Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Sie haben Post

Eine liebe und tolle Leserin meines Blogs und Mutter eines Sohnes, der ebenfalls als Lkw – Fahrer unterwegs ist, schickte mir einen tollen Tourbericht. Für mich persönlich ist es schön zu lesen, wie zwar Angehörige, aber trotzdem Berufsfremde den Alltag unterwegs wahrnehmen.

Vielen Dank dafür…


Hallo Maik,

Endlich hatte ich mal wieder Gelegenheit, zweieinhalb Tage mit meinem Sohn mitzufahren. Schon die Tatsache, soviel Zeit für einander zu haben, war für mich ein Traum.

Der erste Plan war, dass ich am Mittwochabend „aufspringe“. Aber dann kam die Realisierung des Tourenplans und damit die erste Änderung: Aufspringen ca. 2.00 Uhr, Auflieger tauschen und los geht’s.
Soweit der 2. Plan.

Dann wurde es 3.30 Uhr – Auflieger in Halle holen, toll, nur SZM fahren das ist sooo cool…! Ankunft in Halle 4.00 Uhr, aber der Auflieger dort kann erst gegen 7.00 Uhr beladen werden. Warum haben wir den beladenen der 22.00 Uhr stand eigentlich nicht behalten? Das weiß nur seine Hoheit der Disponent.
Somit unplanmäßige Pause bis sieben – Schichtzeit und das was gefahren werden sollte bis dahin also alles Makulatur.

Von Halle dann in den Hexenkessel Frankfurt, Dortmund, Düsseldorf, Bonn, Köln und Samstag um 14.30 Uhr wieder im gelobten Land, Nerven runter, kurz vorm „Annölen“.

Die Nachtruhe vor den Kühler-Aggregat war überhaupt kein Problem, den habe ich gar nicht registriert, eher die Autobahn drei Meter neben uns: Ein Traum von einem Rasthof, der zur Krönung Samstagmorgen 7.00 Uhr noch nicht mal frische Brötchen hatte. Dabei waren mindestens fünfzehn Kollegen von euch dort.

Wenn ich die Reihenfolge meiner Schilderung so lese, wird klar, da schreibt ein Laie…

Was ich bei den verschiedenen Be- und Entladestellen so mitbekommen habe, das gibt’s ja in keinem Kino. Klar war ja, bei drei Stunden zu spät los, auch drei Stunden zu spät beim Kunden.
Lidl, ist ja wohl bei Euch Fahrern sehr beliebt, weil Zeitfenster 10.00 Uhr – das kann ja Montag, Dienstag, Mittwoch… sein, denen ist das ja eh egal, wann Du dort aufschlägst. Es spricht ja nichts dagegen, mal nen netten Tag am/im Logistikzentrum zu verbringen, rrr!
Clever für Kleinunternehmer, da stehen schon einige Bäcker- und Imbisswagen.

Aber dummerweise gibt es ja auch Kunden, die auf uns gewartet haben, da durfte mein Sohn erst mal satt „Mecker“ wegstecken. Sein Disponent sah wohl keine Notwendigkeit dort mal anzurufen und Bescheid zu sagen, dass es auch Harry Potter nicht schafft, drei Stunden Rumstehen wegzuzaubern.
Dann sollten wir noch Vorladen für Montag, die Ware war noch nicht mal produziert, also warten bis man was zusammen gesucht hat, was wir mitgenommen haben. Auto war trotzdem voll.

Gott sei Dank, sind wir Deutschen so maßlos, dass einiges auch mal zusätzlich angeliefert werden kann, da ja unsere „Freßattacken“ die Läger rasch wieder leer machen.
Also Kühlertür zu und nur noch 30 Minuten übrig ( BAG sollte die nächsten 14 Tage nicht kontrollieren, da nützt wohl auch ein Ausdruck nix) bis zum nächsten Parkplatz. Tja aber – Berufsverkehr um Köln, Freitagabend ein Traum in Blech! Da sind 30 Minuten nur Theorie!

Somit blieb uns nur dieser tolle Rastplatz direkt neben den Fahrspuren der Autobahn.

Donnerstag war es da schon ein wenig gemütlicher, auch nicht das, wovon man unbedingt in den Abendnachrichten hört, aber ok.

Zu guter Letzt kam dann noch die Dispo für Montag – 10.00 Uhr in Berlin! Da hatte der Herr mal eben vergessen, dass 14.30 Uhr Samstag + 45 Stunden (mehr Ruhezeit gibt es nicht) nie und nimmer 10.00 Uhr Berlin ergeben, bei Fahrzeit ganz optimal gedacht 2 Stunden dorthin.
Aber auch der Nachwuchs lernt schnell und schickt eine SMS mit dem Beginn am Montag raus und dann LKW gegen Motorrad getauscht und Dank Wind um die Nase, den Kopf ein wenig frei bekommen.

Wenn ich mir das jetzt wieder so alles in Erinnerung rufe, bleibt wieder übrig:

DER RIESIGE RESPEKT VOR EUCH!!!

Was ihr leistet steht in keinem Verhältnis zu Eurem Ruf und der Entlohnung.

Wenn ich dann den Wert der SZM und des Aufliegers und der Ware noch mit betrachte, für die ihr ja mit eurem Arbeitsvertrag und Führerschein die Verantwortung übernehmt – Chapeau!

