Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Monat: Juli 2017

Kein Wasser

A 61, Tankstelle Mosel, Richtung Süden:

„Hallo. Gibt es hier ne Möglichkeit, einen Wasserkanister aufzufüllen?“

„Nein, leider nicht. Den Anschluß draussen hat mein Chef schon letztes Jahr abgeschraubt!“

Keine Ahnung, wie viel Wasser pro Tag kostenlos aus diesen Hähnen läuft. Bei mir wären es zwanzig Liter gewesen. Ich weiß auch nicht, wie das berechnet wird. Also ob ein fester Betrag bezahlt wird, sprich wie eine Art Flatrate, oder litergenau abgerechnet wird.
Von daher kann ich es schon verstehen, wenn ein Betreiber sich weigert, kostenlos Wasser abzugeben.

2 Comments

Fundstücke Teil CXX

Cléa Vincent – Neuilly


YouTube-Originallink >>>

Kommentare geschlossen.

Meine Zahnärztin freut sich

Noch ein kleiner Nachtrag zum Staubeitrag vom Mittwoch: Die beiden folgenden Tage war ich in Italien. Es ging vom Brenner über Brescia und Mailand nach Turin. Von dort zurück über Varese nach Como und heimwärts durch die Schweiz.
Nur Stau gab es keinen. Also in Italien. In der Schweiz sah es am Freitagnachmittag wieder anders aus. Vor dem Gotthardtunnel wurde dosiert und bei Basel war Berufsverkehr. Dazu kam noch ein Auffahrunfall mit zwei Pkw.

Aber in Italien lief es. Selbst um Mailand und vor Turin. Obwohl das Verkehrsaufkommen ähnlich hoch ist, wie hier in Deutschland. Vielleicht liegt das auch an den fehlenden Baustellen. Was repariert werden mußte, wurde von März bis Juni gemacht. Also vor der Hauptreisezeit. Kurzfristige Schäden werden nachts ausgebessert. Also dann, wenn weniger Verkehr ist. Aber das ist nur ein Gedanke, der mir so gekommen ist.

Kommentare geschlossen.

Mit dem eigenen Truck Teneriffa entdecken

Wer träumt nicht davon, Teneriffa einmal absolut flexibel und spontan mit dem eigenen Truck zu entdecken? Um die Reise zu einem vollen Erfolg werden zu lassen, ist im Vorfeld allerdings auch etwas Planung notwendig. Welche Seiten der Insel sind also besonders sehenswert und sollten in die eigene Fahrstrecke aufgenommen und entdeckt werden?

Kommentare geschlossen.

Ich beiß ins Lenkrad

Von Geiselwind zum Brenner in acht(!!!) Fahrstunden. Eigentlich wollte ich es bis Brescia schaffen.
Allein für die dreißig Kilometer von Holzkirchen bis zum Inntaldreieck habe ich fast vier Stunden gebraucht.

Das ist nicht mehr feierlich und macht wirklich keinen Spass mehr. Bei der kleinsten Störung bricht der Verkehr zusammen. Und es wird jedes Jahr schlimmer. So zumindest mein Gefühl. Keine Ahnung, wie das mal enden soll.

3 Comments

Premiere in Geiselwind

Meine erste Nacht, die ich auf dem Autohof in Geiselwind verbringe. Ehrlich. Länger als eine dreiviertel Stunde stand ich hier noch nie. Und das auch nur wegen der Metzgerei, die es hier gibt. Sonst zieht mich hier nix her.

Auch heute nicht. Aber ein Stau bei Würzburg und schon sind zwei Stunden weg. Dann wird es mit der Fahrzeit eng und die Plätze an der Autobahn sind alle übervoll. Was untertreibe ich. Mega übervoll.

Die letzte Hoffnung ist dann halt irgendein Autohof. Wie eben Geiselwind. Aber selbst hier war vorhin um zehn schon alles ziemlich belegt. Ein akzeptables Plätzchen konnte ich mir aber noch ergattern. Der Wachdienst kassiert zwar ab, eine Garantie wirklich parken zu können, ist das aber nicht.

Kommentare geschlossen.

Italien in Westfalen

Toll. Fast acht und noch keiner da. Das sind ja italienische Verhältnisse. Und das mitten in Westfalen. Nur der Regen trübt das ganze Ambiente etwas.

Aber gut. So beginnt der Tag schön ruhig. Und die Woche ist ja auch noch lang. Warte ich halt noch ein wenig…

Haus im Regen

Kommentare geschlossen.

Der Krümmer pfeift

Seit Mittwoch letzter Woche pfeift der Lkw wie eine Dampflok auf schwerer Bergauffahrt. Erst dachte ich, irgendeine Luftleitung wäre undicht. Da sich aber weder die Leistung verringerte und auch sonst nix weiteres negatives bemerkbar war, fuhr ich erst am Freitag in Oberbayern in eine Werkstatt. Auf deutsch gibt es halt weniger Verständigungsprobleme.

Nach kurzer Fehlersuche fanden die dort die Lösung: Der Halter eines Dehnrohres am Krümmer hat sich verabschiedet. Dadurch bewegte es sich nach aussen und mehrere Dichtungen wurden dadurch zerstört. So zumindest habe ich es verstanden.

Nach kurzer Absprache mit meinem Chef sollte ich das dort reparieren lassen. Aber wie das so ist, fehlten die passenden Teile am Lager. Jetzt wird der Schaden am morgigen Montag in der heimischen Werkstatt behoben. Auch gut, darf ich morgen erst später anfangen.


YouTube-Originallink >>>

Kommentare geschlossen.