Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Kategorie: Lkw

Exotische Kennzeichen

Heute Malta, Inselstaat im Mittelmeer. Also zumindest halbwegs exotisch. Besteht aus den drei bewohnten Inseln Malta, Gozo und Comino, sowie aus den unbewohnten Kleinstinseln Cominotto, Filfla, St. Paul’s Islands und Fungus Rock.
Mit rund 500.000 Einwohnern auf rund 316 Quadratkilometern Fläche gilt Malta als der Staat mit der fünfthöchsten Bevölkerungsdichte weltweit. Der Großteil der Bevölkerung konzentriert sich auf die Hauptstadtregion um Valletta, in dessen Ballungsraum rund 394.000 Einwohner leben.

Amtssprachen sind Maltesisch und Englisch; die Muttersprache der Malteser ist in der Regel das Maltesische, das auch als Nationalsprache Maltas gilt. Bis ins 20. Jahrhundert war Italienisch Gerichts- und Bildungssprache.

Die Kfz-Kennzeichen Maltas entsprechen in Maß und Gestaltung dem europäischen Standard mit schwarzer Schrift und weißer Grundfarbe. Sie zeigen am linken Rand das blaues Feld mit den zwölf europäischen Sternen und dem Nationalitätskennzeichen M. Danach folgen drei Buchstaben, ein quadratischer Sticker und drei Ziffern.

Kennzeichen aus Malta
Kennzeichen aus Malta

Die Schilder wurden 1995 eingeführt und trugen bereits zu diesem Zeitpunkt die EU-Symbolik, obwohl Malta erst 2004 Mitglied der Europäischen Union wurde.

Der erste Buchstabe gibt bei privaten Fahrzeugen den Monat an, in dem die jährliche Steuer entrichtet werden muss:

  • Januar: A, M, und Y
  • Februar: B, N, und Z
  • März: C und O
  • April: D und P
  • Mai: E und Q
  • Juni: F und R
  • Juli: G und S
  • August: H und T
  • September: I und U
  • Oktober: J und V
  • November: K und W
  • Dezember: L und X.

Allerdings gibt es auch auch die Möglichkeit, ein Wunschkennzeichen zu registrieren. Dabei kann entweder eine beliebige Kombination im Format ABC 123 gewählt werden oder eine freie Kombination aus maximal neun Zeichen.

Lkw daf aus malta. gesehen in bozen.
Gesehen in Bozen
Schreibe einen Kommentar...

Schadhafte Woche

Gestern ein Rücklicht zerdeppert, heute einen Reifen zerschossen. Wenn das so weiter geht, brauche ich Ende der Woche einen neuen Auflieger.

Rücklicht kaputt
Ein Loch in der Schale

Zu meiner Verteidigung muss ich gestehen, dass ich keine Ahnung habe, wo das passiert sein könnte. An einer Rampe denke ich nicht, da wäre mehr kaputt. Rückwärts geparkt habe ich auch nirgends, bleibt also ein Mysterium.

Reifen mit wenig Luft
Zum Glück nur unten platt

Beim Reifen dagegen ist die Ursache klar. Irgendwo ein Metallstück eingefahren, irgendwann ist die Luft eben raus. Wie so manchmal im Leben.

1 Kommentar

Aber klar doch

Zugegeben. Früh um kurz nach vier, gerade mal vor fünf Minuten aus der Koje gekrabbelt, die Augen noch halb geschlossen, weder Wasser im Gesicht, noch Zahnbürste in der Hand, bin ich zu nix zu gebrauchen.
Wenn aber der Slowene neben mir hilflos, aber nett, nach Starthilfe fragt, kann darf ich nicht nein sagen. Vielleicht brauche auch ich irgendwann und irgendwo mal wieder Hilfe. Und dann bin ich auch froh über jedes „na klar„.

Starthilfe am Lkw. Jeden Tag eine gute Tat.
Beginne jeden Tag mit einer guten Tag

Die Aktion dauerte nicht einmal zwei Minuten. Der Kollege war glücklich und mein Tag begann mit einer guten Tat. Also alles gut, auch zu dieser frühen Stunde.

3 Comments

Sie haben Post

In diesem Jahr, gerade einmal zehn Wochen alt, kamen schon vierzehn Fahrer an einem Stauende ums Leben. Erst gestern gab es auf der A 2 bei Burg zwei tödliche Unfälle.

Wolfgang Dorn, der selbst viele Jahre als Lkw-Fahrer unterwegs war, macht sich darüber seine eigenen klugen Gedanken. Vielen Dank dafür:

Früher hat man von einem schwarzen Tag gesprochen…

Es kracht heute wieder an allen Ecken und Kanten und keiner der Verantwortlichen will es wissen.
Muss es erst wieder zu einem solchen Unfall, wie am 07.07.1987 in Herborn kommen?
Gut – die Ursache war damals eine andere und ist mit den heutigen Unfallursachen nicht zu vergleichen.

Aber ich will auch nichts vergleichen. Nur ist es in meinen Augen nur noch eine Fragen der Zeit, bis es wieder zu einer solchen Katastrophe wie 87 kommt. Seinerzeit war es eine Verkettung mehrerer Gründe die zu der Katastrophe führten.
Heute wird der Unfallauslöser wohl eher in menschlichem Versagen zu suchen sein.

Die Ursachen für diese, immer häufiger auftretenden Unfälle liegen aber m. E. woanders.
Ein total überlastetes Straßennetz, zumindest auf den Hauptverkehrsadern, dazu viel zu wenig Parkmöglichkeiten, ein, durch jahrelange Vernachlässigung, marodes Straßennetz mit zu vielen Baustellen sind nur einige der Gründe für diese Unfälle.
Klar – werden jetzt viele einwerfen, der Fahrer sitzt am Lenkrad und er trägt die Verantwortung für sein handeln.

Das ist vollkommen richtig, aber man muss auch sehen, was für Leute sitzen am Lenkrad und warum ist das so.
Das gesamte Transportwesen befindet sich in einem selbst zu verantwortendem Dilemma – einerseits hat man sich mit Haut und Haaren an die Industrie, bzw. die Discounter und Lebensmittelketten verkauft und andererseits findet man keine Fahrer mehr.

Die Preise fallen immer tiefer in den Keller, das Frachtaufkommen wird immer größer und die Fahrer bleiben, im wahrsten Sinne des Wortes, auf der Strecke.
Und weil es noch immer nicht reicht – kommt auch noch Corona mit all seinen „Annehmlichkeiten“ oben drauf.

Will man von den Unfallzahlen runter, muss man als allererstes mal dafür sorgen, dass das Verkehrsaufkommen massiv reduziert wird. Dann muss dringend die Qualität der Fahrer verbessert werden. Es kann nicht sein, dass jedes dahergelaufene Männlein oder Weiblein eine Fahrerlaubnis erhält.
Ebenso sind kontinuierliche Kontrollen dringend erforderlich und eine konsequente Strafverfolgung.

Der alte Mann

1 Kommentar

Links und rechts der (Daten-) autobahn

Es ist die Weihnachtswoche, da ist normal eigentlich relativ wenig los. Aber was ist in diesem Jahr denn schon normal? Selbst in der vorletzten Woche des Jahres ging es gut ab. Danke an Frankreich:

Kein Ende des Lkw-Staus in Sicht
Paris hebt Sperre für Lkw-Verkehr aus Großbritannien auf
Handgemenge zwischen Lkw-Fahrern und Polizei in Dover
Wir vermissen Hilfen von der Bundesregierung
In Macrons Blockade sehen die wütenden Briten eine Brexit-Erpressung
Lkw-Fahrer verbringen Weihnachten in England
Trucker Michael (48) nach England-Odyssee daheim
Keep trucks moving across France-UK border
In England stauen sich Lkw auch aus Südbaden
***

grenze frankreich england dover folkestone geschlossen border closed
Grenze geschlossen

Das sollte zu diesem Thema genügen. Denn mittlerweile dürfte kaum noch ein Fahrer vor Dover oder Folkestone festsitzen. Ausser natürlich die positiv getesteten. Das waren am Samstagmittag bei 15 526 durchgeführten Coronavirus-Tests genau 36 positive Ergebnisse, die verifiziert wurden. Schrieb zumindest der britische Verkehrsminister Grant Shapps auf Twitter:

Das entspricht einer Infektionsrate von 0,23 %. Ich hoffe, Emmanuel Macron ist mit diesem Ergebnis zufrieden. Denn schlieslich hat der mit der Schließung der Grenze Europa gerettet.

Aber. Es ist schon ein bissel beeindruckend, wie polnische Mediziner und französische Feuerwehrleute nach England eilten, um den Briten bei den Tests zu helfen. Sollte ja auch mal erwähnt werden.
***

Kommentare geschlossen.

Cookie-Präferenz

Bitte wählen Sie eine Option aus. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen und ihre Bedeutung erläutert.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie Tracking und Analyse-Cookies.
  • Nur Cookies von dieser Website:
    Nur Cookies von dieser Website.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung hier jederzeit ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück