Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Eins zu wenig

Der Kunde bei Cuneo wollte seine Plastikrohre auch heute früh nicht. War ja klar, ist ja noch nicht Freitag. Also wurde ich zu einer Spedition nach Turin beordert.
Der gute Staplerfahrer hatte seine liebe Not mit den Rohren. Und für mich galt, Abstand rettet Leben.

Entladung eines Lkw

Nach knapp anderthalb Stunden war die Ladung unten. Nur fehlte ein Paket. Sieben sollten es sein, sechs waren es aber nur.
Ich hatte vorher schon zwei Kunden. Jetzt überlege ich seit Stunden, ob irgendwo eines zu viel abgeladen wurde. Aber das kann eigentlich nicht sein. Der erste bekam ein Paket, der zweite drei. Und soweit kann ich noch zählen. Auch wenn es bei einem ziemlich hektisch ablief.

Vielleicht steht es auch noch beim Absender. Denn mitgezählt beim laden habe ich auch nicht so richtig. Da war ich mit gurten beschäftigt.
Na ja, dass Paket wird sich schon auffinden. Trotzdem kacke.

3 comment

  1. Hajo
    Hajo 18/01/2018

    ich verstehe nicht, weshalb da ein Stapler nötig ist, handelt es sich doch da nur um Luft, die von etwas Plastik umhüllt ist 😀
    CHANGES TO AUSTRALIAN GOVERNMENT PIPE SPECIFICATIONS.pdf

  2. Karlo
    Karlo 18/01/2018

    Na hoffentlich hast du nicht den Frachtbrief unterschrieben und den Erhalt von 10 Paketen quittiert, obwohl nur 9 geladen wurden.

  3. maik
    maik 20/01/2018

    @hajo: Zwei Runden im Kreis fahren hätten es auch getan 😉

    @Karlo: Das wird sich hoffentlich nächste Woche aufklären.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.