Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Monat: November 2019

Harter Mann

Die letzte Nacht in einem Industriegebiet, nördlich von Mailand verbracht. Es war angenehm ruhig und vor allem war die Pause lang. Gut, direkt auf der Straße, weil es keine Parkbuchten gab, aber es passte so. War kaum Verkehr. Und ich brauchte mir keine Gedanken darüber zu machen, ob mich mitten in der Nacht jemand weckt.

Die obligatorische Morgenwäsche dann am Straßenrand. Klar. Natürlich mit nackten Oberkörper. Das toppen nicht mal die Asphalt-Cowboys in der dmax-Glotze.

Und das Wetter ist toll
Schreibe einen Kommentar...

Auf der verbotenen Spur

Gestern war in Frankreich ein Feiertag. Betrifft mich eigentlich nicht, denn dieses Land ist ja nie mein Ziel. Also betreffen nicht direkt, sondern nur indirekt. Und zwar so, dass die A5 runter ab Karlsruhe jeder Parkplatz und jede Raststätte schon am frühen Nachmittag rappelvoll war.
Feiertagsfahrverbot, muss man im Nachbarland stehen bleiben.

Selbst auf dem Rasthof Bad Bellingen, also schon kurz vor Basel, war am Abend um halb sechs nur noch ein Stellplatz auf der Schwerlastspur frei. Das wohl auch nur, weil kurz vorher ein anderer weiter gefahren ist.
Hat gepasst, da stellte ich mich drauf.

Heute früh gegen halb vier klopfte jemand an die Tür. Immerhin gemäßigt und nicht kräftig und fordernd. Hatte ich ja auch schon.
Noch im Halbschlaf wusste ich, wieso ich geweckt wurde. Solch eine Spur ist eben für Schwertransporter gedacht und nicht für Leute wie mich, die am Tag vorher keinen Standplatz gefunden haben. Da gibt es auch gar nix zu diskutieren.

In Unterhose öffnete ich die Beifahrertür, rief dem Begleitfahrer zu, dass ich in drei Minuten weg bin. Der war zufrieden und ich glaube auch froh, dass es ohne Diskussionen abging. Die hatte ein Kollege von ihm eh schon weiter hinten.

Für mich war nur wichtig, genügend Pause auf der Karte zu haben. Waren zehn Stunden, hat gepasst.

Die restlichen zweieinhalb Stunden der Nacht verbrachte ich einige Kilometer weiter im Lkw-Stau vor der Schweizer Grenze. Über die linke Spur ging es dann nach Weil am Rhein, mein T2 Transitpapier erstellen lassen und anschließend Richtung Zoll. Im Transit hat man eine relativ freie Fahrt und wenig Wartezeit. Immerhin ein Vorteil, wenn man nach Italien fährt.

Schreibe einen Kommentar...

Unser Geheimnis

Ich habe es ja schon erwähnt: Eine halbe Milliarde Euro will Daimler in die Entwicklung hochautomatisierter Lastwagen stecken. Können die sich aber sparen, denn solch ein System gibt es bereits. Nennt sich Navitronautomatikfahrsystem und funktioniert wunderbar.

Klickt auf den Button, um den Inhalt von YouTube zu laden.
Inhalte laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iRGllIFNpbXBzb25zIGRhcyBHZWhlaW1uaXMgZGVyIExhc3R3YWdlbmZhaHJlciA0djUiIHdpZHRoPSI1MDAiIGhlaWdodD0iMzc1IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL3huUlFiWnRJa1hrP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+
Die Simpsons sind uns weit voraus
Schreibe einen Kommentar...

Links und rechts der (Daten-) autobahn

Schöne Idee aus Estland. Wer dort beim zu schnell fahren erwischt wird, hat zwei Möglichkeiten. Entweder die entsprechende Strafe zahlen oder eben stehen bleiben. Die Länge der Standzeit hängt natürlich davon ab, wieviel zu schnell man gefahren ist.
***

Daimler will in den kommenden Jahren eine halbe Milliarde Euro in die Entwicklung hochautomatisierter Lastautos zu stecken. Dazu sind in den USA die ersten Tests angelaufen.

Na ja, noch funktionieren nicht mal eigentlich simple Dinge wie Spurhalteassistent oder Abstandswarner dauerhaft. Bei Regen oder Schnee geben die laufend Fehlermeldungen von sich. Von daher sind selbstfahrende Lkw null Thema für mich. Wenn die irgendwann kommen, bin ich Asche.
***

Oy, mal wieder ist der Arbeitskräftemangel ein Thema. Diesmal in der DVZ. Überall fehlt Personal, egal ob auf nen Lkw oder im Lager. Durch diese dauernde Medienbeschallung wird es aber auch nicht besser. Viele Arbeitsstunden, wenig Privatleben, dazu eine oftmals unterirdische Bezahlung, vom Umgang unter- und miteinander ganz zu schweigen, und sich dann wundern, dass solche Jobs kaum jemand machen möchte.
***

Aber vielleicht werden demnächst neue Arbeitskräfte angespült. Denn gar nicht weit im Osten verkleinert ein Großspediteur seine Flotte. Oder anders ausgedrückt: Die Sonne versteckt sich hinter dunklen Wolken.
***

Und noch mehr Nachschub: Spedition Gerhardt meldet Insolvenz an. Tja, da wo Not am Mann ist, hilft sich die Branche eben noch selbst. Prima.
***

Aber wirklich prima: In München werden einhundert Trixi-Spiegel aufgestellt.
***

Rundholz soll nicht mehr in Containern verladen werden dürfen. Laut diesem Bericht eignen die sich nicht für lange, schwere und unregelmäßig geformte Ladungsgegenstände wie z.B. Holzstämme, da die Seitenwände nicht so ausgelegt sind, dass sie den Beschleunigungskräften solcher Ladungen .standhalten.
Der Christian fährt doch so etwas regelmäßig, vielleicht schreibt er mal darüber in seinem Blog.
***

3 Comments

Schlaue Zitate

Wettbewerb ist Wettbewerb. Schon während der Krise hat Waberer’s immer konsequent auf solche Herausforderungen reagiert. Natürlich gibt es im Wettbewerb Grenzen, aber wer in der Lage ist, bessere Preise zu machen als seine Wettbewerber, der gibt diese auch an seine Kunden weiter.

György Wáberer (ehem. Speditionschef von Waberer`s in einem Interview 2013
Schreibe einen Kommentar...

Schluckauf

Die Fahrerkarte lass ich eigentlich immer im Gerät stecken. In der Woche sowieso und am Wochenende auch. Denn ich bin eh der einzige, der diesen Lkw fährt.
Gut, wenn irgendwas in der Werkstatt anliegen sollte oder vor meinem Urlaub im Oktober, hab ich die Karte auswerfen lassen und mit nach Hause genommen. Waren ja auch drei Wochen. Ansonsten habe ich die nur zum Auslesen in der Hand.

Am Samstag hatte das Gerät aber Schluckauf. Denn heute früh war das Kartenfach offen und auf dem Display stand „Sicherheitsverletzung 43“. Was auch immer diese Meldung zu bedeuten hat.
Habe heute Abend auch wenig Lust, mit dem Handy nach dem Fehlercode zu suchen. Mach ich in einer ruhigen Minute am Wochenende zuhause am Rechner.

Das klingt dramatisch

Joa. Die Karte wieder eingeschoben, paar Tasten gedrückt, funktionierte wieder. Zur Sicherheit noch zwei Ausdrucke vom Freitag und Samstag gemacht und dann losgefahren. Bis jetzt ist alles gut. War wohl nur ein kleiner Zwischenfall.

4 Comments

Links und rechts der (Daten-) autobahn

Eine Studie der TU München (TUM) kommt zu dem Ergebnis, dass der Rückgang von Insekten und Spinnen gravierender ist, als bislang angenommen.
Das merke ich auch ohne Untersuchung. Denn an der Frontscheibe vom Lkw hängen Jahr für Jahr weniger Insektenleichen dran. Woran das wohl liegt?
***

Ein Lkw-Fahrer fordert Respekt. Also fordern ist irgendwie Gülle. Sich Respekt verdienen ist besser.
***

Am südlichen Berliner Ring baut Total einen neuen Autohof. Ist der in gut einem Jahr fertig, stehen fünfzig Stellflächen für den Schwerverkehr zur Verfügung.
Der erste Spatenstich erfolgte in Anwesenheit der brandenburgischen Verkehrsministerin Kathrin Schneider. Ohne Politikerschau geht es halt nicht. Auch wenn es nur um einige neue Parkplätze geht.
***

Am Brenner entsteht ein neues Kontrollzentrum für nach Süden fahrende Lkw. Habe ich persönlich kein Problem damit. Denn auch wenn es abgedroschen klingt, aber wer nichts zu verbergen hat, braucht sich auch nicht vor einer Kontrolle fürchten.
***

Die Polizei hat gestern in Erlangen nach einem schweren Rad-Unfall zwanzig Radler erwischt, die direkt an der Unfallstelle bei Rot über die Ampel gefahren sind.

Tja, Radfahrer eben. Auch bei denen leben viele in einem offensichtlich rechtsfreien Raum. Geahndet wird wenig. Verkehrszeichen gelten allenfalls als Empfehlung.
***

Deutschland, digitales Wunderland. Ein Autounfall auf der B 96 in Brandenburg. Helfer müssen erst einige hundert Meter rennen, um per Handy Hilfe rufen zu können. Ist ja auch blöd, wenn ein Crash genau in einem Funkloch passiert.
Aber hey, dass war auf einer Bundestraße und nicht irgendwo im tiefsten Spreewald.
***

Kommentare geschlossen.

Sie haben Post

Blogleser Al hatte letzte Woche ein unerfreuliches Erlebnis:

Hallo Maik,

am Mittwoch Morgen gegen 09:30 habe ich bei einem Motorradunfall unfreiwillig unter einem (fast?) stehenden LKW-Trailer eingeparkt (links hinten unter dem Staukasten). Das ganze passierte auf der A4 in einem sich bildenden Stau.

Der Trucker hatte alles bemerkt, stieg sofort aus, lief nach hinten und fragte mich, ob es mir gut gehe. Er half auch später beim absichern, damit das Motorrad von der Piste kam. Der Mann war einfach wach und hat seinen Job ernst genommen. VIELEN DANK DAFÜR!!! Der arme Kerl war kreidebleich…
Mal ehrlich, wenn man 40 Tonnen durch die Gegeng fährt, wie wahrscheinlich ist es, dass man mitbekommt, wenn einem ein Biker untern den Trailer schlittert? Nochmal DANKE für die Hilfe!

Ich weiß leider nur, dass der Trailer ein Meißener Kennzeichen hatte. Der Fahrer war möglicherweise auch aus der Gegend. Vielleicht liest er ja Deinen Blog?

Auch noch DANKE unbekannterweise an einen Autofahrer, der links neben der Unfallstelle anhielt (somit auch absicherte) und mir half, die Maschiene wieder aufzurichten. Ist ja heute leider nicht mehr selbstverständlich…

Mehr Glück geht nicht. Es wurde niemand verletzt!

Viele Grüße, einen schönen Sonntag und gute Fahrt!
— „Al“)

Hallo Al, 
jetzt hast Du mir einen Schrecken eingejagt. Gut, dass Dir und anderen nichts passiert ist. Ich kann mir vorstellen, dass das für alle ein Schock war.

Mir ist vor vielen Jahren mal ein Transporter aufgefahren. Ich hatte etwas mehr als 80 km/h drauf gehabt, der andere über hundert Sachen. Gespürt habe ich es deutlich.Gut, bei einem Motorrad ist es anders, zumal die Geschwindigkeit auch noch wesentlich geringer war. Vielleicht hat er Deinen Sturz auch im Spiegel gesehen. Denn gerade an einem Stauende schaue ich immer in den linken Spiegel. 

Apropo Hilfe unterwegs. Im Mai hatte ich mit meinem Pkw einen Wildunfall. Das Reh hat es leider nicht überlebt. Passiert ist das Sonntagabend gegen halb elf auf einer Landstraße. Während ich auf die Polizei wartete, kamen etliche Autofahrer vorbei. Und jeder hielt kurz an, um zu fragen, ob ich Hilfe brauche. Das hat mich positiv überrascht. Ehrlich.

pkw saab nach wildunfall
R.I.P Bambi

Was macht Dein Motorrad? Ist es arg hinüber? Ich hoffe doch nicht. Aber wo gefahren wird, passieren Unfälle. Ist halt leider so. Menschen sind keine Roboter.

Ich wünsche Dir alles gute und das Du den Schreck einigermaßen gut verdaut hast.

Kommentare geschlossen.

Cookie-Präferenz

Bitte wählen Sie eine Option aus. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen und ihre Bedeutung erläutert.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie Tracking und Analyse-Cookies.
  • Nur Cookies von dieser Website:
    Nur Cookies von dieser Website.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung hier jederzeit ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück