Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Kategorie: Allgemeines

Exotische Kennzeichen

Hier Irland:

Auto kennzeichen aus Irland

Am oberen Rand des Kennzeichens steht in der Regel der irische Name des Countys, hier „CN“ für An Cabhán/Cavan.

Der Hintergrund ist weiß, die Schrift schwarz. Sie sind fahrzeuggebunden, bedeutet das das Fahrzeug auch beim Umzug des Halters oder dem Verkauf in eine andere Stadt / ein anderes County das Kennzeichen behält.

Das aktuelles Format der irischen Kennzeichen besteht seit 1987. Es beginnt mit einer zwei- bis dreistelligen Jahreszahl. Diese kennzeichnet das Erstzulassungsdatum des Kraftfahrzeugs.

Bis 2012 war sie zweistellig, sodass zum Beispiel 06 für 2006 steht. Im Jahr 2013 wurde sie erstmals dreistellig. Der Code lautet seither 131 für Januar bis Juni 2013 und 132 für Juli bis Dezember 2013.
Das geschah, um auf den Schildern die Unglückszahl 13 zu vermeiden.

Nach dem Zulassungszeitraums folgt die Kennung des Countys oder der Stadt. Anschließend schließt sich eine Nummer an, welche die Reihenfolge der Kennzeichenvergabe angibt (ZV-Nummernblock).

Ungewöhnlich ist die Tatsache, dass Fahrzeughalter auch Kennzeichen mit individuellen Schriftarten anbringen können. Denn das irische Verkehrsministerium schreibt bislang keine bestimmte Schriftart vor.
Schlecht lesbare Schriftarten und auch keine unzulässigen Schriftarten dürfen allerdings nicht verwendet werden.

Schreibe einen Kommentar...

Erichs letzte Rache

Erneut haben Bauern und Spediteure am Freitag in Berlin protestiert. Jedoch blieb der Zustrom zur Sternfahrt wesentlich kleiner als bei den Protesten im Januar.

Ein Beitrag auf „Tagesschau.de“ über eine weitere Demo von Bauern und Transporteure in Berlin

Tja. Irgendwann müssen die Bauern auch wieder Geld verdienen. Denn so allmählich brauchen die ihre Trecker auf den Feldern. War ja irgendwie klar. Denn wenn die Äcker klar gemacht werden müssen, bleibt keine Zeit mehr für Proteste.
Übrig bleiben schräge Figuren, Querdenker, Reichsbürger. Und der BLVpro.

Ach ja. Figuren wie Marcus Fuchs, einer der Köpfe der Querdenker-Szene in Dresden, mit Verbindungen zu den „Freien Sachsen“, einer rechtsextremen Gruppierung, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird, oder „Fahrerpropagandist“ Andreas Rothe* nicht zu vergessen.
***

*Andreas Rothe, Fahrer bei einer Spedition im Schwäbischen, hat sich vor Monaten vorgenommen, Zusammenkünfte und Demos von Transportunternehmern und Bauern zu promoten. Das macht er über Facebook.
Dazu wollte der auch einen Verein gründen, BKFpro. Dazu kam es aber bis heute nicht. Ist wohl doch ne Nummer zu groß.

Immerhin nutzt der auch diesen Namen, also BKFpro, um auf Facebook zu kommentieren. Dabei schreibt er nicht nur in der „Ich – Form,“ sondern auch von „wir“. Das wirkt ab und an ziemlich seltsam.

Ob er auch Demos mitinitiiert hat, weiß ich nicht. Hab nur ein paar Videos gesehen, wo er, im langen Mantel und mit Mütze, als Redner aufgetreten ist. Das sah immer ein wenig eigentümlich und skurril aus.
***

Aber zu Berlin. Auf YouTube gibt es ein Video, in dem ein merkwürdiger Filmer die Fahrzeugaufstellung abläuft. Wer den Link dazu haben möchte, kann mich gerne anschreiben. Will den hier nicht veröffentlichen.

Bauern und Transporteure sind da kaum zu sehen, vielleicht so jeweils zwanzig oder fünfundzwanzig. Der Rest sind Pkw, Handwerker-Bullies und auch voluminöse Pickups. Die Teilnehmer, wenn man den Kennzeichen glauben will, hauptsächlich aus der Region.
Dazu auch die unvermeidlichen Fahnen, ein paar auch mit Hammer, Zirkel, Ährenkranz. Erich lässt grüßen.

1 Kommentar

Ich darf wieder

Anderthalb Wochen Schonzeit sind schon wieder vorbei. Und da ich Dienstagabend den Lottojackpot nicht geknackt habe, muss ich halt wieder. Hilft ja nix…

Ein blauer daf
3 Comments

Das wars

So, den letzten Kunden in diesem Jahr auch zufrieden gestellt. Jetzt noch fix in die Firma, Lkw abstellen und dann ab nach Hause. Am 5. oder 8. Januar geht es weiter…

letzte tour in 2023
Kommentare geschlossen.

Barbie ans Steuer

In einer Petition wird der Spielzeughersteller Mattel aufgefordert, eine „Truck Driver Barbie“ zu verkaufen, um jungen Mädchen Karrieremöglichkeiten in der Lkw-Branche näherzubringen.

Die Petition wurde von der CDL-Fahrervermittlungsfirma TransForce im Rahmen ihrer Aktion „Barbies in Trucking“ ins Leben gerufen, die Mattel auffordert, eine Lkw-Fahrerin-Barbie in ihr Spielzeugsortiment aufzunehmen.

Bis zum heutigen Dienstagnachmittag hat die Petition fast 700 Unterschriften erreicht.

TransForce sagt, dass es bei der Kampagne für eine „Truck Driver Barbie“ darum geht, Geschlechterstereotypen zu brechen und Mädchen schon in jungen Jahren zu ermutigen, eine Karriere in der Transportbranche in Betracht zu ziehen.

Barbie ist seit Jahrzehnten ein Symbol für die Selbstbestimmung junger Mädchen und zeigt durch verschiedene Berufe, dass sie alles erreichen können, was sie sich vorgenommen haben. Von ihren Höhenflügen als Pilotin der US-Luftwaffe über die Erkundung des Weltraums als Astronautin bis hin zu Rennstreckenrennen als Autofahrerin ist Barbie seit Generationen eine Inspiration. Ein entscheidender Beruf, den Barbie jedoch noch erlernen muss, ist das Lkw-Fahren. 
TransForce erkennt die bedeutende Rolle von Frauen in der Speditionsbranche an, in der sie derzeit 14 % der Belegschaft ausmachen, und möchte den Beitrag von Frauen zur Branche hervorheben und junge Mädchen dazu inspirieren, über eine Karriere im Transportwesen nachzudenken
“, schrieb TransForce in einer Pressemitteilung.

Wir glauben, dass wir durch die Einführung einer „Truck Driver Barbie“ eine starke Botschaft an junge Mädchen senden können, dass die Transportbranche ihre Beiträge begrüßt und wertschätzt“, sagte Kelly McGurk, VP of Revenue Marketing bei TransForce.
Ob am Steuer eines Lieferwagens, eines großen Lastwagens oder als CEO hinter einem Schreibtisch sitzend, die Möglichkeiten in der Speditionsbranche sind endlos. Wir möchten, dass Barbie einen der wichtigsten Arbeiter Amerikas repräsentiert – eine Truckfahrerin.“

3 Comments

Volvo FH Electric ist „Truck of the Year 2024“

Volvo Trucks hat für seinen FH Electric die Auszeichnung „International Truck of the Year“ gewonnen, wobei das Modell als erster Elektro-Lkw überhaupt die Auszeichnung erhielt.

In der Begründung ihrer Entscheidung lobte die Jury die Leistung, die stufenlose Beschleunigung, die Laufruhe und das vibrationsfreie Verhalten des Elektro-Lkw.

Volvo fh electric ist truck of the year 2024. Lkw fährt aus einem Tunnel.
Volvo FH Electric ist der Lkw des Jahres 2024

Mit einer Siegbewertung von 84 Stimmen setzte sich die schwere Elektroreihe des schwedischen Lkw-Herstellers gegen die harten Konkurrenten eActros 300/400 von Mercedes-Benz, ausgestattet mit einem elektrischen Antriebsstrang, und dem batterieelektrischen Lkw 45S (BEV) von Scania durch.

Mit der Einführung des FH Electric hat Volvo Trucks eine hochmoderne batterieelektrische Fahrzeugpalette geliefert, die für eine Vielzahl von Transporteinsätzen geeignet ist. Dies ist ein Beweis dafür, dass die Energiewende auch im heutigen herausfordernden Geschäftsumfeld an Stärke gewinnt“, sagte IToTY-Vorsitzender Gianenrico Griffini.

Dies ist das vierte Mal, dass der FH von Volvo zum International Truck of the Year gekürt wurde.

Der FH Electric kann bis zu 44 Tonnen bewegen. Die Produktion des Lkw begann 2022 im Volvo-Werk in Göteborg, Schweden, und wurde 2023 auf das Werk in Gent, Belgien, ausgeweitet.

Volvo Trucks war der erste globale Hersteller, der 2019 mit der Serienproduktion von Elektro-Lkw begonnen hat, und bietet nun ein breites Elektro-Sortiment mit insgesamt sechs Elektro-Lkw an, die für die Bewältigung unterschiedlichster Aufgaben ausgelegt sind.

Ich bin sehr stolz, dass unser Volvo FH Electric diese hoch angesehene Auszeichnung gewonnen hat“, sagte Roger Alm, Präsident von Volvo Trucks.
Zum ersten Mal in der Geschichte hat die Transportbranche ein Elektrofahrzeug zum Lkw des Jahres gekürt. Der Volvo FH Electric repräsentiert eine neue Ära im Lkw-Transport und der Gewinn dieser Auszeichnung zeigt deutlich, dass der Übergang zum emissionsfreien Transport hier und jetzt stattfindet“, schloss er.

4 Comments