Diese teilweise haarsträubend engen Anlieferstellen und Eure beeindruckend großen Fahrzeuge! Wer hat eigentlich gesagt, dass Frauen auf große Autos stehen? – der hatte Recht!

Unserem Sohn macht die Fahrerei noch immer Spaß, d.h. er „liebt“ seinen Job schon noch. Gerade heute ist wieder mal so ein „Strahle-Tag“, er fährt wieder mit dem Autozug nach Sylt. Das ist mal was, Fahren, Zirkeln und keine normele Autobahn mit 2-3 Spuren.

Aber der Spagat wird im Moment immer schwieriger zwischen Lohntüte, allgemeines Privatleben und Beziehung. Letzteres gestaltet sich gerade sehr kompliziert, da seine Freundin im med. Dienst tätig ist (365 Tage rund um die Uhr ) und er meint, er müsse was ändern. Argument alles so zu lassen wie es ist, wäre eine entsprechend höhere Entlohnung. Da kann man dann zumindest in der Zeit, wo man zu Hause ist, dass Leben genießen und muß nicht auf den Cent schauen.

Nahverkehr ist ja so gar keine Alternative, dass weiß er auch. Da sieht es mit der Arbeitszeit genauso besch… aus und die Bezahlung ist noch dürftiger. Klar Abends zu Hause, aber zu welchem Preis? Völlig ausgelaugt auf der Couch, um achte die „Knöppe zu “ und dann ist auch nix mehr viel von wegen Privatleben…

Tja da bin ich nun mit meinem Dozenten- und Berufsplanungs-Latain auch am Ende. Das was ich tagtäglich mache, hilft mir hier auch nicht weiter. Zumal ich halt weiß, bei allem Streß und Ärger mit Dispo und Co. – er macht es ja gerne und er kniet sich richtig rein, auch sein Fuhrparkchef ist happy wie sonstwas, wenn sein Auto am Wochenende reinkommt, der sieht aus wie neu, alles sauber, getankt.

Keine Ahnung wie es weiter geht, irgendwie immer, klar…

7 comment

  1. Hajo
    Hajo 25/06/2012

    Ja Maik, so ist sicherlich die Realität und warum?
    weil alles nur nach dem Motto „just in time“ läuft (läuft? 😉 )
    .. und jeder glaubt, das sei Gott- (oder von wem auch immer) gegeben.

    Dieser Bericht muss doch Balsam auf die Wunden von Euch „letzten Helden“ sein, oder sehe ich das zu sarkastisch?

    Ich frage mich auch manchmal (obwohl „Pseudo-Akademiker“ und derzeit halbwegs regelmässig zu Hause): „warum habe ich nichts Anständiges gelernt“
    .. nur: was ist „anständig“?

    Fragen über Fragen, und das zum Wochenbeginn 🙁

    Ich wünsche Dir, lieber Maik, aber auch allen anderen, die sich – irgendwie – für uns den Buckel krumm schaffen
    eine frohe Arbeitswoche!

    (gab’s da nicht einen blöden Spruch, der einen Zusammenhang darstellte zwischen „der Maloche“ und einem Begriff aus der Selbstständigkeit?)
    Iiiih Hajo, was bist Du wieder zynisch.

  2. SpaceFalcon
    SpaceFalcon 25/06/2012

    Hajo, sag mal welchen Spruch meinst Du denn?

  3. Hajo
    Hajo 26/06/2012

    Tom, die Quellen (es gibt derer einige) nenne ich nicht, dann müsste mich Maik rauswerfen .. 😉

  4. João
    João 26/06/2012

    Auch ein toller Tourbericht. Da liest man auch von Außenstehenden wie es in diesem Gewerbe abgeht. Bitte mehr davon.

  5. MöpMöp
    MöpMöp 27/06/2012

    Sind die Lidl-Touren wirklich so beliebt oder habe ich die Ironie einfach nicht mitbekommen? Und wie ist es beispielsweise bei den anderen Discountern?

    Sorry der doofen Nachfrage, aber ich bin gar nicht im Thema („Zeitfenster 10 Uhr…).

    Aber auch von mir Respekt für eure tägliche Arbeit!

  6. Anonymous
    Anonymous 02/07/2012

    @MöpMöp, Discounter sind so ziemlich die letzten Buden wo man als Fahrer anliefern möchte. Egal wer es ist von Aldi bis Rewe die kann man alle vergessen!

  7. Nobbi
    Nobbi 12/07/2012

    Oha, der Bericht könnte sich ja teilweise glatt in meiner unmittelbaren Nähe abgespielt haben ;-). Gut, drei Stunden Wartezeit wegen fehlender Artikel gibt es bei uns nicht, aber es können heftige Wartezeiten entstehen aufgrund anderer Umstände.

    Es gibt aber durchaus Disponenten, die mir lieber nicht über den Weg laufen sollten…. Wer einen mit Abfahrt 22 Uhr um kurz nach 21 Uhr anfahren lässt – voll mit Leerpaletten (!) hat meines Erachtens nur einen Platz verdient: Im Arbeitsamt.

    Ein Hoch auf die Fahrer, die dann selber reinkommen und mithelfen!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.