auf Missstände in Transport und Logistik aufmerksam gemacht werden.
Ob es was gebracht hat? Keine Ahnung, hab das ganze kaum verfolgt. Nur eben auf Facebook die üblichen Kommentare gelesen: Bringt eh nichts, viel zu zahm, Straßen müssen blockiert werden, warum in Berlin, wieso auf einem Freitag und und und. Also alles wie immer.
***

Das monatelange Wegbleiben von der Heimat wird jetzt mit Umweltschutz gerechtfertigt.
***

Für Hundebeutelspender reicht es, für ein Dixi nicht.
***

Die Morandi-Brücke in Genua steht wieder. Jetzt wurde das Bauwerk im Zuge von Stabilitätstests von 56 Lkw mit einem Gesamtgewicht von 2500 Tonnen befahren.
***

Litauen, Tschechien, Polen, Slowakei, Kroatien, Ungarn, Rumänien, Lettland, Bulgarien, sie alle liegen unter 30% der Deutschen Lohnkosten. Das dadurch die Frachtpreise ebenfalls zum Schleuderpreis angeboten werden, ist kein Wunder. Dazu müssen die Fahrer aus diesen Ländern monatelang unter widrigsten Umständen in Ihren Fahrzeugen hausen.
***

Schreibe einen Kommentar...

Vorne in der Windschutzscheibe liest man Maik

Klickt auf den Button, um den Inhalt von YouTube zu laden.
Inhalte laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iTmljbyBTYW50b3MgLSBMYXNzdCBzaWUgcGlzc2VuISBPaHJ3dXJtIGbDvHIgVHJ1Y2tlciBpbiBkZXIgS3Jpc2UgfCBMYXRlIE5pZ2h0IEJlcmxpbiB8IFByb1NpZWJlbiIgd2lkdGg9IjUwMCIgaGVpZ2h0PSIyODEiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS5jb20vZW1iZWQveXN3X1RRRmhpNE0/ZmVhdHVyZT1vZW1iZWQiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=
Schreibe einen Kommentar...

Links und rechts der (Daten-) autobahn

Gert ist ein Rebell, denn er will nicht ins Hotel. Das erzählt er einer Zeitung, denn die sind glücklich über jede Meinung.
Die Moral von der Geschicht? Wer zu lang unterwegs ist auf der Straße, atmet ein zu viele Autoabgase. Und wird zur Pappnase.
***

Vielleicht hat der Gert sich aber auch nur von Alice belehren lassen. Denn die verbreitete ähnlichen Unsinn. Den Beitrag auf Facebook hat sie mittlerweile löschen lassen. War eh nur EU-Bashing auf Weidel Art. Tja, wenn man keine Ahnung von Verordnungen hat, einfach mal die Kresse verwalten.

eu bashing falschmeldung alice weidel
Quelle: AfD-Fraktion im deutschen Bundestag

***

Ähnlichen Unsinn verbreitet übrigens auch Arno Enners. Der ist stellvertretender verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im hessischen Landtag.
Wollte den Posten sonst keiner? Oder ist diese Aufgabe so unwichtig, dass jeder Hinz&Kunz die übernehmen kann? Aber auch bei dem geht es wohl nur um EU-Bashing.

arno enners afd falschmeldung
Quelle: Arno Enners (stellvertr. verkehrspol. Sprecher der AfD-Fraktion im hessischen Landtag)

***

Erst Gert, dann Henry. Der „Nordkurier“ macht so langsam den Fachmagazinen „Fernfahrer“ und „Trucker“ Konkurrenz.
***

Um es noch einmal zu erwähnen:

Jeder Fahrer kann unterwegs weiterhin eine reduzierte wöchentliche Ruhezeit, also 24 bis 45 Stunden, im Lkw verbringen, dann das lange Wochenende ab 45 Stunden zu Hause. Es ist also auch in Zukunft nicht grundsätzlich verboten, auf Tour im Lkw zu übernachten. Was ist daran so schwer zu verstehen?
***

Schreibe einen Kommentar...

Wechsel mir Kohle. Du Nazi.

Heute Abend stehe ich auf einem Rasthof an der A 5 bei Offenburg. Mache mich gerade fertig für die Koje, beobachte dabei, wie ein Typ mit dem Fahrer eines anderen Lkw, der schräg vor mir parkt, quatscht. Wohl ohne Erfolg, denn dann kommt er zu mir an das noch geöffnete Fahrerfenster:

Ey, verstehst Du deutsch?
Ja, was willst Du?“

Kannst Du mir zehn Franken in Euro wechseln?
Nee, kann ich nicht.“

Ach komm, Du wirst doch Euros dabei haben.“
Weder kann ich wechseln, noch will ich das. Was ist daran nicht zu verstehen?

Du bist ein dreckiger Nazi.“
Hä, was bin ich?“

Keine Antwort, denn er verschwand wieder zwischen anderen Lkw.
Kurz danach brachte der andere Fahrer seinen Abfall zu einer Mülltonne. Wir unterhielten uns kurz.

Was wollte der von Dir?“
Ach, irgendwie ein komischer Kerl. Wollte Geld von mir oder gewechselt haben. Als ich nein sagte, hat der mich als Nazi beschimpft.“
Ah ja. Genau wie bei mir.“

Sonderbare Leute treiben sich wieder herum. Unglaublich.

3 Comments

Exotische Kennzeichen

Heute aus Albanien. Oder Republika e Shqipërisë, wie es in der Landessprache heißt. Die Hauptstadt ist Tirana, von der Fläche her ist es etwas kleiner als Belgien. In Albanien leben etwa 2,8 Millionen Menschen, also etwas mehr wie in Schleswig – Holstein.

Nachbarländer sind Montenegro und der Kosovo im Norden, Nordmazedonien im Osten und Griechenland im Süden. Im Westen grenzt das Land an die Adria und das Ionische Meer. An der engsten Stelle der Adria sind es nur 73 Kilometer bis Italien.

Aber zu den Kennzeichen. Diese orientieren sich an den italienischen Eurokennzeichen. Beide Seiten werden durch blaue Felder begrenzt.
Das linke Feld beinhaltet den Doppeladler des albanischen Wappens und das Nationalitätszeichen AL. Auf der rechten Seite erscheint das Zulassungsjahr – diese Angabe ist allerdings wie in Italien freiwillig.

kennzeichen albanien
Kennzeichen aus Albanien

Die Anhängerkennzeichen haben eine weiße Schrift auf grünen Hintergrund und beinhalten den Buchstaben „R“ für Rimorkio (Anhänger).

kennzeichen anhänger albanien
Kennzeichen für Anhänger
Schreibe einen Kommentar...

Links und rechts der (Daten-) autobahn

Blau unterwegs:

Alkohol am Steuer? 150.000 Euro Schaden nach Lkw-Unfall bei Höxter

Betrunkener Lkw-Fahrer mit über 3 Promille unterwegs

Lkw-Fahrer mit über 4 Promille aus dem Verkehr gezogen

Polizei stoppt fünf betrunkene Lastwagenfahrer bei Worms

Horror-Unfall auf der A30! Lkw überschlagt sich – Polizei hat schlimmen Verdacht

Betrunkener Lkw-Fahrer kracht in Betonwand – Autobahn stundenlang gesperrt
***

Ein Todkranker Berliner bekommt einen Herzenswunsch erfüllt.Toll das man diesem Menschen seinen Herzenswunsch erfüllen konnte und ein großes danke an alle die mitgewirkt haben, um das zu ermöglichen.
Leider ist er letzte Woche verstorben.
***

twitter screenshot

Lkw-Fahrer, 29, Kroate, sicher ortsunkundig, muss den Verkehr rechts, links, vor sich, sechs Spiegel, Straßenführung, das Navi und bei Rot in die Kreuzung einfahrende Radfahrer*innen beachten. Und das jeden. Gottverdammten. Tag. Mehrmals.
Was bleibt ist ein Unfall, bei dem eine Frau ihr Leben verlor. Tragisch. Nur bei Tweets wie dem da oben, fällt es MIR mittlerweile schwer, sachlich zu bleiben. Wenn ein Achtjähriger seine Wut so unreflektiert raushaut, habe ich vielleicht Verständnis. Aber nicht bei Erwachsenen.

Hier ist die Unfallmeldung.
***

Bis vor 3 Wochen sind wir gefahren, um Euch das Essen zu bringen, ….da gab es über Nacht ein neues Gesetz …Fahrt frei für Transport und wir fuhren wie die Blöden wo ihr alle daheim in die Hose geschissen habt.
***

Wenn man in Stuttgart einreisen möchte, benötigt man jetzt echt einen Ariernachweis, den man auf Verlangen vorzeigen muss?
***

6 Comments

Ich wurde bestreikt

Fragt mich nicht, warum heute früh vor einer Logistikfirma westlich von Mailand gestreikt wurde. Ich versuche es am Wochenende mal herauszufinden. Hat mich aber fast drei Stunden gekostet.

Aber so ist es nun mal. Immerhin waren die Leute nett. Auch wenn ich am Anfang versucht habe, doch noch raus zu kommen. Mit friedlichen Mitteln natürlich. Nämlich das ich denen erklärt habe, dass ich Deutscher bin und mit deren Forderungen nix am Hut habe. Wollten die aber nicht gelten lassen. Also habe ich gewartet.

streik in Italien
Da muss ich wohl warten

Eine Flasche Wasser spendierte ich sogar. Sollte keine Erpressung sein, sondern weil es schon ziemlich warm war. Die wurde auch dankbar angenommen.
Kurze Zeit später kam der Niederlassungsleiter, diskutierte mit den Protestlern. Ohne Erfolg, ganz klar. Den einzigen Ausweg sah er darin, die Polizei zu holen. Nach zehn Minuten kamen die auch, in Form der Carabinieri. Ohne auszusteigen schauten die sich den Aufstand an, drehten drei Runden und fuhren wieder.

Der Niederlassungsleiter ging auch, die Aufständischen machten es sich bequem. Ich übrigens auch. Zwischendurch inspizierte ich meine Vorräte an Essen und Wasser, zumindest darin bestand kein Mangel. Nur meine Zeit lief langsam davon. Hatte noch eine Ladestelle, die wollte ich noch schaffen. Denn das Wochenende naht so langsam und das möchte will ich zuhause verbringen.

Nach einer Stunde kamen die Carabinieri wieder. Jetzt stiegen sie sogar aus und gesellten sich zu den Streikenden. Natürlich nicht um auf die einzureden, sondern um nett mit denen zu quatschen. Auch Fotos wurden gemacht, einträchtig mit Staatsbediensteten und Protestlern zusammen. Vor so viel Nähe und Zusammenhalt war selbst ich gerührt.

Carabinieri schaut nach streikenden
Die Staatsmacht ist da

Mittlerweile war auch der Niederlassungsleiter wieder anwesend. Er fragte mich, ob ich Kaffee und Wasser möchte. Ich strahlte und sagte selbstverständlich ja. Und bitte und danke.

Natürlich war ich nicht mehr allein. Vor dem Tor standen Lkw die rein wollten, hinter mir Lkw, die wie ich raus wollten. Aber dazu gleich.
Denn nun kam so langsam Bewegung in die Sache. Eine weitere Besatzung der Carabinieri kam und kurz darauf eine Streife der Polizia. Nun begannen wieder Diskussionen mit den Streikenden und der Niederlassungsleitung. Und dann, völlig überraschend für mich, vom Vorgesetzten ein Daumen nach oben in meine Richtung. Das Tor ging wieder auf, alle gingen zur Seite und ich durfte fahren.

Und jetzt zu dem gleich von weiter oben. Nur ich durfte das Gelände verlassen, die Italiener mussten weiter warten. Hat denen bestimmt nicht gefallen.
Auf den Weg zur Hauptstraße fährt man noch vielleicht dreihundert Meter am Logistikgelände vorbei. Da gibt es zwei weitere Tore, jedes war auch blockiert. Logisch. Die Blicke von den vielen Leuten die da standen, waren richtig erschrocken. So nach dem Motto, warum fährt der jetzt, was soll das. Innerlich habe ich schon mit fliegenden Eiern oder schlimmeren gerechnet. Aber alles ging gut.

Gut auch, dass ich es morgen doch nach Hause schaffe. Ja, und natürlich, dass alles gut ausging. Alle waren freundlich gestimmt, keinerlei Aggressivität. Bei meinem letzten Streikerlebnis war das ja nicht unbedingt so.
Aber damals war es ja auch ein landesweiter Streik, keine kleine lokale Protestaktion.

Kommentare geschlossen.

Cookie-Präferenz

Bitte wählen Sie eine Option aus. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen und ihre Bedeutung erläutert.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie Tracking und Analyse-Cookies.
  • Nur Cookies von dieser Website:
    Nur Cookies von dieser Website.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung hier jederzeit ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück